Archive for the Category Krieg

 
 

Unfassbar

Und fast die ganze Welt schaut zu,
wie dort, was doch zutiefst empört,
der Menschen Existenz zerstört
wird durch Despoten, böses Walten.
Raketen, Bomben ständig halten
ein Land im Bann durch Not und Tod,
denn alles Leben ist bedroht,
so fern ist jede Friedens-Ruh‘!

Wie machtlos schaut die Welt dort zu,
wie Unheil man herauf beschwört,
als sei’s ein Film nur; ungehört
erscheint der Kampf ums Überleben,
weil Furcht vor nuklearem Weben
in großem Krieg wohl schüchtert ein.
Das findet der Aggressor fein
und bindet sich den bösen Schuh!

Wohl deshalb schaut man auch jetzt zu,
wie sich in Katar dort vor Ort,
der Fußball-Profi misst im Sport,
weil dort im fairen Kampf der Spiele
unblutig man verfolgt die Ziele,
erringt gemeinsam einen Sieg,
geregelt, fern von Tod und Krieg.
Gut wär’s, wenn man dies sonst auch tu‘!

Unfassbar will ’s mir doch erscheinen,
dass sich die Menschheit nicht kann einen,
für ein gemeinsam‘ Wohl zu sorgen,
zu schützen Leben, dass das Morgen
für unsre Kindeskinder hält
noch schön, bewohnbar diese Welt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Volkstrauertag

Der Himmel milchiggrau, der Sonntagmorgen
ruht tief im Nebel, und so sonnenfern
erscheint die Landschaft, Farben sind verborgen;
nur ahnen kann man noch den hellen Stern.

Hoch auf dem Dach die schwarzen Krähen schweigen.
Sie sitzen reglos dort, ein passend Bild
den Trauertagen des Novembers eigen,
der das Vergängliche uns klar enthüllt.

Wir, die der vielen Toten heut gedenken,
denen die Kriege raubten kalt das Leben,
wir wollen unser Handeln richtig lenken,
dem Hass entsagen und nach Frieden streben.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Südfriedhof

Der Veteran

Er sitzt vor dem Fernsehgerät, das gerade die Tagesschau sendet.Was er da vernimmt, ruft bei ihm längst verdrängte Erinnerungen wach.

„Soldaten, junge Männer, die in den Krieg ziehen; die einen, weil sie ihr Heimatland verteidigen müssen gegen einen Aggressor, der rücksichtslos Stadt und Land bombardieren lässt, die anderen, die zwangsrekrutiert wurden, um dem imperialistischen Machthunger der Staatsführung zu folgen, Kanonenfutter für die Front.Wem es möglich ist, weil er oder seine Eltern genügend Geld haben, der kann sich dem noch schnell entziehen, ins Ausland fliehen.Die anderen sind dem Militärdienst ausgeliefert.

Genau wie bei mir und meinem Zwillingsbruder, auch wir hatten keine Wahl und wurden mit 18 Jahren eingezogen.Nach dem Gesetz von 1935 sollten Männer eigentlich erst mit 20 Jahren der Wehrpflicht unterliegen, aber je länger der Zweite Weltkrieg dauerte, den Hitler mit der Besetzung Polens 1939 begonnen hatte, je mehr Länder von deutschen Truppen angegriffen und besetzt wurden, desto mehr Soldaten fielen auf den Schlachtfeldern, und neue Rekruten mussten nachrücken
   Dieser wahnsinnige Angriffskrieg war wie ein Moloch, der Millionen Menschen verschlang, von den Opfern in den besetzten Gebieten und den Konzentrationslagern ganz zu schweigen.
   Wie ich später erfuhr, wurden 1944 / 1945 dann nicht nur Siebzehnjährige eingezogen. Da die Bombardierungen in Deutschland nicht mehr von Jagdfliegern verhindert werden konnten, holte man die Fünfzehnjährigen von der Schulbank und machte sie zu Flakhelfern ( ca. 200000 Jugendliche) für die Luftabwehr.
   Mein Vater, der im ersten Weltkrieg schwer verwundet worden war und noch an den Folgen zu leiden hatte, wurde deshalb bei Beginn des Krieges nicht eingezogen, und er hatte Glück, dass er nicht noch kurz vor dem Ende wie viele alte Männer in diesen verheerenden Krieg gehen musste.
Allerdings waren er und meine Schwestern bereits dreimal ausgebombt worden, und das Leben der Zivilisten war bedrückend. (Unsre Mutter, die schon vor dem Krieg an Krebs gestorben war, blieb wenigstens von diesen schrecklichen Erlebnissen verschont.)
   Ständig gab es Alarm, und sie mussten schnell zum Luftschutzkeller eilen, um sich einigermaßen in Sicherheit zu bringen.So sehnte man nicht nur an der Front, sondern auch in der Heimat Waffenstillstand und Frieden herbei.Aber darüber durfte man in der Öffentlichkeit nicht sprechen, sonst wurde man wegen Wehrkraftzersetzung belangt, so wie man auch in Russland nun wieder Anders-Denkende und Kriegsgegner angreift.
   Und auch jetzt wieder so ein abscheuliches Vorgehen, wobei ferngelenkte Raketen und Drohnen Bomben auf unschuldige Menschen werfen, ihre Existenzgrundlage, ihr Zuhause oder sogar ihr Leben zerstören.
   All das müssen diese armen Menschen nun in der Ukraine erleben, obwohl sie ihr Land nur verteidigen und selbst nicht einen Krieg begonnen haben wie das sogenannte „Dritte Reich“ damals.
Aber auch diesen jungen Soldaten, die der Diktator jetzt in Russland in den Krieg zwingt, steht die Furcht ins Gesicht geschrieben; ihr junges Leben in einem Angriffskrieg zu verlieren.Ein „Brudervolk„ zu überfallen, dem der Präsident und seine Entourage die eigene Identität als Staat absprechen. Das ist kein Motiv! Diese Wehrdienstleistenden wissen nicht, wofür sie da eigentlich kämpfen.Und ihre Mütter, die sich dagegen auflehnen, macht man schnell mit Gewalt mundtot.
   Es gibt nichts Sinnloseres als Kriege zu führen, dadurch konnte noch nie ein Staat dauerhaft gewinnen. Das hat uns Europas Geschichte doch gezeigt!
Damals habe ich auch nicht wirklich gewusst, warum wir in den Krieg ziehen mussten. Unsere Eltern waren immer für eine Erziehung mit guten Worten gewesen. Aber die Nazis waren an der Macht und die Gestapo tat ihr Übriges.
   Vom Nationalismus und Hitlerkult besoffen, hatten sich aber sogar etliche aus meinem Bekanntenkreis freiwillig gemeldet, was ich nicht verstehen konnte. Aber nach der so früh in der Hitler-Jugend erfolgten Indoktrinierung „ Für Führer und Vaterland“ war das ja vielleicht auch nicht verwunderlich.
   Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich mit Friedrich, meinem Zwillingsbruder, nach der Grundausbildung 1941 auf dem großen Schiff nach Afrika gefahren war, wo wir mit der Panzerdivision unter Rommels Führung den italienischen Streitkräften in Libyen zur Hilfe kommen sollten. Hitler wollte damit Mussolini stützen, der den Angriffskrieg in Nordafrika befohlen hatte, aber damit wenig erfolgreich war.
   Mitte April wurde dann gemeinsam von italienischen und deutschen Soldaten die ägyptische Festung der Hafenstadt Sallum eingenommen. Wegen Engpässen in der Versorgung konnte dann aber nicht, wie geplant, von dort aus das von den Briten besetzte Tobruk besetzt werden, was mit unsrer Panzerdivision unter Rommels Führung allerdings im Juni 1942 u.a. durch die Hilfe von Sturzkampfbombern der Luftwaffe gelang, die auch den Nachschub durchs Mittelmeer sichern halfen.
   Mein Bruder und ich wurden zwar mehrfach leicht verwundet, aber nichts war so gravierend, um uns nach Hause zu schicken.Leider wurden wir dann noch getrennten Einheiten zugewiesen.

Ich erinnere mich noch immer an die Hitze, den feinen Wüstensand auf den Lippen, dem auch die Luftfilter der Panzer nicht gänzlich gewachsen waren, sodass die Motorleistung gemindert wurde.
   Ja, hart war der Kampf in Libyen und Ägypten auch wegen der klimatischen Verhältnisse. Das Wüstenklima, das tagsüber bis zu 50° Celsius heiß war und nachts bis unter 0° Celsius fiel, verursachte einen hohen Krankenstand und schwächte uns sehr.Vier bis fünf Liter Wasser hätte man da pro Mann gebraucht, aber oft war die Versorgungslage schlecht, obwohl die Einheimischen uns ja manchmal halfen. Sie begegneten uns oft freundlich, weil sie sich von uns eine Befreiung von britischer Kolonialherrschaft versprachen.
   Zwar war auch ich an der Waffe ausgebildet, aber dann dem Sanitätsdienst zugeordnet worden.Darüber war ich sehr froh, denn auf Menschen zu schießen, das wollte ich vermeiden, auch wenn es der Feind war.Da nahm ich es lieber in Kauf, auf dem Schlachtfeld herumzukriechen, um Verletzte zu bergen, dem Militärarzt beim Amputieren zu helfen und die verwundeten Kameraden zu pflegen.
   Ich bin aber noch sehr viele Jahre lang nach dem Krieg nachts Schweiß gebadet aufgewacht, weil ich vom Donnern der Kanonen, den Explosionen und den Schreien der Verletzten träumen musste. Auch wenn ich im Krieg, in der Gefahr einfach nur zu funktionieren hatte, fast mechanisch als Sanitäter das ständige Leid, das Blut der Verwundeten wahrnahm und meine Aufgaben erfüllte, ohne lange zu grübeln, hat sich alles, was ich dort erleben musste, doch tief in mein Unterbewusstsein eingegraben.

Je länger dieser Krieg dauerte und die Nachschub-Probleme auch durch Hitlers Zweifronten-Krieg größer wurden, desto schwieriger wurde auch unsere Lage in Libyen und Ägypten.Außerdem waren die USA im Januar 1942 bereits in den Krieg gegen Deutschland, Italien und Japan eingetreten, und sie unterstützten die Briten auch in Nordafrika mit Rüstungsgütern und Soldaten.
   Obwohl wir durch Rommels Offensive, den man wegen seiner Taktik „Wüstenfuchs“ nannte, im Juni 1942 El Alamein einnahmen und dort von den Briten sogar 10000 Tonnen Treibstoff erbeuteten, konnte man der Übermacht der Alliierten, die dann mit 100000 neuen amerikanischen und britischen Soldaten anrückten, nicht lange trotzen. Am 13. November musste Rommels Division Tobruk aufgeben.
   Am 13. Mai 1943 erfolgte dann in Tunis die Kapitulation des Afrika Korps unter Rommels Nachfolger.
Das habe ich aber dort nicht mehr miterlebt. Denn ich war bereits in der Schlacht um El Alamein im Juni schwer verwundet worden und in ein Heimat-Lazarett gekommen. Nach meiner Genesung wurde ich an die Westfront abkommandiert, wo ich bei Kriegsende in französische Gefangenschaft geriet.
   Dort gelang mir aber dann im Sommer 1947 die erfolgreiche Flucht aus dem Lager.Ich war mehrere Wochen unterwegs, schwamm dann über den Rhein und kam endlich wieder nach Hause. Zwei Jahre später wurde mein Bruder Fritz aus britischer Gefangenschaft entlassen.
Wir haben wirklich noch Glück im Unglück gehabt; allein in unserem Afrika Korps soll es 40000 Tote (18600 davon von der deutschen Wehrmacht) 275000 Kriegsgefangene gegeben haben.
Weltweit starben durch den Zweiten Weltkrieg und den Holocaust schätzungsweise 80 Millionen Menschen.
Ich hatte so gehofft, dass wir wenigstens hier in Europa auf Dauer in Frieden miteinander leben könnten, besonders nach dem Fall des „Eisernen Vorhangs“, als Gorbatschow und später auch Putin vom „Europäischen Haus“ sprachen.
Zumal bereits so viele Staaten in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts durch die Gründung der EU hier die friedliche Zusammenarbeit und Rechtsstaatlichkeit praktizierten.
Und nun muss man befürchten, dass dieser Krieg in der Ukraine, der bereits so viel Leid über die Menschen dort gebracht hat und seine schlimmen Auswirkungen schon weltweit zeigt, weiter eskaliert und zu einem erneuten Weltkrieg führt, in dem sogar Atomwaffen eingesetzt werden könnten.
Dagegen sollten doch alle Staaten in der UNO aufbegehren.
Aber offenbar haben viele nichts aus den Schrecken des Zweiten Weltkrieges gelernt!“

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Zwiespalt

B

Ukraine, Krieg und Tod hier im Südosten
Europas herrschen, bringen Sorgen, Leid.
Doch dort in Groß-Britannien auf dem Posten
kämpft sportlich vor den Fans die Fußball-Maid.

Das mag unzeitgemäß dem Blick erscheinen,
auch Tour de France und Leichtathletik-Spiel‘.
Doch kann im Sport ein solcher Wettkampf einen,
weil Regeln man beachtet, faires Ziel.

Ach, wären die Probleme hier auf Erden
so klar zu lösen wie in Spiel und Sport,
dann könnt‘ die Welt ein Hort des Friedens werden,
Vergangenheit die Kriege, Völkermord!

Die Menschheit sollte endlich sich aufraffen,
gemeinsam Frieden auf der Erd‘ zu schaffen!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Dichten im Krieg

Dies Spiel mit Worten, Bildern, Reimen, Klängen,
ein zaghaftes Beginnen ohne Zwang,
obwohl der innren Stimme sanftes Drängen
schon hell in deinem Dichterherzen schwang,
schien zu verstummen, hüllte sich in Schweigen.

Das Grauen, das entblößt sein Angesicht
in diesem kriegerischen Todes-Reigen,
ließ dich entsetzen, sprengte das Gedicht.

Und sprachlos vor den Gräbern, den Ruinen,
Zerstörungs-Zeugen der Aggressor-Tat,
stehst du erstarrt, vermagst kaum noch zu dienen
der Poesie und ihrem schönen Pfad.
Bis deine Klage laut nach Frieden schreit,
einfordernd jenen Weg der Menschlichkeit.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Gegen den Rüstungswahn

Ach, wenn sie doch was Bessres wüssten,
fern jenes Wahnes in Allianz,
statt nur so kriegstoll aufzurüsten,
sich waffenklirrend stolz zu brüsten,
und suchten Friedens milden Glanz!

Dass Kampfbereitschaft unser Leben
hier generell durch Waffen schützt,
das ist nicht notwendig gegeben,
zu oft zog’s in den Krieg; dies’ Streben
hat Kriegsgewinnlern nur genützt.

Da schaukelt sich auf beiden Seiten
der Argwohn mit dem Feindbild auf,
und bald schon nimmt ein Waffenstreiten,
das Tod und Elend wird bereiten,
dann seinen unheilvollen Lauf.

Lasst uns aus der Geschichte lernen!
Wir sehen, wohin Starrsinn führt’.
Baut Brücken, statt euch zu entfernen,
beginnt das Misstrau’n zu entkernen,
zeigt, dass die Menschlichkeit euch rührt!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 2015

Befremdliches Bild im Fernsehen

 

Rosen leuchten rot,

gestern Vorgartens Zierde

grüßend vor dem Haus,

sind  sie nun Lebens-Mahnmal

vor zerbombter Ruine.

© Ingrid Herta Drewing

Quo vadis

Jetzt ist ihr Wort gefragt, die Generale
erklären uns den Krieg medial im Land.
Der eine so, der andre so, das schale
Gefühl nimmt bei mir stetig überhand.

Die Analysen, kühl sind die Strategen,
seh’n Menschenleid im Krieg kollateral.
Auch, was die Think-Tanks da so schlüssig hegen,
ist oft bestürzend, minimiert die Wahl.

Gefragt, wie solch ein Krieg denn werde enden,
sagt die Expertin: „Wenn wer hab‘ gesiegt,
sodass man zum Verhandeln sich werd‘ wenden,
erreich‘ den Stand, bevor man sich bekriegt.“

Dafür versterben Menschen, Millionen,
Zerstörung bleibt in Stadt und Land zurück.
Wann lernt die Menschheit endlich die Lektionen,
nimmt weltweit Abrüstung in ihren Blick!

© Text: Ingrid Herta Drewing

Skizze: Ingmar Drewing

Kriegsgefahr

Wir sehen sorgend, wie auf Welten-Bühnen
sich Macht und Unvernunft dort ständig paaren,
wie Großmannssucht und Hochmut so seit Jahren
sich fest verstricken und in Krieges kühnen,
abscheulich tiefen Abgrund münden, fahren.

Da treiben Gier und Hass ihr böses Spiel,
die Menschlichkeit ward aus dem Blick verloren,
und Kinder leiden, sterben, kaum geboren,
nur weil der Wahn der Mächtigen als Ziel
das eigne Streben nach mehr Raum erkoren.

Der Krieg sei doch der Vater aller Dinge,
zitiert man, missverstanden, Heraklit,
rechtfertigt so noch jenen bösen Schritt,
als ob zerstörend dann das Heil gelinge,
riskiert der Menschheit Untergang damit.

Hört endlich auf und lasst die Waffen schweigen!
Seid nicht so kopflos, Todes wilde Herden!
Eintracht statt Zwietracht meistert die Beschwerden,
die sich im Klimawandel wohl bald zeigen
Gedeihlich ist nur Friede hier auf Erden!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 11.04.2018 ( Leider aktueller denn je!)

Getrübter Frühling

Gern würde ich mit Frühlings-Vögeln singen,
begrüßen diese Blütenpracht im Tal;
fern führte mich der milden Lüfte Schwingen
weit weg von Sorgen, Leid, den üblen Dingen,
den Bildern dieser Kriege, Menschen-Qual.

Mein Wunsch, der wäre, Einhalt zu gebieten
den Aggressoren, ihrem Krieg, verroht,
ein Punsch der Waffen, deren Todes-Blüten
tagtäglich immer noch auf Erden wüten,
zerstören, grausam bringen Leid und Not.

Doch schleicht sich ein bei mir dies hilflos‘ Fühlen:
Ein kleiner Mensch nur bin ich, ohne Macht.
Noch reicht allein kein Wollen, Worte-Wühlen
den Krieg hier zu entfernen, wegzuspülen,
dass endlich wieder Friede hell erwacht!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,