Gedanken im Frühherbst 2018

Schon pflückt der Wind hier Blätter von den Bäumen,
jedoch den Herbst ich warm als Sommer fühl‘.
Zwar welkt das Laub, und fern von Farbenträumen
erblüht kein Gold, kein Indian-Summer-Spiel‘!

Es trockneten die Halme auf den Feldern,
da war der Bauern Ernte dann recht knapp.
Doch werfen Buchen, Eichen in den Wäldern
nun reichlich Eckern, Eicheln täglich ab.

Wohl mag sich üppig da manch‘ Wildschwein mästen,
und auch das Eichhörnchen im Sammlersinn
hüpft erntend hier im Park auf hohen Ästen,
birgt seinen Schatz nun bis zum Winter hin.

Die Obstbäume, vom Sonnenschein beglückt,
in diesem Jahr sehr viele Früchte tragen,
auch Reben sind mit Trauben reich bestückt,
die Lese fördert Winzers Wohlbehagen.

Das Jahr 2018 wird in den Annalen
gewiss gepriesen durch besondren Wein.
Doch werden Trockenheit, der Brände Zahlen,
die Hitze auch darin enthalten sein.

© Text : Ingrid Herta Drewing, 2018
Foto : Pixabay


Tags: , , , , , , ,

 
 
 

Kommentare sind geschlossen.