Archive for the Category Herbst

 
 

Schöner Herbsttag

Heut ist ein Herbsttag wie aus trauten Träumen,
ein Tag, der mir in seinem Glanz gefällt:
der Himmel blau, von Sonnenlicht erhellt,
so mittagsstill, nur in den hohen Bäumen
ein Flüstern, das ein sanfter Wind bestellt.

Das alte Haus im Weinlaub darf erblühen,
wirkt zart errötet nun, wie neu beseelt,
als scheue Maler Herbst hier keine Mühen
und ließe Wilden Wein als Fresko glühen,
damit ’s an Kunst der Jahreszeit nicht fehlt.

Ich sinne, schaue, schreibe dort im Garten,
genieße freudig noch die Wärme, Licht,
denn schon mischt nächtens Spätherbst hier die Karten,
um bald mit seiner Nebel-Zeit zu starten
und kündigt an als Losung den Verzicht.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Oktober im Park

Herbstblätter,
golden, rot,
schweben im Wind,
bevor die Nebel steigen,
Abschieds-Tanz.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal

Oktober

Als sei ’s kein Abschied, nur ein Tanz dies Schweben,
der Blätter sanftes Wiegen hier im Wind,
Hinüber-Gleiten in ein neues Leben.

Im warmen Mittagslicht erglänzen Weben
aus Silberfäden, die Spätsommer spinnt,
als sei’s kein Abschied, nur ein Tanz dies Schweben.

Die Sonne herzt die Trauben-Pracht der Reben,
und lässt der Früchte Süße wohl geschwind
hinüber-gleiten in ein neues Leben.

Gekeltert wird es guten Wein ergeben,
beim Erntefest wir froh gestimmt wohl sind,
als sei’s kein Abschied, nur ein Tanz dies Schweben.

Die Müh‘ belohnt, Erfolg nach ernstem Streben,
der Weg aus einem Wirkungs-Labyrinth,
Hinüber-Gleiten in ein neues Leben.

Trotz Sommers Ende, freudiges Erbeben,
es grüßt der Frühherbst, ein Geburtstagskind.
Als sei’s kein Abschied, nur ein Tanz dies Schweben,
Hinüber-Gleiten in ein neues Leben.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal, Weinberg

Herbst-Villanelle

Nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise,
schon spiegelt sich der Herbst im blanken See,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

Noch fährt der Wind hier durch die Wipfel leise,
und goldgelb glänzt, was vormals grün wie Klee,
nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise.

Doch all zu bald reißt Sturm dort seine Schneise,
lässt Blätter wirbeln, tanzen leicht wie Schnee,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

Die Kraniche beginnen ihre Reise,
sie ziehen südwärts nun in großer Höh‘,
nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise.

Die Krähe krächzt und bleibt, so auch die Meise.
Im Walde kämpfen Böcke, Hirsch wie Reh,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

Vergänglich alles Leben, das ich preise,
so sagt auch mir der Herbst einmal: „ Nun geh‘!“
Nur eine sanfte Spur im ew’gen Kreise,
und Wehmut singt mir ihre Abschiedsweise.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal

Spätsommers Abschied

Es fliegen die silbernen Weben,
gesponnen so fein, über Land.
Im Sonnenlicht glitzern sie, schweben,
sich hoch in die Lüfte erheben,
als seien sie himmlisches Pfand.

Den Herbstbeginn nennt der Kalender,
obwohl Sommers Feuer noch schwelt.
Doch rötet sich Wein am Geländer,
ein Maler und Farbenverschwender
uns goldene Märchen erzählt.

Die Früchte zu ernten, die reifen,
wirkt man nun in Garten und Feld,
lässt weithin die Blicke hier schweifen,
darf dankbar, sich freuend, begreifen
als Wunder das Leben der Welt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing
Wiesbaden, Nerotal

September

Die Nächte kühl, doch des Septembers Tage
uns schenken Wärme in des Mittags Licht.
Des Sommers Feuer werden bald verschwelen;
ein leises Lied von Abschied und Verzicht
noch sich befreit aus frühen Nebels Plage.
Doch ist des Herbsts Beginn nicht zu verhehlen.

Da zeigt die Birke sich in goldner Seide,
und in den Linden-Herzen spielt ein Traum,
der sich die Farbenvielfalt mag erküren.
So manchen Baum umgibt ein Früchte-Saum,
der nun dem Eichhörnchen schenkt Sammelfreude,
wenn es die Eicheln, Nüsse darf erspüren.

Des Himmels Blauen, auch die Glut der Farben,
die hier im Park sich zeigt in ihrer Pracht,
ein frohes Fest, als zelebriere Leben
zum Sommerende seine ganze Macht,
bevor hier Flora welkt, beginnt zu darben,
sich Blätter lösen, sanft zu Boden schweben.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Herbstglück

Mein Rosenstock erwacht in neuer Blüte,
als ob statt Herbstbeginn nun Frühling wär‘.
Er schenkt dies Leuchten, Düfte süßer Güte
auf dem Balkon im hellen Lichte her.

Jetzt, da schon viele Vögel südwärts zogen
und Nebel morgens grau das Tal erfüllt,
folgt Flora strebend noch dem Sonnenbogen,
der hier den Wunsch nach Wärme mittags stillt.

Es ist, als schenke Herbst ein neues Leben,
das Laub in Büschen, Bäumen golden glüht;
da darf mein Blick sich freudig hier verweben,
von Farben trunken klingt dies Abschiedslied.

Des Phönix Sang folgt feurig die Natur;
wir ahnen schon im Welken Frühlings Spur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Herbst-Lese

Vorbei die Sommertage,
der Herbst späht alles aus!
Im Garten hinterm Haus
bemalt er ohne Frage
der Bäume Blätter-Flaus.

Doch noch sind hier Maronen
in ihrem Stachel-Nest,
die er hoch oben lässt
im grünen Wipfel thronen,
sie sparend für sein Fest.

Wenn des Oktobers Sonne
zu Ernte-Dank erwacht,
bewirkt er, rüttelnd sacht,
dass Esskastanien-Wonne
uns tiefbraun, glänzend lacht.

©  Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Herbststimmung

Als sei ’s ein Märchenbild aus fernen Zeiten,
verwunschen eines Prinzen schönes Schloss,
den jetzt kein Hofstaat dienend darf begleiten,
auch trägt ihn nun nicht mehr sein stolzes Ross.

Der Herbst als Maler lässt mich schauen, träumen,
dies‘ alte Haus, das er versteckt, erblicken,
wo Wilder Wein mag rötend Mauern säumen,
und Farbenspiele hier im Park entzücken.

Als wolle er den Abschied uns versüßen,
bevor Vergänglichkeit im Nebel dräut,
noch einmal opulenten Lebens Grüßen;
der Büsche, Bäume Blätterglanz erfreut.

So webt im Jahres-Kreislauf schön Natur,
und wir beschaulich folgen ihrer Spur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Beschaulicher Novembermorgen

Der Morgennebel trübt noch meinen Blick,
dieweil ich dort am Fenster Weite suche
und schwache Baumkonturen nur verbuche,
still hoffend auf der Sonne golden Glück.

Doch ’s Stövchen leuchtet hell und wärmt den Tee,
schafft wohlige Behaglichkeit im Raum,
und so, als schenke Spätherbst einen Traum,
erschau ich vor dem Haus die Nebelsee.

Die Phantasie lässt mich dort Feen sehen,
die zart verschleiert tanzen, leichthin schweben
des Tages Licht allmählich sanft verweben,
bevor sie mit dem Nebel flüchtig gehen.

Und dann erwacht dies farbenfrohe Glänzen,
das Herbst ins Laub der Bäume golden flicht,
uns schenkt, als sei ’s ein leuchtendes Gedicht,
das er in vielen Tönen mag kredenzen.

© Foto u. Text : Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Nerotal