Beständigkeit

Version 3

Schnelllebig sind wir; mit Maschinen
wird digital der Takt bestimmt.
Wir sehen mit erstaunten Mienen
einbiegen uns auf Robot-Schienen,
sogar Zerstörung und Ruinen
verwundert ins Visier man nimmt.

Und mancher so die Zukunft schaute
in Furcht, was uns da widerfährt,
wenn Robot mimt des Menschen Laute.
Da sucht der Mensch das ihm Vertraute,
das ihm Geborgenheit gewährt.

Was welche wähnen als Verstauben
in alten Artefakten fahl,
dies finden wir als Hort im Glauben,
weil Nächstenliebe, Friedenstauben
lebendig sind trotz Ritual.

Froh feiern wir dies Fest der Liebe,
bereits Adventszeit uns gefällt,
wenn Hoffnung, dass dies Mensch sein bliebe
fern allem kalten Machtgetriebe,
uns Christus schenkt als Licht der Welt.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing

Wiesbaden, Marktkirche, Krippe von Wolf Spemann

Aufbruch

Das Bernsteinhaus
zerbrochen, blind,
doch
auf der Schulterwunde
trug ich Anemonen.
Der Stirne Weiß 
im Goldglanz der Ikonen 
erlag dem Lächeln
wie dem Wind.
Nun 
Rinde deckt die Schulter
und den Mai;
die Anemonenwälder
wehen im Oktober.
Ich trag
ein rotes Mäntelchen
für Zwei,
mit Flügeln,
Herbstzinnober. 

© Ingrid Herta Drewing

Wandel

Wer bringt der Nacht das Licht der Sterne
wieder,
wenn dunkle Wolken dicht den Himmel decken?
Wer singt im Kreis die runden, schönen Lieder,
wenn überall nur ragen Kanten, Ecken?

Wer liest, wenn alle Bücher, die geschrieben,
nur virtuell und nicht mehr greifbar sind?
Wer ist den Märchen dann noch treu geblieben
und schenkt den Zauber weiter an das Kind?

Nur Fragen, die hier beiläufig gestellt,
im Wind, der wechselt, schwerlich zu vernehmen.
Wie schnell verändert, wandelt sich die Welt,
ein Atemhauch, ein Funke, Geben, Nehmen.

Die Zeit, sie nimmt uns mit, wir halten Schritt,
und dennoch geht Erinn’rung lächelnd mit

© Ingrid Herta Drewing