Archive for the Category Nerotal

 
 

Winterfern

Heut schenkt die Sonne weite Sicht,
lässt hell den Tag beginnen,
der nun in ihrem goldnen Licht
der Stadt den neuen Glanz verspricht,
die Nebeln darf entrinnen.

Mich lockt zum Park der Wiesen Grün,
des Schwarzbachs muntres Rauschen.
Die Weiden wie im Frühling blüh’n,
am Himmel Glückes Vögel zieh’n,
die ihr Quartier schon tauschen.

Bei ihrem Zug zum Winterhort
die Kraniche kurz bleiben,
wo in der Wetterau vor Ort
sie sammeln sich, nur fliegen fort,
sollt‘ Frost sie dort vertreiben.

Doch noch zeigt Winter nicht die Spur,
kein Frost, kein Schnee-Verwehen.
Vorfrühling dreht schon an der Uhr;
ein Weckruf scheint’s für die Natur,
und Gänseblümchen stehen.

© Foto und Text: Ingrid Herta Drewing

Wintersonnenwende


Jetzt mit der Wintersonnenwende
wächst langsam auch des Tages Licht.
Du hoffst, dass nun zum Spätherbst-Ende
der Winter Sternchen, Flocken sende,
anmutig schreibe sein Gedicht.

Auf dass die Welt im Weiß erstrahle,
wenn Schnee ihr Zauber-Glanz verleiht,
und Sonne mittags hier bemale
die Landschaft golden; alles Fahle
gerate in Vergessenheit!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Winterlich

Es haben Frost und Nebelnacht
gewirkt den Blättern zarte Spitzen.
Der Raureif ziert den Efeu sacht,
der weiß gerändert darf aufblitzen.

Er liegt da auf der Brücke Stein,
darf grün sich in den Morgen malen
und in des Winters Sonnenschein
sein Pflanzenleben hier ausstrahlen.



Der Teich trägt eine Haut aus Eis.
Sie schließt die Blattflottille ein,
die gestern hier noch schwamm ganz leis
und jetzt glänzt in kristall’nem Sein.

Ganz fremd erscheint in diesem Bild
der Ruf der Halsband-Sittich‘-Scharen,
die heute von der Sonne mild
verlockt, recht froh zugegen waren.

© Fotos u.Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Nerotal

November

Blasse Novembersonne,
wärmst uns des Mittags noch mild.
Wenn die Nebel zerronnen,
strahlst du im Blauhimmel-Bild.

Darf ich genießen, staunen,
fühle die Wärme, das Licht.
Nachts schon die Fröste raunen,
Tags jedoch lacht dein Gesicht.

Lass den Winter ruhig warten,
Herbstfeier ist angesagt;
blühen doch noch im Garten
Rosen vereinzelt im Hag!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Blick zum Neroberg vom Nerotal aus

November im Nerotal

Der Ahorn steht nun da mit kahlen Zweigen,
wo unlängst noch sein Purpur-Laub geglänzt,
und Eschen-Blätter tanzen hier im Reigen;
ein leichter Wind darf sie im Golde zeigen,
das sanft er mir auf meinem Weg kredenzt.

Hell scheint die Sonne, schenkt dem Tag das Klare.
Es spiegelt sich im Teich des Himmels Blau,
und auch das Eichenlaub, gerötet jetzt im Jahre,
lässt doch im Spätherbst noch das Wunderbare
aufleuchten dort in schöner Farben-Schau.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden , Nerotal, 09.11.21

Herbst im Park

Herbst hält seine letzte Lese;
Ernte lockt in Park und Wald,
und des Eichhörnchens Gewese,
Sammelleidenschaft-Genese
kennt noch nicht Verzicht und Halt..

Aus dem Stachelbett, dem grünen,
purzeln Bucheckern heraus,
und die Tau benetzten Bühnen
dürfen auch Kastanien dienen
kurze Zeit als irdisch‘ Haus.

Welk die Blätter Wege säumen.
Unlängst tanzten sie im Wind,
der sie pflückte von den Bäumen,
die bald kahl im Nebel träumen,
bis sie Raureif weiß einspinnt.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Herbsttag

Nach kalter Nacht grüßt nun ein kühler Morgen.
Doch glimmt am Horizont schon Sonnenrot.
Noch ist ihr goldnes Strahlen sanft verborgen,
bevor es leuchtend hell am Himmel loht.

Wie bald lässt sie die Landschaft hier erglänzen
und zeigt des Herbstes farbenfrohes Kleid,
der dort im Park das Schöne darf kredenzen,
den Büschen, Bäumen buntes Laub verleiht.

Da mag ich mich erfreuen; Augenweide
ist mir des Ahorns purpurroter Ton,
und auch der Birke gülden Blatt-Geschmeide
wird beim Spaziergang mittags mir zum Lohn.

Ein Abschiedslied im Kreislauf der Natur,
die Blätter schweben, zeichnen Lebens Spur.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing,

Herbst im Park

Nun, da nach Herbstes Nebel-Wallen
der Mittags-Sonne warm Gebot
hell leuchtend in den Bäumen loht,
will der Spaziergang mir gefallen;
noch scheint vom Welken nichts bedroht.

Da schimmert Blattgold in den Birken,
und rot erglüht der Ahorn-Baum;
an der Romantik-Brücke Saum
darf er dies schöne Bild bewirken,
Vergänglichkeit als Farbentraum.

Ist ’s auch ein Abschied, der gegeben;
es spielt im Jahreskreis Natur,
lässt hier auf farbenfroher Spur
ein Loblied singen, preist das Leben,
verheißt schon fernen Frühlings Flur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Herbst

Des Sommers Träume,
goldene Lindenherzen,
Birken-Laub, seiden,
leuchten zum Abschied im Park,
bevor sie Nebel verhüllt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal

Mai-Impressionen

Heller Mai-Morgen,
des Frühlings Grünen im Park,
die Blütenbilder

Dort an Baches Rand
Sumpfdotterblumen glänzen
und schaukeln im Wind.

Der Amsel Solo
tönt aus dem Taschentuch-Baum,
schwebt in die Weite.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing
Wiesbaden, Nerotal, Schwarzbach