Einflüstern

Rezitation Volker C. Jakoby:  https://www.facebook.com/ffolcus/videos/461617936013217?notif_id=1663156583895139&notif_t=video_wall_create&ref=noti

Ach ließest du schlimme innere Stimme
es doch, mir Klänge ins Ohr zu flöten,
sanft summend, als hieße dich eine Imme
den Nektar zu suchen, der ihr vonnöten.

Du animierst mich in Reimen zu schreiben
und flüsterst mir zu sogar im Sonett.
Da fragst du nicht, ob dieses Betreiben
gefällt und außer mir auch Leser hätt‘.

Die Bilder, die mir in Worten aufscheinen,
sie reihst du gern ein in rhythmischem Tanz,
um Sinn, Bild und Klang poetisch zu einen,
scheust du nicht zurück vor Ulk, Firlefanz.

Doch leider kann ich mich dir nicht entziehen,
es sei denn, ich würde mich selber fliehen.

©Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Fußball-EM-Limericks

Vorbei für die Fans nun das Warten!
In München tat gestern man starten
das Fußball-Turnier;
geöffnet die Tür
für ’s Sommermärchen im Garten.

Aus Schottland empfing man die Gäste,
gestimmt waren alle auf ’s Beste,
und Nagelsmanns Kür
erwies sich als Zier
des Fußballs und wurde zum Feste.

Erfahrung mit Jugend im Bunde,
ein herrliches Spiel in der Runde!
Die Mannschaft ging vor,
traf fünfmal ins Tor,
schenkt’ „Schottland“ noch eins, schließt die Wunde.

Den Fans, die euphorische Schäume
schon tragen in Meisterschaftsträume,
sei dennoch gesagt,
dass man sich auch fragt,
wie ’s wird, wenn der Gegner blockt Räume.

Solch Fragen soll sie nicht verdrießen,
den Fußball-Sport froh zu genießen,
wenn in unsre Welt,
die Kriege vergällt,
durch’s Spiel Freuden friedlich einfließen!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Naturschutzgebiet am Taunusrand

Im Rabengrund erblühen Orchideen,
das Knabenkraut wächst neben Mädesüß,
Wegwarten, Margeriten zahlreich stehen,
auch Storchenschnabel grüßt im Paradies.

Wie kleine Inseln Hecken blühen, Schlehen,
für manchen kleinen Vogel Raum für’s Nest,
ein Schutz, wenn stürmisch, böig Winde wehen;
Goldammern feiern dort ihr Frühlingsfest.

Des Schwarzbachs Quellen wasserreich entspringen
hier, wo man sorgsam die Natur beschützt,
im Reservoir sie Trinkwasser bedingen,
das der Versorgung Wiesbadens gut nützt.

Und Klatschmohn, der im Grün der Wiesenwogen
in warmen, roten Feuern leuchtend brennt,
schreibt trotz des kühlen Regens Sommers Slogan,
verkündet Leben, das im Licht gefällt.

© Text: Ingrid Herta Drewing,

Foto: Pixabay

Wetter-Katastrophe

Im milden Schein der Sommerabend-Sonne
sitzt auf dem Dach ein Ringeltauben-Paar,
genießt gemeinsam jetzt der Wärme Wonne,
nachdem der Tag kühl, regenreich hier war.

Es zeigt Natur nun sommerliche Milde,
jedoch in Deutschlands Süden herrscht noch Not:
Durch Straßen toben Wasser-Ströme, wilde,
und Menschen,Tiere sind von Flut bedroht.

Solch Katastrophen-Wetter wir beklagen,
zu häufig herrscht es weithin in der Welt,
dann ist’s um Existenzen schlecht bestellt.

Der Klimawandel sei es, so das Sagen,
weil sich ein Teil der Menschheit falsch verhält
und so das Leben aller gar vergällt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Viola

Blütengesichter
auf dem Balkon, farbenfroh,
Frühsommertage.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Mauersegler, eine Villanelle

Frühmorgens schon, wenn hell der Tag anbricht,
seh’ ich sie schweben, in den Lüften gleiten,
als trügen sie das Leben hoch ins Licht.

Frühsommers Boten sind sie, ihre Pflicht,
den Lenz zum Abschied sanft noch zu geleiten,
ein Bild voll Harmonie und Zuversicht.

Die Mauersegler, zuverlässig, schlicht,
sie sind zurück aus fernen Südens Breiten,
als trügen sie das Leben hoch ins Licht.

Bald sind die Jungen flügge und erpicht,
zu fliegen in des Himmels Blau beizeiten,
ein Bild voll Harmonie und Zuversicht.

Hier schreibt Natur ein liebliches Gedicht,
Frühsommers Lieder klingen, Harfen-Saiten,
als trügen sie das Leben hoch ins Licht,
ein Klang voll Harmonie und Zuversicht.

© Text: Ingrid Herta Drewing,

Foto: Pixabay

Löwenzahn

Da spitzt es grün durch Risse, Spalten;
zum Licht, zur Sonne strebt es hin.
Ein Flüstern nur, ein leises Walten,
ein Traum von Wachsen und Gestalten
schenkt nun dem Leben neuen Sinn.

Der Sternrosette lindes Grünen
erhellt das Grau, ziert den Asphalt;
hier Löwenzahn erblüht auf Bühnen,
und seine Sonnen gleichen kühnen
ergrauten Recken, reifend bald.

Die Pusteblumen hegen Samen
für weite Reisen mit dem Wind,
der ihre Schirmchen ohne Dramen
sanft trägt, sie sät dann beim Erlahmen
in neuen Lebens Ort geschwind.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Mai-Terzinen

Noch immer schickt der Lenz uns Regen,Tränen,
und dennoch glänzt mit Grünen hier der Mai,
Natur lässt uns den Neubeginn wohl wähnen.

Wir nähren Hoffen, dass bald Friede sei
und Kriege, Tod vor unsren Toren enden,
bedrohte Menschen leben wieder frei.

Könnt’ Frühling doch die Friedenstauben senden
dorthin, wo mit den Bomben Grauen fällt,
damit sich Leben dürft’ zum Licht hin wenden.

Und fern von Terror würd’ der Tag erhellt;
kein Volk müsst’ leiden unter den Despoten!
Erstarken sollt’ in Güte alle Welt
vom tiefen Süden bis zu den Lofoten!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Morgen im Mai

Krähen und Elstern,
ihr Schnarren weckte mich früh
in der Dämmerung.
Sie störte der Regen nicht,
doch der Amsel Lied verklang.

Grauer Maimorgen,
das Tief, das aus Westen kommt,
grüßt uns nass und kühl.
Es füllt die Regentonnen,
wäscht der Bäume Laubgesicht.

Aber Rosenduft
beglückt mich auf dem Balkon,
erhellt meinen Tag.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Nach dem Bombenangriff

Verhüllter Morgen,
graue Staubwolken schweben
über den Trümmern.

Ruß geschwärzter Pfahl
ragt des Kirschbaums Stamm empor,
bar seiner Blüten.

Erstarrt, tränenlos,
birgt die Mutter fest im Arm
ihr totes Kindchen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Frühling

Heller Maimorgen,
die Blütenbäume im Park
ein rosa Lächeln.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing