Archive for the Category Krankheit

 
 

Zahnweh

Es hat der Schmerz sich eingenistet,
weicht hartnäckig nicht von der Stell.
Ich dachte, er sei überlistet,
als dort der Arzt den Zahn zog schnell.

Doch auf nostalgisch wilde Weise
hält sich noch immerfort das Weh.
Ich leide vor mich hin, hoff leise,
dass dieses Übel bald vergeh‘.

Die Woche ist bereits vergangen,
noch immer plagt’s, hat nichts gelernt;
als rief‘ der Nerv noch voll Verlangen
nach jenem Zahn, den man entfernt.

Der Kiefer mault, in meinem Munde
ist unheimlich ein Kampf entbrannt.
Es hält sich wehrhaft jene Wunde,
bringt schier um Schlaf mich und Verstand.

Wie schnell will da der Frohmut weichen,
wenn mich der Schmerz hat fest im Griff,
und ich muss matt und müde streichen
die Segel auf dem stolzen Schiff.

Drum werden Waffen aufgefahren
Amoxi 1000,Voltaren,
verschaffen mir den Kopf,den klaren,
damit ich täglich kann besteh’n.

Da mag ich schon ein Loblied singen
auf Medizin und Pharmazie,
die Hoffnung mir im Leiden bringen,
Weg aus der Schmerzen Infamie!

© Ingrid Herta Drewing,2017

Zurück zur Natur

Ein Diabetiker entdeckte,
dass man den Zucker gut versteckte
in Lebensmitteln unverfroren.
Darauf hat er sich dann geschworen,
das Zeug nicht mehr zu kaufen ein.
Ja, er beschloss, autark zu sein.

Hielt Hühner sich für Fleisch und Ei
und Ziegen zog er auf gleich drei,
mit Milch ’ne Käserei zu starten,
er baute aus den Pferch im Garten,
wo er auch Obst, Gemüsearten
vielfältig sorgsam kultivierte,
da vitaminreich, gern goutierte.
Nur eines brachte ihn in Not,
es fehlte ihm für’s täglich‘ Brot
das Mehl; das musste er sich kaufen,
damit sein Backbetrieb konnt‘ laufen.

Ihr ahnt es schon, er war beschäftigt.
Jedoch von Landarbeit gekräftigt,
ließ er den alten Job dann sausen
für seine kleine Meierei.
lebt‘ fortan einsam in der Klause.
Sein Leben ist fast zuckerfrei.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Die Grippe

Das Grippe-Monster liegt nun auf der Lauer
und krallt sich heimlich mit der kalten Hand
sein Opfer, setzt es flugs für Wochendauer
schachmatt, schleust munter Viren ein als Pfand.

Bist du geimpft, kannst du es schnell bezwingen.
Ansonsten quält dich Fieber, liegst im Bett,
musst mit des Monsters Schmerzschikanen ringen
und wünschst, dass es dich nicht ergriffen hätt‘.

Da gilt’s den Widerstand, die Abwehrkraft zu wecken,
es unterstützt dich Medizin und Tee
Allmählich kannst den Dämon du verschrecken,
wenn du dich schützt mit Vitamin‘, besonders C.

Es ist hier niemand wohl darauf erpischt,
dass ihn die Grippe krank macht und erwischt.

© Ingrid Herta Drewing,2015