Archive for the Category Vergänglichkeit

 
 

Leben

Und jede Falte, die dein Antlitz prägt,
zeigt dir im Spiegel, dass dein menschlich‘ Werden,
das sich in Blüte-Reife-Jahren wägt,
vergänglich ist wie alles hier auf Erden.

Doch deine Augen schauen, begeistert noch,
als währe ewig auf der Welt dies‘ Leben
und hieße dich vertrauen, dass kein Joch
dich jemals könnt‘ dem Schönen hier entheben.

Gleich einem Klang, der aus der Wellen Mitte
sich breitet aus, will in die Weite schwingen,
wird, was dir bang erscheint, zur leisen Bitte,
noch lange hier dies süße Lied zu singen.

© Foto u. Text : Ingrid Herta Drewing,

Im Park

November, der sonst trübt mit Nebeltagen,
mag heute hier in kühler Klarheit grüßen.
Ich freue mich, ein wohliges Behagen,
die Augenweide, die ich darf genießen.

Auf Herbstes Bühne lässt der Sonne Strahlen
die alte Eiche golden rot erglänzen,
sich in des Teiches Eishaut schimmernd malen
und so des Himmelsspiegels Blau ergänzen.

Der Rhododendron, der im Immergrünen,
weil winterhart, den Gegenpart will geben,
vermag fast als Kulisse nur zu dienen,
mir scheint ’s, als preise diese Eiche Leben.

Das Leben, das noch im Vergehen schwingt,
in seiner Schönheit alles hier durchdringt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Gebirgsbach

Ein klarer Tag, des Wildbachs Wasser fließen
gemächlich hin und spiegeln Himmels Blau,
umsäumt von Waldes grüner Sommerschau,
bemoosten Steinen, die am Ufer grüßen.

Beschaulich scheint der Bach im Bett zu liegen;
jedoch die Kalkstein-Blöcke, groß und grau,
am Rande und inmitten hier als Stau,
sie lassen ahnen , wie die Wasser siegen.

Schon ein Gewitterregen lässt sie brausen,
als Sturzbach tosend, gurgelnd talwärts sausen,
ein Spielen mit Geschiebe und Gestein.

Und mancher Baum, der sich zuvor konnt‘ halten,
fällt durch die reißend strömenden Gewalten
hinab ins Nass, verliert sein grünes Sein.

© Text: Ingrid Herta Drewing
Foto: Eric Hildebrandt( mein ältester Sohn)
Schweiz / Jura

Wolkengleich

So flüchtig wie die Wolke ist das Leben.
Noch eben schwebend hoch in Himmels Blau,
türmt sie sich auf, Gewitter wird es geben,
was vordem weiß, verschwindet ganz im Grau.

Sich dann im Hagel, Regen zu verschwenden,
bis wieder Sonne hell am Himmel bleckt,
und in den Wassern sich zur Erde wenden,
vielleicht im Regenbogen noch entdeckt.

So wandelt alles sich in stetem Werden
und Enden, hier im Kreislauf der Natur.
Auch wir sind doch nur Gäste hier auf Erden
und hinterlassen unsre kleine Spur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Sicht und Sinn

Und eine Wolke, die am Himmel schwebte,
so klein und weiß, verlassen sich befand
im Blau, das sie kontrastreich doch belebte,
bis sie im Sonnenlicht sich lösend schwand.

So sanft stirbt vieles, löst sich auf im Licht,
im breiten, hellen Strom des Erdenlebens.
Der Mensch erkennt oft die Bedeutung nicht,
wild strampelnd in dem Strudel seines Strebens.

Schwach wie wir sind, sehn wir uns groß im Traum,
beachten vieles hier auf Erden kaum
und suchen nach dem Glück in weiter Ferne.

Doch alles, sei es auch unscheinbar klein,
erfüllt hier seinen Sinn im großen Sein,
im Galaxienraum der hellen Sterne.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Welke Blätter

Keine Blätter schweben, fallen,
Raureif deckt die Bäume, kahl,
die in Nebels dichtem Wallen
zeigen kaum Konturen fahl.

Laub, das sie jüngst golden schmückte,
säumt nun welkend Stamm und Weg,
was im Frühherbst hier beglückte,
treibt im Bache, liegt am Steg.

Ach, dies Bild mahnt, wie vergänglich
irdisch‘ Lebens Schönheit ist,
was der Mensch, weil unzulänglich
meist im Alltagstrott vergisst.

Statt des Grams um Nichtigkeiten
weite Liebe unsren Blick,
Freude möge uns geleiten,
schätzend auch das kleine Glück!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,November 2018

Herbstvillanelle

Nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise,
schon spiegelt sich der Herbst im blanken See,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

Noch fährt der Wind hier durch die Wipfel leise,
und goldgelb glänzt, was vormals grün wie Klee,
nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise.

Doch all zu bald reißt Sturm dort seine Schneise,
lässt Blätter wirbeln, tanzen leicht wie Schnee,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

Die Kraniche beginnen ihre Reise,
sie ziehen südwärts nun in großer Höh‘,
nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise.

Die Krähe krächzt und bleibt, so auch die Meise.
Im Walde kämpfen Böcke, Hirsch wie Reh,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

Vergänglich alles Leben, das ich preise,
so sagt auch mir der Herbst einmal: „ Nun geh‘!“
Nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.
Ach könnt ich zaubern, wäre gerne Fee!

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing, 2018

Beim Anblick alter Ruinen

IMG_2220

Die alten Steine, die dort den Ruinen,
schon fast zerfallen, Festigkeit gewähren –
und hier ein Zelt, das flink die Beduinen
zum Schutz erstellt, dem Wetter gut zu wehren –

Vergangenheit und Gegenwart uns zeigen,
wie flüchtig doch der Menschen Werke sind;
was Hochkulturen einst war wert und eigen,
das schwand, ist nur noch Widerstand im Wind.

Das Dasein, so vergänglich uns gegeben,
ist dennoch hehres Glück in unsrer Zeit.
Wir schätzen es, auf dieser Welt zu leben,
und Hoffnung, Freude sind uns auch Geleit.

Erfüllend mag uns Liebe hier erheben,
doch trägt bereits sein Ziel in sich das Leben.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Alter Baum

Warda,984995694878399_134209350806934626_n

Das Jahr geht gar zu schnell zur Neige;
schon steht November nebelmüde da.
Die letzten Blätter klammern sich an ihre Zweige
und zittern fröstelnd, wenn der Raureif nah.

Es fällt so schwer, den Sommer loszulassen,
die Winde rütteln rau den alten Baum
und rauben ihm an Tagen, regennassen ,
das feuchte Kleid, er wehrt sich kaum .

Sodann der Nebelkrähen große Scharen
bevölkern sein geplündertes Geäst.
Er zeigt sich raugereift mit grauen Haaren,
erduldet noch der Vögel lautes Fest.

Es währt nur kurze Zeit, sie ziehen
hin zu den Feldern an den nahen See.
Den alten Baum erfreut ihr flatternd Fliehen;
geduldig wartet er auf ersten Schnee.

Bald im Dezember bringt ein sanfter Morgen
den weißen Schneepelz, und zur Nacht
fühlt sich der alte Baum in ihm geborgen,
gehüllt in weiche Glitzerpracht .

Nun ruht auch er und mag wohl träumen
vom Leben nach der stillen Zeit,
wenn ihm im lichten Frühlingsschäumen
neu wächst ein zartes, grünes Kleid.

© Ingrid Herta Drewing,

Novembernebel

Im Nebel darben, da November spricht,
die Bäume, fast entlaubt, in fahlem Grau.
Gedämpft die Farben, die im Sonnenlicht
unlängst erstrahlten hell vor Himmels Blau.

Als klammerten sie sich an ihre Zweige,
reiht sich an manchem Ast dicht Blatt an Blatt,
die Pflanze trotze, sich so wehrhaft zeige,
nicht fände Lösen, Fallen, Welken statt.

Du kennst das Spiel von Werden und Vergehen,
dem Neubeginn im Kreislauf der Natur,
und weißt, dass Frühling wieder lässt erstehen,
was jetzt vergänglich zeigt des Lebens Spur.

Und dennoch mischt sich Wehmut dir ins Bild,
das so gezeichnet jetzt von Abschied ist erfüllt.

© Ingrid Herta Drewing,2017