Archive for the Category Klimawandel

 
 

Verregneter Urlaub 2021

Noch spät am Morgen grau in grau, kein Tagen,
doch Regenschauer stetig, wie bestellt.
Die Pflanzen grünen üppig, ein Behagen
wird kurz dem Blick gewährt, obwohl mein Klagen
besagt, dass solcher Urlaub mir missfällt.

Als müsse dieser Sommer etwas sühnen,
die Hitze, Dürre auch im letzten Jahr,
spielt er sein Regenstück auf unsren Bühnen,
spart nicht mit Überflutung, Stürmen kühnen,
Gewitter blitzen im Medusen-Haar.

Da zeigt der Klimawandel das Verschulden,
auch jenes Hitzehoch in Kanada.
Nicht länger dürfen wir den Wahn hier dulden,
dies Treibhaus-CO2 zu mehren, Gulden
ersetzen nicht das Leben, das uns nah‘!

© Bild u. Text: Ingrid Herta Drewing

Zeitreise

Zeitreisen sind, das stellt‘ man fest,
doch überaus gefährlich.
Wenn man sich darauf mal einlässt,
wird vieles unentbehrlich.

Denn manches wird so sehr vermisst,
weil man daran gewöhnt,
dass die Natur uns Labsal ist,
uns hier den Tag verschönt.

Der Wünsche drei, gewährt im Traum
von einer guten Fee,
die wurden wahr, sie glaubt es kaum,
fand wieder sich am See.

Die Schotten sprechen ja von Loch,
dort sollte Nessi sein.
Ein Saurier aus dem Wasser kroch,
und sie war ganz allein.

Das riesengroße, wilde Tier,
viel höher als ein Haus,
stand tatsächlich ganz nah vor ihr,
da nahm sie schnell Reißaus .

Sie rief die Fee und wünscht‘ sich weg,
sagt‘: „ Bitte, hol mich raus!
Bring mich zurück zum Heimatfleck,
2090 steig ich aus!“

Das war wohl mit Bedacht gewählt,
denn im realen Leben
war’n ihre Tage schon gezählt,
sie würd ’s da nicht mehr geben.

Sie fand sich im Museum wieder,
sah Schüler vor Vitrinen,
in welchen man Modelle sah
von Bäumen Sonn‘ beschienen.

Sie fragten, was das Grüne sei,
das hinterm Glas zu sehen.
Ihr Lehrer, der dort stand dabei,
gab ihnen zu verstehen:

„ Das nennt man Wald“, erklärte er,
„den hat es früher mal gegeben,
bevor der Klimawandel sehr
veränderte hier alles Leben.

Man wohnte damals nicht wie heut
in Höhlen tief verborgen.
Das Sonnenlicht ward nicht gescheut;
es gab kaum Hitze-Sorgen.

Mein Großvater hat mir erzählt,
wie er als Kind dort spielte,
die hohen Bäume ausgewählt,
sich wohl im Schatten fühlte.

Die Luft sei dort so mild und rein
und wohltuend gewesen,
man konnte dort so glücklich sein,
von Sorgen, Gram genesen.“

„Warum gibt es den Wald nicht mehr,
wer hat ihn denn zerstört?“
fragte ein Schüler, atmend schwer,
es schien, er war empört.

„Die Menschen haben das getan,
zu sorglos war ihr Ruh’n,
obwohl sie Wälder brennen sah’n,
war nachlässig ihr Tun.

Die Temp’ratur stieg weltweit an,
die Trockenheit nahm zu,
Unwetter traten auf den Plan,
das Klima kippt‘ im Nu.“

„Ist das der Grund, warum wir nun
in tiefen Höhlen leben?
Kann man denn wirklich gar nichts tun,
den Wald zurückzugeben?“

Sie sah den Lehrer ratlos dort,
drum bat sie schnell die Fee,
dass sie sie bringe heim sofort,
zu ihrer Zeit sie steh‘.

Sie traf dort froh auf Wald und Feld
und war sich sehr bewusst,
jetzt konnt‘ man retten noch die Welt,
verhindern den Verlust.

Sie könnte sich zusammentun
mit Menschen gleich gesinnt,
kein Klimamuffel sollte ruh’n,
sich ändern ganz geschwind.

Damit auch noch in ferner Zeit
es Wälder, Pflanzen, Tiere gebe,
und die Natur noch halt‘ bereit
den Menschen hier ein gutes Leben.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Heimatstern

Wie eine blaue Perle leuchtend schimmert
die schöne Welt im All, wo schwarze Nacht
mit fernen Sternen in der Weite flimmert,
Planeten kreisen um die Sonnenmacht.

Auf diesem kleinen Wandelstern, dem blauen,
regt täglich sich das Leben und verwebt
sich grünend, blühend, und wir dürfen schauen,
wie alles Wesentliche wachsend strebt.

Ja, diese Erde, die uns trägt und nährt,
wir sollten sie wie einen Garten pflegen,
sie unsern Kindern lassen unversehrt,
und sie als unser aller Heimat hegen.

Nur sie gewährt dem Leben hier den Raum,
und Weltraumreisen sind Fiktion und Traum.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Unbeabsichtigte Wirkung

Für’s Klima wird nichts eingeschränkt,
weil, was nicht darf, das nicht kann sein.
Global man Wirtschaftswachstum lenkt,
an Geld, Gewinn man gern nur denkt,
da bricht der Klimaschutz schnell ein.

Nun aber hat flugs über Nacht
ein winzig Ding, nicht mal ein Wesen,
die Welt zum Stillstand fast gebracht.
Das Covid-19-Virus sacht
hat uns als Wirte auserlesen.

Und Bilder zeigen, was geschieht,
wenn wir ihm nicht die Herrschaft nehmen.
Die Angst geht um, greift ins Gemüt,
des Todes Macht man deutlich sieht,
da kann man nimmer sich bequemen.

Vielleicht erholt sich so Natur?
Weltweit Verkehr ist lahmgelegt;
was sonst gestresst in Konjunktur,
verwehrt dem CO2 die Spur,
erscheint, in klarer Luft gehegt.

Wir alle auf den Impfstoff hoffen,
damit das Leben neu uns lacht,
dass alle, auch die schlimm betroffen,
dem Alltag dann begegnen offen,
den Klimawandel in Betracht.

© Foto und Text : Ingrid Herta Drewing, 21.04.20

Wiesbaden Nerotal

Zu früher Frühling

Vom Winter träum‘ ich, obwohl Frühlingsmilde
sich hell ins Antlitz dieses Tages flicht,
und regenfeuchte Wiesen, Grüngefilde
verändern was dem Jahreszeitenbilde
im Januar als Wetter sonst entspricht.

Zu früh! Zu warm! Was soll wohl hier noch werden?
Den Bäumen schadet ’s, denn die Schädlingsbrut
vermehrt sich ohne Frost, und sie gefährden
die Wälder, Borkenkäfer; Wanzen da auf Erden,
tun auch den Garten-Pflanzen gar nicht gut.

Wird Frühling uns nun ganz vom Winter trennen,
mag man begrüßen zwar solch milde Zeit.
Jedoch, was wir als Erderwärmung kennen,
ernüchtert, nun „den Klimawandel“ nennen,
hält Schreckensseiten zukünftig bereit.

Down under, wo jetzt Sommerbrände wüten,
zeigt uns im Spiegel die Gefahr, die droht.
Wo grüne Eukalyptus-Wälder blühten,
Koalas kletterten, das Schafe-Hüten
so friedlich war, herrscht Not durch Feuertod.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Milder Winter

Das Sonnengold und Himmelblau
an diesem Wintertag erstrahlen.
Vorbei sind Nässe, Nebelgrau;
Schneeglöckchen, ohne Schnee, mit Tau,
Vorfrühlings Bild schön malen.

Der Januar, der viel zu warm,
lässt hier im Park die Weiden blühen.
Der Winterlinge Blüten-Charme
darf schon, ohn‘ Schnee-und Frost-Alarm,
goldgelb im Beet erglühen.

So sehr mich dieser Anblick freut,
bin ich damit doch nicht zufrieden.
Mir fehlt der Landschaft Winterkleid.
Ich mag es, wenn es friert und schneit,
und klar sich zeigt die Jahreszeit,
kein Klimawandel uns beschieden.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Morgenappell

Ein goldner Sommermorgen,
der in mein Fenster schaut,
weckt mich, die noch geborgen
hier ruht in Träumen traut.

Sagt: „ Los, beweg die Glieder,
spazier‘ in Wald und Feld,
ein heller Tag wird wieder
geschenkt der kleinen Welt.!

Noch darfst du sie erleben
die Schönheit der Natur,
bevor ein ungut Streben
zerstört die grüne Spur!

Die Regenwälder brennen,
der Permafrost, er taut;
das Klima, das wir kennen,
wird schädlich umgebaut.

Zu lange heiß und trocken
wurd ’s auch in unserm Land,
dieweil Hochwasser-Schocken
und Sturm die andern fand.

Da musst du überlegen,
wie du als „kleiner Wicht“
kannst helfen, das zu hegen,
was Leben hier verspricht.

Damit auch Kindeskindern
die Erde Heimat sei,
gilt ’s jetzt noch, zu verhindern
dies schadend‘ Einerlei!“

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing,26.08.19

Betroffen

Hochsommermorgen,
die Regenwälder brennen.
Du glaubst, das sei fern?

© Text : Ingrid Herta Drewing
Foto : NASA

Signale des Klimawandels

Ein klarer Winterhimmel, blau!
Die Sonne lässt den Tag erstrahlen,
vertreibt der Wolken dunkles Grau
und schenkt uns so die weite Schau,
befreit aus allem Nebelfahlen.

Zwar war der Regen hier willkommen
nach langen Sommers Trockenheit;
doch viele Wochen, unbenommen,
will uns solch Wetter nicht bekommen,
zu lange währt‘ die nasse Zeit.

Nun wähnt man sich im Frühling, milde
umschmeichelt uns die frische Luft.
Es grünen Wiesen und Gefilde;
auch zeigen sich im Blütenbilde
schön Winterschneeball, Zaubernuss.

Darüber mag man fast vergessen,
dass hier wohl Klimawandel spricht.
Der bringt in Ost und Süd indessen
den Schnee in Fülle; wir ermessen,
dass er für uns gefährlich ist.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing,14.01,19

Milder Januarbeginn

Es regnet aus dem Grau auf Tannenspitzen.
Der Wald grüßt grün, verschmäht das Bild in Weiß,
Er, den der Sommer trocken, heiß ließ schwitzen,
genießt nun hier das Nass, statt Schnee und Eis.

Die Meisen, die am Vogelhaus dort stieben,
sie stört gewiss des Winters Milde nicht,
sie finden Körner, Futter nach Belieben,
und Nieselregen lässt noch klare Sicht.

Fast frühlingshaft erscheint mir die Kulisse,
zumal verfrüht des Kirschbaums Knospe blüht.
Doch als nicht jahreszeitgemäß wirft sie gewisse
besorgte Fragen auf, trübt mein Gemüt.

Im Süden weilt der Winter unverhohlen,
Kontrast, des Klimawandels Kapriolen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,