Archive for the Category Frühling

 
 

Frühlingshoffnung

Es scheint, als wolle Frühling scherzen,
gibt sich heut kühl, etwas verschnupft,
obwohl er zu Beginn des Märzen
schon Krokus, Primeln, Veilchenherzen
so farbenfroh ins Gras getupft.

Ich hoff‘, des Winters launig‘ Wetter
setzt nun der Lenz nicht fort vor Ort
und wünsche mir, dass er viel netter,
gepaart mit Südwind, seinem Vetter,
uns hier beglückt in grünem Hort.

Vielleicht mag er bis Ostern säumen,
entfalten dann erst mildes Leben,
lässt Blüten noch in Knospen träumen,
bis sie erwachen und den Bäumen
den zarten Flor im Lichte geben?

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Am Warmen Damm,

Frühlingsabend

Ein Frühlingstag mag schließen,
der hell und himmelblau
sein Licht ließ kosend fließen,
die kleine Welt zu grüßen,
ihr Flor auf Wiese, Au.

Vom Weiden-Wipfel leise
ertönt ein Abendlied;
der Amsel traute Weise
klingt lieblich hier im Kreise,
erfreut auch mein Gemüt.

Und über dunklen Zinnen
erglüht noch golden-rot
der Sonne sanft Entrinnen,
die vor der Nacht Beginnen
am Horizont verloht.

©  Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Kühler Vorfrühlingstag

Ein kalter Nordwind bläst, doch Sonne strahlt
und macht den Tag so hell, den Himmel blau.
Der Frühling leuchtend sich ins Land nun malt.
Ich atme auf, erblick’ die Blumenschau,
die in den Gärten und im Park erblüht.
Beschwingt geh’ ich, so leicht ist mein Gemüt.

Und mault auch wer und schimpft auf Kälte, Staat,
heut’ lass’ ich mir die Laune nicht vergrätzen,
genieße kleine Freuden, die, parat,
mir hier das große Glück recht gut ersetzen.
Lass’ zart mich leiten von des Frühlings Spur,
dem Blütenlächeln hier in Wald und Flur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Frühlings-Gespür

Diese milde, streichelzarte Luft,
die dir die Sinne verwirrt,
Hoffnung tragend
in das müde Winter-Herz,
das nun vom Frühling träumt.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Frühlingsboten

Hoch auf Südwinds leichten Schwingen
flogen Kranich, Storch ins Land,
konnten uns die Kunde bringen,
dass den Frühling sie erkannt,
der nun bald ist hier zurück,
uns beschenkt mit Blütenglück.

Schneeglöckchen und Krokus sprießen,
auch die Wiese zeigt ihr Grün,
und der Bach darf gluckern, fließen,
mag jetzt eisfrei talwärts zieh’n.
Lieblich in den Lüften klingt
der Amsel Lied, das schön sie singt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Vorfrühlings-Spaziergang

Der Himmel schwelgt in tiefem Blau.
Es greift der Sonne Strahlen
in Bäume, Büsche, Feld und Au,
verströmt sich mild; der Mauern Grau
mag golden sie bemalen.

Mich lockt die frische Luft hinaus,
lass mich vom Licht beleben.
Der süße Duft dort vor dem Haus
im Hyazinthen-Blüten-Flaus
scheint als Geschenk gegeben.

Geh‘ gern spazieren, froh gelaunt,
und hör die Amsel singen,
den Bach, der frühlingsmunter raunt,
seh‘ Krokus-Grüppchen, hell erstaunt,
ihr Farbenspiel erbringen.

Jetzt fühl‘ ich, wie sich vieles regt,
im Frühling zu erglühen.
Der Südwind Wipfel mild bewegt,
und die Natur hier zärtlich hegt
das Leben im Erblühen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Nerotal

Frühlingsmorgen

Ringeltauben-Ruf,
dies sehnsuchtsvolle Gurren,
tönt in die Weite.

Und auf dem Dachfirst
probt die Amsel ihr Solo,
begrüßt den Morgen.

Helles Sonnenlicht
scheint durch mein Fenster, weckt mich,
lässt Frühling ahnen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Frühlingsboten

Dort im winterkühlen Garten
seh’ ich vor dem stillen Haus,
weiß wie hin getupfte Fleckchen,
leuchtend blühen schöne, zarte,
grün umrandete Schneeglöckchen,
rufend sanft den Frühling aus.

Auch die Amsel, die jetzt wieder,
von der milden Luft verführt,
hier geschäftig fliegt und springt,
übt süß flötend ihre Lieder,
baut ihr Nest, so recht beschwingt,
lugt, ob sich ein Würmchen rührt.

Und allmählich werden munter
farbenfrohe Krokusgrüppchen,
blicken schon ins Himmelblaue;
hell die Sonne lächelt runter.
Und ich steh’ verträumt, erschaue
diesen Blütenflor, den hübschen.

© Fotos u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Februarmorgen

Die Sonne überstrahlt die Nebellieder
des frühen Morgens, der die kalte Kunst
des Nachtfrosts wirkte weiß; mit Raureif wieder
gewährte kahlen Bäumen seine Gunst.

Da darf der Tag in warmem Gold erglänzen,
bevor der Himmel rückt in zartes Blau.
Vorfrühling grüßt, und hell in weiten Tänzen
das Licht mag schwingen über Tal und Au.

Du siehst im Park, auf Wiesen, die ergrünen,
Schneeglöckchen, Krokus, Winterlinge blüh’n
und fühlst des Frühlings Hauch auf Winters Bühnen,
ahnst wohl, wie bald Lenz wird ins Land einzieh’n.

Du hoffst, dass dann auch die „Corona-Sorgen“
vergehen, neu auflebt, was jetzt verborgen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

 

 

 

 

Frühlingsboten

Der Kraniche Zug
schreibt schon sein Siegeszeichen
hoch in den Himmel.

Kleine Schneeglöckchen
grüßen in den Vorgärten.
Dort singt die Amsel.

Ein kühler Morgen
spielt mit meinem Atemhauch
und Frühlingsträumen.

©Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing