Archive for the Category Krieg

 
 

Quo vadis

Jetzt ist ihr Wort gefragt, die Generale
erklären uns den Krieg medial im Land.
Der eine so, der andre so, das schale
Gefühl nimmt bei mir stetig überhand.

Die Analysen, kühl sind die Strategen,
seh’n Menschenleid im Krieg kollateral.
Auch, was die Think-Tanks da so schlüssig hegen,
ist oft bestürzend, minimiert die Wahl.

Gefragt, wie solch ein Krieg denn werde enden,
sagt die Expertin: „Wenn wer hab‘ gesiegt,
sodass man zum Verhandeln sich werd‘ wenden,
erreich‘ den Stand, bevor man sich bekriegt.“

Dafür versterben Menschen, Millionen,
Zerstörung bleibt in Stadt und Land zurück.
Wann lernt die Menschheit endlich die Lektionen,
nimmt weltweit Abrüstung in ihren Blick!

© Text: Ingrid Herta Drewing

Skizze: Ingmar Drewing

Kriegsgefahr

Wir sehen sorgend, wie auf Welten-Bühnen
sich Macht und Unvernunft dort ständig paaren,
wie Großmannssucht und Hochmut so seit Jahren
sich fest verstricken und in Krieges kühnen,
abscheulich tiefen Abgrund münden, fahren.

Da treiben Gier und Hass ihr böses Spiel,
die Menschlichkeit ward aus dem Blick verloren,
und Kinder leiden, sterben, kaum geboren,
nur weil der Wahn der Mächtigen als Ziel
das eigne Streben nach mehr Raum erkoren.

Der Krieg sei doch der Vater aller Dinge,
zitiert man, missverstanden, Heraklit,
rechtfertigt so noch jenen bösen Schritt,
als ob zerstörend dann das Heil gelinge,
riskiert der Menschheit Untergang damit.

Hört endlich auf und lasst die Waffen schweigen!
Seid nicht so kopflos, Todes wilde Herden!
Eintracht statt Zwietracht meistert die Beschwerden,
die sich im Klimawandel wohl bald zeigen
Gedeihlich ist nur Friede hier auf Erden!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 11.04.2018 ( Leider aktueller denn je!)

Getrübter Frühling

Gern würde ich mit Frühlings-Vögeln singen,
begrüßen diese Blütenpracht im Tal;
fern führte mich der milden Lüfte Schwingen
weit weg von Sorgen, Leid, den üblen Dingen,
den Bildern dieser Kriege, Menschen-Qual.

Mein Wunsch, der wäre, Einhalt zu gebieten
den Aggressoren, ihrem Krieg, verroht,
ein Punsch der Waffen, deren Todes-Blüten
tagtäglich immer noch auf Erden wüten,
zerstören, grausam bringen Leid und Not.

Doch schleicht sich ein bei mir dies hilflos‘ Fühlen:
Ein kleiner Mensch nur bin ich, ohne Macht.
Noch reicht allein kein Wollen, Worte-Wühlen
den Krieg hier zu entfernen, wegzuspülen,
dass endlich wieder Friede hell erwacht!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Erster April

„Oh ja, ich wünschte mir“,
so sagt’s mein müdes Herz,
„dass Kriege, Hass und Tod,
dass Elend, Leid und Not,
wie alles Unrecht hier,
wär’ nur ein schlechter Scherz!

Kein Hungertod, der fällt
die Menschen vor der Zeit!
Denn Hände gütig geben,
im Lichte weben Leben.
Es siege Menschlichkeit!”

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Wunsch

Botschaft „Stop the War“
in den Himmel geschrieben.
Ach, würde es wahr!

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing,

Heute am Himmel üBer Wiesbaden

Trauriger Frühling

Ein Hoch, es strahlen die Tage
so hell, und der Himmel erblaut.
Doch noch hält Nachtfrost die Waage,
stellt Frühlings Ankunft in Frage,
obwohl wir die Boten erschaut.

Des Krokus‘ farbenfroh‘ Sprießen,
der Zilla Teppich, so blau,
und dort inmitten der Wiesen
der Bäche rauschendes Fließen,
Forsythien, gelb leuchtende Schau.

Fast lässt Natur da vergessen:
In der Ukraine herrscht Krieg,
wo man, von Macht-Wahn besessen,
viel Leid und Tod bringt,vermessen,
wirft Bomben für falschen Sieg.

Copyright: Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

 

Friedenswunsch

Noch immer wünschen hier wir Menschen Frieden,
ersehnen eine Welt voll Harmonie,
und dennoch hören wir doch meist‘ hienieden
das Röhren jener falschen Melodie.

Bedrohlicher als feurige Vulkane,
der Meere unberechenbare Wellen
ist dieser Hass, er lässt Zerstörung ahnen,
wenn lebensfeindlich die Parolen gellen.

Gewalt und Terror brechen sich die Bahn;
Jahrtausende, geplagt von Leid und Kriegen!
Der Mensch, gefangen hier in bösem Wahn,
sich fragt, wann Liebe, Güte endlich siegen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Friedensweg

Die Falken schlagen mit den Flügeln
und strecken schon die Krallen aus.
Im Lobby-Sinn die Welt zu zügeln,
die Friedenstauben platt zu bügeln,
so lauern sie schon hoch im Haus.

Dem heißt es, wirksam nun zu wehren,
sich einzusetzen für den Frieden,
nicht alte Formeln nur beschwören,
auch auf den Text der Gegner hören,
die hochmütig man hat gemieden.

Es lässt sich Frieden nicht erkaufen
mit blinder Wut und Kriegsgeschrei.
Sich selbstgerecht am Wort besaufen,
riskieren Todes Feuertaufen,
das geht an Menschlichkeit vorbei!

© Text :Ingrid Herta Drewing, 2014
Foto: Pixabay

Kriegsgefahr in Europa

Als gebe es für uns auf dieser Erde
nichts, was der Menschheit an Gefahren droht,
zieht man aus jenen Kriegen keine Lehre,
die nur Zerstörung brachten, Leid und Tod.

Dies Aufrüsten, Manöver, Drohgebärden;
zu leicht wird böses Feuer neu entfacht!
Man sollte so einander nicht gefährden;
nichts eskalieren, handeln mit Bedacht!

Die Menschen wollen nur in Frieden leben,
da ist es gleich, wo sie zu Hause sind,
statt Krieg und Leid gilt letztlich ihr Bestreben,
dem trauten Glück mit Mann und Frau und Kind.

Anstatt sich hier mit Waffen zu bekriegen,
sollt‘ dieser Friede uns am Herzen liegen!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Kriegstreiber

Da geifern sie,
Berater, alte Männer,
die Greifer, Falken,
Macht und Krieges geil.

Da zündeln sie,
und Trump schickt Twitter-Renner,
biegt manchen Balken,
lügt sich selbst kein Heil.

Da sollten sie
erweisen sich als Kenner,
doch im Verkalken
zeigen sie ’s derweil.

Nichts bringen sie,
was gut wär, auf den Nenner,
zerstörend walken
sie täglich Zeil um Zeil.

© Ingrid Herta Drewing,2018