Frühlingsabend

Ein Frühlingstag mag schließen,
der hell und himmelblau
sein Licht ließ kosend fließen,
die kleine Welt zu grüßen,
ihr Flor auf Wiese, Au.

Vom Weiden-Wipfel leise
ertönt ein Abendlied;
der Amsel traute Weise
klingt lieblich hier im Kreise,
erfreut auch mein Gemüt.

Und über dunklen Zinnen
erglüht noch golden-rot
der Sonne sanft Entrinnen,
die vor der Nacht Beginnen
am Horizont verloht.

©  Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Guter Vorsatz

Bist du ein fetter Vogel, träumst von Törtchen,
wenn man dir preist im Frühjahr die Diät.
Bist du gefrustet, glaubst davon kein Wörtchen,
wird die Diät für dich schnell obsolet.

© Text : Ingrid Herta Drewing
© Zeichnung: Ingmar Drewing

Der Gärtnerlehrling

Heut‘ spielt er im Garten Meister
will befrei’n das Pflanzenleben
von der Schneckenplage, Kleister,
den sie überall verkleben.

Jan hat Goethes Text gelesen,
zaubert nun als Lehrling auch,
braucht dazu nicht Topf, noch Besen,
schnappt sich nur den langen Schlauch.

„Walle, walle, manche Strecke,
Wasser spritze in die Hecke,
auch dorthin, wo fern dem Rasen
im Salatbeet um die Ecke
Schnecken höchst gefräßig grasen!

Und die Wasser strömen, fließen,
will den Strahl mal senken, heben,
Tropfen glitzern auf den Wiesen,
wirbelnd in die Lüfte schweben.

Walle, walle, manche Strecke,
Wasser spritze in die Hecke,
auch dorthin, wo freche Nasen,
neugierig so manche Kecke
hier den Abstand gern vergaßen.“

„Ja, du bist ja wohl ein dreister
Bursche, übler Kerl und Flegel!“,
schimpft empört ein Mann, ein feister,
den knapp streift ein Wassersegel.

Auch ’ne Dame, die begeistert
ihren Hund will Gassi führen,
zeigt sich wütend und entgeistert,
mag solch Duschen gar nicht spüren.

„Junger Mann, das ist mitnichten
richtig, was sie da vollführen,
werd dem Meister dies berichten,
und die Folgen soll’n sie spüren!“

„Walle, walle, manche Strecke,
Wasser spritze in die Hecke
dorthin, wo so freche Nasen,
nun zu bösen Schimpfes Zwecke
hier den Abstand gar vergaßen.“

Heiß die Sonne scheint und munter
lässt er weiter Wasser fließen.
„Jan, halt ein, denn dies „Land unter“
kann uns alle nur verdrießen!“

Ernst des Meisters Worte klingen,
schnell muss er den Hahn zudrehen,
spricht von Schnecken und Bezwingen
und von kleinerem Versehen.

„Ach, Jan, Junge, lass dir’s sagen,
schreib’s fest hinters Ohr nun dir:
Gegen Schnecken, die hier plagen,
hilft nicht Wasser, sondern Bier!“

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wider den tierischen Ernst

Schön, solang es noch Gewitzel,
das pointiert wird vorgetragen;
doch missfällt mir ein Scharmützel,
wo man sich geht an den Kragen.

Wenn ein reimendes Gekritzel
dazu dient, nur anzuklagen,
aus dem Friedrich macht ein Fritzel,
ihn zählt zu den sieben Plagen.

Zu viel Salz würzt keine Suppe,
macht sie ungenießbar scharf.
Die Dosierung ist nicht schnuppe,
denn sie zählt wohl zum Bedarf.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 28.02.21

Sonntagmorgen

Noch träumt der Sonntag in den stillen Straßen,
nur eine Katze sanft quert meinen Weg.
Der Lärm, der werktags hörbar über Maßen,
er ist verstummt, Verkehr hat sich gelegt.

Es scheint, als schliefe im Dornröschenzauber
die kleine Stadt noch für geraume Zeit.
Der Regen spülte ihre Gassen sauber,
die nun erglänzen frisch im Sonntagskleid.

Der Sonnenprinz wird sie wohl wecken, küssen
und wenn vom Turme hell die Glocke klingt,
wird sie, ermuntert, um die Pflichten wissen,
und sie sich schnell ins rege Leben schwingt.

Doch noch genieße ich des Morgens Ruhe
fernab von allem Treiben und Getue.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing
Wiesbaden, Schlossplatz

Kühler Vorfrühlingstag

Ein kalter Nordwind bläst, doch Sonne strahlt
und macht den Tag so hell, den Himmel blau.
Der Frühling leuchtend sich ins Land nun malt.
Ich atme auf, erblick’ die Blumenschau,
die in den Gärten und im Park erblüht.
Beschwingt geh’ ich, so leicht ist mein Gemüt.

Und mault auch wer und schimpft auf Kälte, Staat,
heut’ lass’ ich mir die Laune nicht vergrätzen,
genieße kleine Freuden, die, parat,
mir hier das große Glück recht gut ersetzen.
Lass’ zart mich leiten von des Frühlings Spur,
dem Blütenlächeln hier in Wald und Flur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Frühlings-Gespür

Diese milde, streichelzarte Luft,
die dir die Sinne verwirrt,
Hoffnung tragend
in das müde Winter-Herz,
das nun vom Frühling träumt.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Frühlingsboten

Hoch auf Südwinds leichten Schwingen
flogen Kranich, Storch ins Land,
konnten uns die Kunde bringen,
dass den Frühling sie erkannt,
der nun bald ist hier zurück,
uns beschenkt mit Blütenglück.

Schneeglöckchen und Krokus sprießen,
auch die Wiese zeigt ihr Grün,
und der Bach darf gluckern, fließen,
mag jetzt eisfrei talwärts zieh’n.
Lieblich in den Lüften klingt
der Amsel Lied, das schön sie singt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Vorfrühlings-Spaziergang

Der Himmel schwelgt in tiefem Blau.
Es greift der Sonne Strahlen
in Bäume, Büsche, Feld und Au,
verströmt sich mild; der Mauern Grau
mag golden sie bemalen.

Mich lockt die frische Luft hinaus,
lass mich vom Licht beleben.
Der süße Duft dort vor dem Haus
im Hyazinthen-Blüten-Flaus
scheint als Geschenk gegeben.

Geh‘ gern spazieren, froh gelaunt,
und hör die Amsel singen,
den Bach, der frühlingsmunter raunt,
seh‘ Krokus-Grüppchen, hell erstaunt,
ihr Farbenspiel erbringen.

Jetzt fühl‘ ich, wie sich vieles regt,
im Frühling zu erglühen.
Der Südwind Wipfel mild bewegt,
und die Natur hier zärtlich hegt
das Leben im Erblühen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Nerotal

Frühlingsmorgen

Ringeltauben-Ruf,
dies sehnsuchtsvolle Gurren,
tönt in die Weite.

Und auf dem Dachfirst
probt die Amsel ihr Solo,
begrüßt den Morgen.

Helles Sonnenlicht
scheint durch mein Fenster, weckt mich,
lässt Frühling ahnen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,