Archive for the Category Politik

 
 

Schein

Da sitzen sie, das Lächeln eingefroren,
im Kreis der Flüchtlinge, und obsolet
sind ihre Fragen, was man hab´ verloren,
wie man des Lebens Alltag nun besteht.

Was sie für Presse, Medien inszenieren
an Bildern speist die Täuschung in der Welt.
Wie sie in Demut ihren Schein polieren,
dient Hochmut, eigner Macht nur, ist bestellt.

Da wünschte ich, es tönte eine Stimme,
die aus dem Off klar von dem Übel spricht
und laut die Wahrheit nennt,ja alles Schlimme
zeigte dann offen, bar sein ernst´ Gesicht.

Jedoch man bleibt verhüllt in Lügenschleiern
und mag verbergen alles, weiter (f)eiern.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Der Löwe am Kranzplatz in Wiesbaden

Es brüllt der Löwe, hebt die Pranke,
grüßt Thomas Virnich* gar zum Danke,
der ihn, als Zierde seiner Macht,
mit hoher Mähne hat bedacht.

Als Wappentier steht er hier frei,
blickt kampfbereit zur Staatskanzlei,
hat die Regierung gut im Blick,
trotz Haares-Bürde im Genick.

Schwarz-grün gefärbt in Positur
grüßte uns jüngst noch die Skulptur.
Doch als ich sie da heut‘ erblickt,
war leicht die Farbgebung ver-rückt.

Mir schien, da spielte irgendwer
hier nah am Kochbrunnen Frisör,
und er verpasste, so mein Wähnen,
der „Löwenmähne“ rote Strähnen,
trug auf dem Löwen, nicht so knapp,
mit Sinter-Farbe auch Make-up.

War’s ahnungslose Kinderhand,
weil man das Tier hier farblos fand?
War’s Sympathie für SPD,
vielleicht Satiriker in Spe?
Mir ist es leider nicht bekannt,
jedoch find‘ ich’s ganz amüsant.

*Der Bildhauer der Skulptur „Löwenmähne“,2008

© Ingrid Herta Drewing,2016

Ermunterung I

Lasst uns neu vom Frühling singen!
Ist die Welt auch trüb und grau,
weil der Politik Misslingen
nimmt in Kauf die falsche Schau.

Lasst uns nun die Sicht erneuern,
räumen, was den Blick verstellt,
wehren alten Ungeheuern
zu erobern unsre Welt!

Vieles, was im Wahn befangen,
trügt, es fehlt Vernunft und Sinn.
Hochmut züchtet Gift und Schlangen,
häutet sich je nach Gewinn.

Lasst uns hell die Zukunft malen
und entfernen Zunder, Rost!
Es sei klar, der Sonne Strahlen
taue, was noch starr im Frost!

© Ingrid Herta Drewing,2016