Vor Winters Ankunft

Hochnebel macht den Himmel dicht,
belässt den Tag im Trüben.
Doch wir verschmerzen den Verzicht,
denn heißen, trocknen Sommers Licht
ließ Regensehnsucht üben.

Allmählich füllen sich die Flüsse
und führen Schiffe hin zum Meer.
Willkommen sind die Regengüsse,
so manches Flussbett war fast leer.

Da darf im Tal der Frost noch warten,
obwohl sich Winter kurz gezeigt,
um auf dem Berg mit Schnee zu starten,
dort seinen Sportlern zugeneigt.

Mag er zur Weihnacht uns beglücken
mit seinem weißen Flocken-Heer,
mit Sternchen Kinder hier entzücken;
sie freuen über Schnee sich sehr.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Am Rhein im Herbst 2018

Noch leuchtet golden, rot umrandet
der Bäume Blattgeschmeide,
und auf der Au am Flusse landet
manch matter Vogel, wie gestrandet,
sucht dort die grüne Weide.

Wo jüngst noch Kormorane flogen
auf Inseln, die der Fluss umschloss
mit seinem sanften Wellenwogen,
schlägt nun ein Kiesbett seinen Bogen
zum Ufer, Trockenheit im Tross.

Kaum auf dem Rhein noch Schiffe fahren,
so niedrig ist der Wasserstand,
zu lange Trockenheit, die klaren
und heißen Tage, die hier waren,
ihm nahmen ab ein teures Pfand.

Nun warten wir hier auf den Regen,
dass er die Bäche, Flüsse fülle,
die Quellen auch, auf seinen Wegen
für Pflanze, Tier und Mensch als Segen
die Sehnsucht nach dem Wasser stille.

© Ingrid Herta Drewing,25 10.2018

Veränderte Jahreszeiten

Wo sonst der Tau den Gräsern Perlen schenkte,
da liegen staubig Wiesen wie versteppt.
Der Sommer, der zu lang hier trocken lenkte,
wehrt nun sogar dem Herbst, der naht verschleppt.

Und dennoch zeigt so mancher Bäume Leuchten
der Blätter Zier in farbenschönem Bild,
als habe Herbst gemalt im Regenfeuchten,
so jahreszeitlich seine Pflicht erfüllt.

Auch diese Hengste, die so wild da spielen
(in Bronze grüßt schon lang hier die Skulptur),
nicht auf das Heuproblem des Sommers zielen,
das Tieren ließ zu wenig Futter nur.

Ich hoffe, dass demnächst die Jahreszeiten
gemäßigt folgen, stärken die Natur,
und Regen, Sonne, Wind hier wieder gleiten
auf wohl vertrauter, lebensvoller Spur.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Sommer im Herbst

Es spielt der Herbst jetzt schon mit Malerfarben,
obwohl der Sommer noch nicht weichen will,
durch Trockenheit so mancher Baum muss darben,
sein Laub, das welkte, hängt dort fahl und still.

Noch fehlt der Landschaft der ersehnte Regen.
Wer hätte im Oktober einst geglaubt,
sich in so warmer Umwelt zu bewegen,
dass Sommer währt, als sei er festgeschraubt?

Wenn alle Tage jetzt so sonnig bleiben,
wär’s gut, wenn’s täglich regnete bei Nacht,
sonst müsste man in die Annalen schreiben,
dass Wassernotstand uns zu schaffen macht.

Gemäßigt sollte unser Klima sein,
denn ohne Regen kann hier nichts gedeih’n.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018
Foto Talsperre Edersee / Hessenschau

Gedanken im Frühherbst 2018

Schon pflückt der Wind hier Blätter von den Bäumen,
jedoch den Herbst ich warm als Sommer fühl‘.
Zwar welkt das Laub, und fern von Farbenträumen
erblüht kein Gold, kein Indian-Summer-Spiel‘!

Es trockneten die Halme auf den Feldern,
da war der Bauern Ernte dann recht knapp.
Doch werfen Buchen, Eichen in den Wäldern
nun reichlich Eckern, Eicheln täglich ab.

Wohl mag sich üppig da manch‘ Wildschwein mästen,
und auch das Eichhörnchen im Sammlersinn
hüpft erntend hier im Park auf hohen Ästen,
birgt seinen Schatz nun bis zum Winter hin.

Die Obstbäume, vom Sonnenschein beglückt,
in diesem Jahr sehr viele Früchte tragen,
auch Reben sind mit Trauben reich bestückt,
die Lese fördert Winzers Wohlbehagen.

Das Jahr 2018 wird in den Annalen
gewiss gepriesen durch besondren Wein.
Doch werden Trockenheit, der Brände Zahlen,
die Hitze auch darin enthalten sein.

© Text : Ingrid Herta Drewing, 2018

Sommer 2018

Die Mauersegler in den Süden zogen,
obwohl der Sommer sich so warm noch gibt.
Kaum zeigt sich frischer Regen hier gewogen,
der Himmel klar, von Wolken ungetrübt.

Nach Regen lechzen sie, die trocknen Fluren,
die Wiesen hier im Park sind braun versengt.
Des frühen, langen Sommers heiße Spuren
sie haben Blumen, Gräser fast verdrängt.

Nur ein Gewitter dräut da hin und wieder
schickt Hagel, Regen, Sturm so manchem Ort.
Die Wassermassen, die dort gehen nieder,
zerstören, was sonst galt als sichrer Hort.

Und dennoch tragen reiche Frucht die Bäume.
Recht früh begann sodann die Erntezeit;
auch Reben fanden ihre Sonnenträume,
und Federweißer steht als Trunk bereit.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Trockener Sommer

Es mag der Sommer hier so licht uns grüßen,
die Sonne strahlt aus zartem Himmelblau
und trinkt den Tau, der glitzernd auf den Wiesen
dem jungen Tag zart schenkte kühle Schau.

Doch jene Schönheit trügt, es fehlt der Regen,
der die versengten Wälder neu erfrischt,
Staubteufel tanzen auf den Wanderwegen,
der Pflanzen Grünen scheint wie weggewischt.

Zu trocken ist es, und in Baches Mitte
ein Rinnsal nur, wo er sonst rauschend floss,
zu lange zählt schon Trockenheit die Schritte,
sie folgte seit April der Sonne Tross.

Vertrocknet, keine Ernte auf den Feldern.
Dem Vieh fehlt Futter, denn es gibt kaum Heu,
auch darbt das Wild in ausgedörrten Wäldern,
sucht Hilfe und verliert fast seine Scheu.

Und andern Orts ertrinkt in Regenfluten
das Land; in Indien wütet der Monsun.
Der Klimawandel zeigt, man muss sich sputen,
kann nicht mehr sorglos und bequem ausruh’n,
sondern muss endlich nun das Rechte tun!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Trockenheit

Hochsommer sengt die Gräser in den Wiesen,
kaum wogt der Felder Weizenblond im Wind.
Des Flüsschens Wasser spärlich, träge fließen
um Sandbänke, die nun gut sichtbar sind.

Als gelte es die Landschaft auszubrüten,
so spielt die schwüle Hitze Sommerhuhn.
Vorbei die linde Zeit der hellen Blüten,
und viele Tiere suchen Wasser nun.

Zu trocken ist es, viele Blätter bräunen,
bevor der Herbst sie farbig angemalt,
und Rosenblüten welken an den Zäunen,
Es herrscht Verdorren, gleißend Sonne strahlt.

Staub wirbelt auf, sich sammelnd auf den Wegen,
und wir ersehnen uns den kühlen Regen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Sonnenambivalenz

Im Spätherbst, wenn die Nebel wallen,
nasskalt der Tag nur grau erwacht,
da finde ich daran Gefallen,
wenn endlich diese Schleier fallen
und Sonne wärmt, ihr Schein uns lacht.

Doch jetzt missfällt mir hier seit Wochen,
wie sie uns zeigt ihr Glutgesicht,
als gelte es, uns abzukochen,
die Trockenheit, der Hitze Pochen
drängt alles Leben zum Verzicht.

Da wächst die Sehnsucht nach dem Regen
und frischer Luft, die Kühlung bringt,
Man möcht‘ sich mittags auch bewegen,
wenn man nicht kann die Siesta pflegen
und uns die Pflicht zur Arbeit zwingt.

© Ingrid Herta Drewing

Heißer trockener Sommer

Heiß greift die Sonne schon am frühen Morgen
die Landschaft an mit strahlendem Gesicht;
was grünend sonst im Regen sanft geborgen,
erfährt nur Trockenheit in welker Sicht.

Der Mensch, der sonst des Himmels klare Bläue
als schönes Wetter preist, lebt auf bei Nacht.
Es scheint, als ob er Sommers Glut nun scheue
und lieber unter Mond und Sternen wacht‘.

Wer keinen Urlaub hat, weil Pflichten rufen,
am Tag malochen muss, es kühlt kaum Schweiß,
verflucht des Sommers hohe Hitzestufen,
den Klimawandel, alles was entgleis‘.

Gemäßigt sei doch unsre Klimazone,
ein Lebensraum, dem Grünen reich beschert,
wo Regen kühl für Wasser sorgt und ohne
Flutkatastrophen wohl temperiert verfährt.

© Text:Ingrid Herta Drewing,2018
© Foto: Pixabay