Archive for the Category Bach

 
 

Gebirgsbach

Ein klarer Tag, des Wildbachs Wasser fließen
gemächlich hin und spiegeln Himmels Blau,
umsäumt von Waldes grüner Sommerschau,
bemoosten Steinen, die am Ufer grüßen.

Beschaulich scheint der Bach im Bett zu liegen;
jedoch die Kalkstein-Blöcke, groß und grau,
am Rande und inmitten hier als Stau,
sie lassen ahnen , wie die Wasser siegen.

Schon ein Gewitterregen lässt sie brausen,
als Sturzbach tosend, gurgelnd talwärts sausen,
ein Spielen mit Geschiebe und Gestein.

Und mancher Baum, der sich zuvor konnt‘ halten,
fällt durch die reißend strömenden Gewalten
hinab ins Nass, verliert sein grünes Sein.

© Text: Ingrid Herta Drewing
Foto: Eric Hildebrandt( mein ältester Sohn)
Schweiz / Jura

Am Schwarzbach im Nerotal*

In lindem Grün gefiedert, Bäume leuchten;
der milde Frühlingstag, so licht, gefällt!
Es scheint, als hätt‘ ein Maler in die Feuchte
ein Aquarell gepinselt, zeige schön die Welt.

Und üppig quellen dottergelbe Blüten.
Dort an des Baches Rand sprießt Hahnenfuß,
wo auch Vergissmeinnicht weiß zu behüten,
ins Wasser blickend, Frühlings lieben Gruß.

Romantisch führen Historismus-Brücken,
kunstvolle Wege durch das Nerotal.
Der Schwarzbach speist zwei Teiche, lenkt die Blicke
zu alten Bäumen, artenreich an Zahl.

Du kannst noch heut‘, nach über hundert Jahren
die Einheit von Natur und Kunst erfahren.

© Foto u. Gedicht: Ingrid Herta Drewing,

*Der Park im Nerotal wurde in den Jahren 1897 bis 1898
angelegt. Nach seiner Fertigstellung waren fast 6.000 Pflanzen aus vielen Ländern in der rund sechs Hektar großen Anlage zu finden.
„Verglichen mit anderen Anlagen verfügt das Nerotal über die größte Baumvielfalt.
Hier gedeihen unter anderem der Korkbaum, der Japanische Perlschnurbaum, der Gebirgsmammutbaum, die Chinesische Zaubernuss, der Amerikanische Zürgelbaum und der Taschentuchbaum“ („Stadtgrün in Wiesbaden“,Umwelt-und Kulturdezernat Wiesbaden)