Archive for the Category Limerick

 
 

Lim-schlimm II

Fast schon Pyromane, Max Möller,
nahm stets selbst gebastelte Böller,
was Freude ihm machte,
weil’s donnerlaut krachte.
Nun schaut er schwerhörig vom Söller.

Ein Fräulein aus Buxtehude
ging gern in die Mucki-Bude,
um dann nach dem Stemmen
genüsslich zu schlemmen,
ward fett wie die Regentrude.

Ein Wirt aus Pups an der Peine
goss Wasser in seine Weine.
Als man ihn erwischte,
meint‘ er, er vernichte
nur sorgfältig, was nicht reine.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Militärisches

Es hatte die schöne Mabel
für’s Militär einen Faible.
Wenn sie in Uniform,
fand sie Männer enorm
und zog ins Feld mit ’nem Webel.

Einst exerzierten in Split
Soldaten mit falschem Tritt.
In Dreivierteln vertrackt,
kamen sie aus dem Takt
und tanzten im Walzer-Schritt.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Fehlschluss

Ein pfiffiger Postmann aus Schonen,
der dachte, es könne sich lohnen,
anstatt sich zu quälen
und Treppen zu zählen,
Pakete zu senden mit Drohnen.

Doch schadete ihm dieses Schonen,
denn nun tat man ihn nicht entlohnen.
Er hat nicht geklagt,
begann, sehr gewagt,
schon bald mit der Jagd auf die Drohnen.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Lim-Job

Ein Reisekaufmann aus Rügen
macht Urlaub dort zum Vergnügen.
Weil nichts auf der Welt
ihm so gut gefällt,
lässt er die andern wegfliegen.

Einen Schornsteinfeger aus Emden
beschlich recht oft ein Befremden.
Menschen dachten,das Glück
habe er wohl im Blick,
betatschten sogar seine Hemden.

In den Krankenhäusern ist Sparen
nun betriebswirtschaftlich verfahren.
Man spart am Personal,
auch Patienten zur Qual,
der Pflegedienst rauft sich die Haare.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Lim-Biss

Eine alte Dame aus Hessen,
die liebte es, auswärts zu essen.
Doch einst im Lokal
gab’s für sie kein Mahl;
sie hatte die Zähne vergessen.

Ein Hundehalter aus Peine
vergaß für den Pit Bull die Leine.
Der rannte ihm fort
und biss dann vor Ort
im Metzgerladen die Schweine.

Ein Steuerfahnder aus Füssen
Betrüger suchte, verbissen.
Als er auch welche fand,
meinten die süffisant,
sie hätten reine Gewissen.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Lim-Krim-Bim

’nem Krimi-Leser aus Dort
mundete grässlicher Mord.
Er liebte das Schaudern
und,ohne zu zaudern,
trieb er’s dann selber als Sport.

Ein Kleptomane aus Essen,
der stahl, beinah‘ selbstvergessen,
die eigenen Kleider
und tat sie dann leider
nackt in Container reinpressen.

Es spielte Herr Kommissar Malte
einst mit in dem Krimi „ Der Alte“.
Er schoss ganz real
und vor ihm lag fahl
der Schauspieler, den er abknallte.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Wirtschafts-Verwunderliches

Ein Einzelhändler aus Hessen,
der fand es reichlich vermessen,
dass die Steuer ihn schröpft,
dieweil Werte schön schöpft
ein Konzern,dessen Standort „vergessen“.

Ein Cafehaus-Betreiber am Rhein,
der findet es mehr als gemein,
zu zahlen die Steuer,
die Starbucks spart heuer,
unlauter im Wettbewerb-Schein!

Politiker, TTIP gewogen,
sind munter zu Felde gezogen,
das Volk zu begeistern.
Doch’s Durchblick-Verkleistern
erkannte es, sah sich betrogen

© Ingrid Herta Drewing,2015

Vampirflucht

Man kann wohl mit Limericken
kaum die Vampire beglücken.
Da hat’s halt kein Blut,
für Beißlust fehlt Mut,
Drum werden sie sich verdrücken.

Da braucht’s keine Knoblauchzehen,
wenn Vampire Versfüße sehen,
dann wittern sie Licht.
Das lehrt sie Verzicht;
sie haben Angst zu vergehen.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Falsche Küsse

Dort unter der alten Eiche,
ganz nah bei dem kleinen Teiche
küsst Anne-Marie
den Frosch; es hofft sie,
dass er einem Prinzen gleiche.

Ach Mädchen, du wirst ihn missen,
denn dies erlösende Küssen
wird falsch eingeschätzt,
ist Märchengeschwätz
Die Störche müssen es wissen.

Einst war ein Fröschlein im Teiche
beschäftigt mit seinem Laiche.
Da nahte recht forsch
und klappernd Frau Storch
und macht‘ es schnäbelnd zur Leiche.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Geduld

Ein Storch einst spazierte am Teiche,
sah unter den Weiden die Laiche
der Frösche und Kröten
und tat sie nicht töten.
Es fehlte da wohl noch am Fleische.

© Ingrid Herta Drewing,2014