Archive for the Category Fauna

 
 

Blick in den Mai-Himmel

Gleich weißen Gespinsten die Cirrus-Weben
im Blau des Himmels hoch ziehen dahin,
Und Mauersegler gleiten dort, schweben,
verkünden Spätfrühling, Sommerbeginn.

Jungvögel, flügge, das Fliegen noch üben,
während die Großen in sausendem Flug
laut rufend hier durch die Häuserschlucht stieben
in kleinen Gruppen, ein rauschender Zug.

Sie sind mir immer  willkommen als Boten,
mit ihnen kehren Licht, Wärme zurück.
Nun lässt das Leben uns Freude ausloten,
verheißungsvoll schenkend das kleine Glück.

Und mag uns  arg manch Gewitter hier dräuen,
gibt uns Natur doch auch Anlass, zu freuen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Krähe im Park

Die stolze Krähe,
nicht beim Picknick mit andern,
posiert als Denkmal.

© Foto und Text: Ingrid Herta Drewing

Max, der Maikäfer

Es sitzt der Max auf einem Blatt
im hellen Maiensonnenschein;
noch nicht sehr viel erfahren hat
das kleine, junge Käferlein.

Drum fürchtet er den Vogel nicht,
der ihn da fasst an seinem Bein.
Erst in der Luft erkennt der Wicht:
Das könnte sehr gefährlich sein!

So fängt er plötzlich an zu strampeln
und flattert mit den Flügeln wild.
Dem Vogel sehr missfällt dies’ Hampeln,
er denkt sich: Der wird jetzt gekillt!.

Dort auf das Dach setzt er sich nieder
und ist bereit schon zum Verzehr,
öffnet den Schnabel, Max fliegt wieder
und ruft:“ Du kriegst mich nimmermehr!“

Er landet aber, welche Tücke,
ein Stockwerk tiefer auf dem Tisch.
Sein Pech, er fällt noch auf den Rücken
und liegt gestrandet wie ein Fisch.

Die Kinder, die den Max so sehen,
ihn bringen in ein großes Glas;
ein Buchenzweig darf noch drin stehen.
Maikäfer-Haus nennen sie das.

Der Max, der in Gefangenschaft
an diesem Tag zum zweiten Mal,
wird von vier Augen angegafft,
und er entflieht schnell dieser Qual.

Er kriecht tief unters Grüne, matt,
um sich behutsam zu verstecken.
Jedoch die Kinder lupfen ’s Blatt,
um ihn genau dort zu entdecken.

Sie zählen nach der Fühler Blättchen:
„ Ja sieben sind ’s er ist ein Mann!“,
sagt Klaus, und ernsthaft meint Annettchen:
„ Max soll er heißen, das kommt an!“

Und für den Zoo die Info-Tafel
entwerfen sie mit viel Geschick,
vermeiden süßliches Geschwafel,
ins Lexikon gewandt den Blick.

„ Ein Blatthornkäfer ist der Maxe,
frisst grüne Blätter gern im Mai.
Er riecht genau, wo Bäume wachsen;
Sensoren helfen ihm dabei.

Fast fünfzigtausend soll er haben“,
liest Klaus und meint: “ Toll Max, potz tausend,
du bist ein echter Wunderknabe!
Die Käferfrau hat nur achttausend.“

Das sei, sagt Nettchen, ungerecht.
Doch Klaus meint für die Brautschau-Suche
sei’s auch für Mäxchens Frau nicht schlecht.
Er setzt ihn frei auf ’s Blatt der Buche.

Sie wollen ihm die Freiheit schenken,
vergessen schnell nun Glas und Zoo.
„ Flieg, Max, du darfst an Brautschau denken!“
Er schwirrt davon, und sie sind froh.

© Text: Ingrid Herta Drewing,
Foto: Pixabay

Frühlings Lied

Jetzt lässt der Frühling hier im Tal
sein helles Lied erklingen.
Es grünt und blüht, kein Winterfahl
mag ihn nun mehr bezwingen.

Forsythien Gelb, der Scilla Blau
und Krokus auf den Wiesen
entfalten ihre Farbenschau,
Magnolienblüten grüßen.

Du hörst’s beglückt, die Amsel singt,
will sich in Höhen schwingen.
Ihr Liebeslied ins Weite dringt,
wird Frühlings Freude bringen.

© Foto u. Text : Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Kurpark

FRÜHLINGSGRUß

Ein Blumenmeer glänzt in den Wiesen,
in zarten Farben leuchtend sprießen
Schneeglöckchen, Krokus und Narzissen.
Der Scilla-Sterne blaue Kissen
entbieten ihre Frühlingsgrüße.

Auch Störche sind nun schon zurück
und bauen flugs im Liebesglück
beharrlich an den Nestern.
Dort, wo noch Nebel gestern,
strahlt heute hell der Sonne Blick.

Der blaue Tag, das Sonnenlicht
uns gleißend nun von Leben spricht.
Der frühen Vögel Singen
lässt klar den Morgen klingen,
und Lenz schreibt blühend sein Gedicht.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Am Warmen Damm,

Im Hof

Eichhörnchen-Frühsport
in den Blauregen-Ranken
der Hausfassade.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Schmetterlinge

Zwei Schmetterlinge fand ich heut im Garten.
Wo ich sonst nur Kohlweißlinge geschaut,
da durfte ich bewundern andre Arten,
die mir bisher hier waren nicht vertraut.

Es saß, berauscht vom Duft, in den Zypressen
ein C-Falter, die Flügel ausgestreckt.
Ich war auf Spatzenfotos grad versessen,
als ich ihn leuchtend hell im Grün entdeckt.

Der Unterseite C konnte ich nicht sehen,
jedoch erschien sein Flügelkleid perfekt,
orangefarben sein Grundton tat bestehen,
in schwarz-braun-gelbem Muster war ’s gefleckt.

Dort auf der Dahlie, die meist‘ Bienen meiden,
saß, Nektar sammelnd, sanft ein Admiral
mit samtig schwarzen Flügel-Oberseiten,
die Binde rot mit Punkten reich an Zahl.

Und es erschienen mir die zarten Wesen
wie kleine Elfen aus dem Feen-Land,
in ihrer Schönheit, die so auserlesen,
erschaute ich im Licht sie wie gebannt.

© Fotos u. Text: Ingrid Herta Drewing

August-Abschied

 

Es zelebriert August nun doch noch Sonnentage!
Nachdem er sich im Wolkengrau gefiel,
schenkt er zum Abschied Sommers Lustansage,
lenkt ab von einem Interim, das vage
sich wählte kühl und feucht ein herbstlich‘ Ziel.
Die Sommerblumen dürfen schön erblühen,
im Garten leuchten sie in heller Pracht.
Ein Labsal für der Immen Sammler-Mühen,
auch mich erfreut ihr farbenfrohes Glühen,
das strahlend hier im Tageslicht erwacht.
Die vielen Vögel, die es ortstreu lieben,
bewegen munter sich in Wald und Feld.
Doch sehe ich auch Schwalben schweben, stieben,
und Glückes Vögel, Kraniche noch blieben,
versprechen eine sommerliche Welt.
© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Foto: Kraniche, Pixabay

 

 

Sommerregen

Es tropft der Regen auf die Sonnenuhren,
kein Zeigerschatten zeigt nun an die Zeit.
Doch farbig sind im Blumenrund die Spuren
des Sommers, der sich blühend hält bereit.
Auch glänzt ein sattes Grün in Wald und Wiesen,
wo Flora mag das Wasser wohl begrüßen.

Der Teich, der See sich bis zum Ufer füllen.
Wo ’s in den letzten Jahren trocken, sandig war,
dort wachsen Seerosen, und Enten stillen
beim Gründeln ihren Hunger; doch Gefahr
droht da den Fischen, die hier schwimmen,
weil auch die Kormorane mitbestimmen.

Jedoch im Flüsschen ziehen Bachforellen
an diesen Tagen munter ihren Lauf.
Sie dürfen zügig durch die Fluten schnellen,
und nicht einmal ein Angler hält sie auf.
Davor bewahrt sie nun der Dauerregen:
Was Mensch nicht mag, das ist für sie ein Segen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Fliegenpaar

Zwar ungeladen, doch als Gäste
sah sich ein Stubenfliegen-Paar,
tat gütlich sich beim Hochzeitsfeste,
wo neben Kuchengabeln Reste
von Sahne lockten wunderbar.

Mit ihren Rüsseln einzusaugen
die Süße, die dort lag bereit,
das sollte ihnen wohl nun taugen,
auch wenn der Gabeln Zinken-Augen
noch stahlhart funkelten derzeit.

„Wie herrlich ist doch unser Leben,
das wir genießen hier zu zweit,
wir müssen uns nicht mühen, schweben,
weil uns die Menschen stetig geben
den Abfall voller Herrlichkeit!“

Jedoch ihr Glück war nicht von Dauer,
sie wurden jäh beim Schmaus gestört.
Die Wespe lag dort auf der Lauer
und zeigte Stachels Todes-Schauer;
da flogen sie davon empört.

© Foto: Johann Kowalczik

© Text :Ingrid Herta Drewing,