Zu früher Frühling

Vom Winter träum‘ ich, obwohl Frühlingsmilde
sich hell ins Antlitz dieses Tages flicht,
und regenfeuchte Wiesen, Grüngefilde
verändern was dem Jahreszeitenbilde
im Januar als Wetter sonst entspricht.

Zu früh! Zu warm! Was soll wohl hier noch werden?
Den Bäumen schadet ’s, denn die Schädlingsbrut
vermehrt sich ohne Frost, und sie gefährden
die Wälder, Borkenkäfer; Wanzen da auf Erden,
tun auch den Garten-Pflanzen gar nicht gut.

Wird Frühling uns nun ganz vom Winter trennen,
mag man begrüßen zwar solch milde Zeit.
Jedoch, was wir als Erderwärmung kennen,
ernüchtert, nun „den Klimawandel“ nennen,
hält Schreckensseiten zukünftig bereit.

Down under, wo jetzt Sommerbrände wüten,
zeigt uns im Spiegel die Gefahr, die droht.
Wo grüne Eukalyptus-Wälder blühten,
Koalas kletterten, das Schafe-Hüten
so friedlich war, herrscht Not durch Feuertod.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Milder Winter

Das Sonnengold und Himmelblau
an diesem Wintertag erstrahlen.
Vorbei sind Nässe, Nebelgrau;
Schneeglöckchen, ohne Schnee, mit Tau,
Vorfrühlings Bild schön malen.

Der Januar, der viel zu warm,
lässt hier im Park die Weiden blühen.
Der Winterlinge Blüten-Charme
darf schon, ohn‘ Schnee-und Frost-Alarm,
goldgelb im Beet erglühen.

So sehr mich dieser Anblick freut,
bin ich damit doch nicht zufrieden.
Mir fehlt der Landschaft Winterkleid.
Ich mag es, wenn es friert und schneit,
und klar sich zeigt die Jahreszeit,
kein Klimawandel uns beschieden.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Vier Jahreszeiten

Das Sonnengold, die Lämmer auf der Weide,
des Frühlings Lächeln, heller Blüten Glanz,
der Lüfte Fächeln, mild, so zart wie Seide!
Hier ruft das junge Leben auf zum Tanz.

Es wächst die Frucht, die goldnen Felder wogen,
weithin beschirmt von himmlisch hellem Blau.
Der Sommer, üppig, grün, uns warm gewogen,
zeigt sich auch manchmal mit Gewitterschau.

Der wilde Herbst in seinem Flammenkleid,
er färbt die Wälder, lässt die Winde brausen,
schenkt dennoch letzter Ernte Segenszeit,
bevor im Nebel kahle Bäume hausen.

Und dann fällt Schnee, nachdem des Raureifs Biss
die Wintertage morgens kalt begonnen;
in weißer Stille ruht das Land, gewiss,
dass nun wird neue Lebenskraft gewonnen.

© Fotos u.Text / Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal

Die Trennung

Ernst meinte Emma jüngst zu Kurt:
„Sag, findest du nicht dies Geplänkel
mit unsrer Nachbarin absurd?
Mir geht ’s gehörig auf den Senkel,
wie du mit Komplimenten schleimst,
dir welche dann von ihr einheimst.
Ich flirte auch nicht mit dem Pitter,
bin sehr prosaisch, wenn ich twitter.“

„Ach , wenn ein Kater gerne schnurrt,
ist das doch kein Grund so zu keifen.
Ich mag das Kätzchen, das nicht murrt,
lass klangvoll gern die Worte schweifen.
Und bei der Nachbarin, dort drüben
kann ich im Voraus schon mal üben,
wie ich dich später kann bezirzen,
um uns den Abend schön zu würzen.“

„Das rat ich dir, mein lieber Kurt,
kein Süßholzraspeln mehr verwende!
Denn, wenn du da nicht ausgeschnurrt,
ist hier dein Katerglück zu Ende.
Dann magst du irgendwo dort draußen
mit andern Katzen sorglos mausen.
Ich lebe lieber hier allein,
als deine zweite Wahl zu sein.“

Da schaute Kurt, doch recht verdutzt
und mochte es zunächst kaum glauben,
dass Emma ihn zurechtgestutzt,
die er gezählt zu zahmen Tauben.
Was sie aus Eifersucht tat sagen,
engt ihm gewaltig ein den Kragen;
drum hat er danach, wohl bedacht,
das Haus verlassen in der Nacht.

© Text: Ingrid Herta Drewing

Geburtstagsgruß für Ingmar

Der Dreizehnte im Januar
mir immer gut gefällt,
denn da kamst Du, so wunderwahr,
mein lieber Sohn zur Welt.

Drum wünsch‘ ich Dir ein gut Geschick,
viel Freud‘ in Deinem Leben.
Es soll für Dich Gesundheit, Glück
und ganz viel Schönes geben.

Bewahr Dir Güte und Humor,
lass Dich durch nichts verdrießen!
Was Dich beglückt, das leucht‘ hervor,
soll Dir den Tag versüßen!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Wintersonntagmorgen in Wiesbaden

Ein blauer Morgen steigt aus grauem Matt’,
und weckt die kleine Stadt, die regenmüde
noch gestern träumend sich verborgen hat
und sich nun freundlich zeigt in ihrer Güte.

Die goldnen Türme auf dem Berge leuchten;
das Denkmal einer Liebe, das schön spricht,
sich hell erhebt aus allem Nebelfeuchten,
die Stadt hier überstrahlt im Sonnenlicht.

Am Taunushang im Immergrün geborgen,
mit ihrer warmen Quellen sanftem Hauch
begrüßt Wiesbaden diesen kühlen Morgen.
In Pirouetten tanzt ein zarter Rauch.

Und rostrot ragt am Markt dort hoch empor
der Dom.Zu Orgelklang singt klar der Chor.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Griechische Kapelle,

Ende und Beginn

Das Leben, das hier in der Endlosschleife
der Zeit in seinen Kreisen irdisch schwingt,
uns unaufhörlich trägt in Blüte, Reife,
im Welken noch von Werden, Wachsen singt,
es scheint zu bergen eine Zauberkraft,
die Phönix gleicht, sich Neubeginn erschafft.

Im weiten All mit seinen Myriaden
an Galaxien, Sternen, die bei Nacht
mit hellem Leuchten unsren Blick einladen,
wenn unser Fragen andächtig erwacht,
erscheint das Dasein hier mir als Geschenk,
und ich bin mir des Wunders eingedenk.

Wohl wissend, dass mein eignes kleines Leben
sich kurz ereignet, führt zum Ende hin,
darf ich als Glied der Kette dennoch geben
im „Stirb und Werde“ ihm den eignen Sinn.
Zwar flüstert irdisch mir die Zeit von Tod,
doch glaub‘ ich an das Licht, das ewig loht.

© Text: Ingrid Herta Drewing,2020
© Foto: Ingmar Drewing

Kalligrafisches Geschenk

© Text : Ingrid Herta Drewing
© Kalligrafie: Heidrun Stallwanger

Jahreswechsel

Nun legt ermüdet dieses Jahr, das alte,
zufrieden seine Tage in den Schoß.
Das neue naht.Ob es sich reich entfalte?
Die menschlichen Erwartungen sind groß.

Da sind die Wünsche, das naive Hoffen,
es bringe Gutes nur, was man begehrt,
dass sich Probleme lösen, die hier offen,
und Fragen, schlimme Plagen dann geklärt.

Da wirkt die Ratio plötzlich klitzeklein,
Vernunft beseelt, und doch an Schicksal glauben
wir zur Silvesternacht, als wollt‘ das Sein
von guten Wünschen sich die Zukunft klauben.

Auf Gottes Hilfe lasst uns dennoch bauen,
das neue Jahr gestalten, ihm vertrauen!

© Ingrid Herta Drewing, Üb. v. 2013

Geburtstagsgruß für Andreas

Es ist der zweite Januar
uns eine Ehre, Freude;
wir feiern gern wie jedes Jahr
Deinen Geburtstag heute.

Wir wünschen Dir ein gut Geschick
und lassen hoch Dich leben;
es soll für Dich Gesundheit, Glück
und ganz viel Schönes geben.

Bewahr Dir Güte und Humor,
lass Dich durch nichts verdrießen,
was Dich beglückt, empfang‘ Dein Ohr,
soll Dir den Tag versüßen!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Kaleidoskop


ISBN: 9783750268432 / 9.99 €

Dieses Buch lässt den Lesenden in poetisch spielerischer Weise in ein KALEIDOSKOP des Lebens blicken. Wie man in dem gleichnamigen optischen Gerät „schöne Formen sehen“ kann, die aus farbigen Kristallen Bilder erzeugen, so spiegelt die Autorin ( überwiegend in Erzählgedichten)
Impressionen aus verschiedenen Bereichen der realen und irrealen Welt.

I Mensch und Natur
II Märchen-und Sagenhaftes
III Fabelhaftes
IV Verliebtes, Seltsames, Ver-rücktes
V Besinnliches

Fotos und Skizzen illustrieren einige Texte.