Archive for Juni 2021

 
 

Sommernacht

Es spielt die Nacht, die dunkelblaue
mit Mondes Silber in der Höh‘,
ein schönes Sommernacht-Klischee;
am Ufer träumend ich erschaue
der Wellen Wiegen auf dem See.

Als sei’s ein Zauber fühl‘  ich wieder
den trauten Augenblick zu zweit,
im Park der Duft von weißem Flieder,
von fern erklingen zarte Lieder,
Erinnerung, Vergangenheit.

© Bild u. Text: Ingrid Herta Drewing

Die Flussnixe und der Träumer

Es wiegen sich die Wipfel
im leichten Juniwind;
und auf der Berge Gipfel
schmilzt letzter Schnee geschwind.

Des Flusses Wasser fließen
so gletschergrün dahin,
begrüßen in den Wiesen
der Blumen Blütensinn.

Ein Junge sitzt dort schweigend
am Ufer sinnend, still,
zum Wasser sich hin neigend,
er Fische sehen will.

Da ruft ihn eine Schöne
aus seinem zarten Traum.
Er hört der Nixe Töne,
mag glauben es noch kaum.

Bevor er sich gefangen,
im Wasser sie verschwand.
Doch er streckt voll Verlangen
noch immer aus die Hand.

Hört deutlich ihre Worte:
„Verlasst schnell diesen Ort,
denn meine Fluten strömen
weit über Flusses Bord!“

Da rennt er zu den Seinen
Und warnt sie vor der Flut:
„ Hochwasser, so will’s scheinen,
kommt, rettet Leben, Gut!“

Sie bergen ihre Habe,
verlassen Hof und Haus.
Des Jungen Sehergabe
verhindert schlimmsten Graus.

Denn schon die Wasser steigen,
der Fluss strömt übers Land
Was alles Menschen eigen,
zerstört er nun als Tand.

Jedoch am Leben bleiben
die Menschen; nur das zählt!
Der Träumer hat bei Leibe
den rechten Weg gewählt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Sommer

Sommer spielt jetzt auf den Bühnen,
zeigt sich gar als Frohnatur  –
nach Corona-Lockdown grünen
Wiesen, Wälder, Meeres-Dünen –
folgt der Hoffnung heller Spur.

Zwar verblühten die Syringen
doch der zarten Rosen Duft,
die im Garten Freude bringen,
leuchtend in der Sonne singen,
lieblich hier erfüllt die Luft.

Mögen mal Gewitter dräuen
in des Tages Hitze-Heiß,
wir die Wolkenbrüche scheuen,
doch schenkt Regenbogen Freuen,
auch erfrischt und schmeckt uns Eis .

Mit des Sommers blauen Tagen
zieht die Leichtigkeit ins Land,
neu erwacht ein mutig‘ Wagen,
trotzt den trüben, dumpfen Klagen,
nimmt des Lebens lichte Hand.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

 

 

Fußball-EM-Limericks

Die Medien, EM-Fußballfieber,
sie bauten’s Programm um wie Biber.
Es kommt schier zum Stau,
EM-Fußballschau
verdrängt, was so mancher sieht lieber.

Wie Fußball-WM in Brasilien
begeisterte viele Familien,
sind jetzt Fans drauf bedacht,
und wer Urlaub nun macht,
fährt deshalb nicht nach Sizilien.

Jetzt regen sich viel Fußballkenner.
und ihr Kommentar stets ein Renner.
Sie sehen die Bälle
oft falsch an der Stelle,
sind selbst Couch-Potatoes und Penner.

Corona, kein Viewing der Massen,
doch sich begeistern zu lassen,
schießt Deutschland ein Tor,
singt alles im Chor
und kann’s vor Freude kaum fassen.

Politiker, oft im Gedränge,
gern nehmen ein Bad in der Menge.
In Stadien sich zeigen,
dem Wähler was geigen,
den Fußballfan in den Fängen.

© Bild u. Text: Ingrid Herta Drewing

Nach dem Sommerregen

Des Sommerregens Reste tropfen
herab vom Blätterdach der Bäume.
Ein zögerlich’ Synkopen-Klopfen
gluckst auf, spielt RegenfassesTräume.

Die Tauben auf dem Dachfirst pflegen,
nun frisch geduscht, ihr Federkleid.
Bald mag sie milde Wärme hegen,
denn Sonne grüßt schon, strahlbereit.

Und in den Pfützen auf den Wegen,
da spiegelt sich des Himmels Blau.
Ein Regenbogen, farbverwegen,
wölbt hoch sich über Stadt und Au.

© Text: Ingrid Herta Drewing,
Foto: Maike Drewing

Donau und Rhein

Mutter Donau, Vater Rhein
gehen den getrennten Weg;
sie ein Schwarzwaldkind, recht fein,
stellt den Lauf südöstlich ein,
wächst heran aus Brigach, Breg.

Darf in Ulm das Münster grüßen,
bricht durch Kalkgestein sich Bahn
im Naturpark, Felsen-Riesen,
wo die wilden Wasser fließen,
mag bestaunen man im Kahn.

Niederbayern wird verlassen.
Durchbruchstal lockt die Wachau,
Burgenlandschaft, auf Terrassen
kann sich Weinbau sehen lassen,
lädt hier ein zu schöner Schau.

Und der Fluss, befreit aus Enge,
um sich südlich zu ergießen
unterwegs zu großer Länge,
lässt in Wien durch Walzer-Klänge
sich als blaue Donau grüßen.

Fast 3000 Meter lang
fließt sie zügig in zehn Staaten
bis sie fächert auf den Gang,
um in Deltas breitem Rang
dort im Schwarzen Meer zu baden.

Vater Rhein, ein Alpenrecke,
sich nordwestlich orientiert,
quert des Bodensee’s Strecke;
bei Schaffhausen stürzt der kecke
Fluss als Fall, bleibt unbrüskiert

Ganz nach Norden sich zu wenden,
strömt er nun von Basel aus,
mit Mäandern im Gelände
tat er Überfluten senden,
schädigte oft Mann und Maus.

Tullas Pläne, ihn zu zähmen,
bauend ein geregelt Bett,
konnten bald Gestalt annehmen,
auf gekürztem Weg zu strömen,
Deichbau zusätzlich dort rett‘!

Oberrheintal-Graben eben,
fruchtbar auch durch Klimagunst,
Randgebirge sich erheben,
und im Lee gedeihen Reben,
früh schon reifte hier die Kunst.

Alter Städte Kathedralen:
Straßburg, Speyer, Worms und Mainz
sich dort in die Landschaft malen,
Frankfurt und Wiesbaden strahlen
schön am Main und rechts des Rheins.

Westwärts fließend nach Wiesbaden
lieblich dort im Rheingau hin,
drängt ’s den Fluss zu neuen Taten,
strömt nach Norden wohl geraten
bricht der Schieferberge Sinn.

Wie der Donau Burgenland
grüßt hier auch der Mittelrhein,
zeigt sein Mittelalter-Pfand,
Weltkultur-Erbe, bekannt,
lädt dich zum Verweilen ein.

Nord und Süden zu verbinden,
schafft die Wasserstraße Rhein.
Tausende von Schiffen finden
ihren Weg, in Nordsee münden
seine Delta-Arme ein.

© Text: Ingrid Herta Drewing,

   Fotos: Pixabay

Am Rhein

Jahrtausende schon deine Wasser fließen
zur Nordsee hin, Europa-Strom, mein Rhein.
Ich sitz an deinem Ufer, halt die Füße
in deine Wellen, die mich sanft begrüßen,
lass mich auf deine kühnen Träume ein.

Erzählst vom Hochgebirge, deiner Flüsse Quellen,
von Alpenschluchten und vom Bodensee,
auch von Schaffhausen, deinen Wasserfällen,
die rauschend in die Tiefe stürzen, schnellen
ins flache Tal hinab aus großer Höh‘.

Noch klingen Lieder aus den alten Zeiten,
von tapfren Schwarzwaldflößern, rauhen Kehlen.
Die Pfälzer Weine immer noch beseelen.
Rheinhessen und der Rheingau sie begleiten;
der Römer Erbe mag man nicht verhehlen.

Und hier am Mittelrhein webt weise, leise
die Sage fein noch ihren Zaubersang.
Auf hohen Felsen Rittermacht beweisen
die Burgen den Touristen, die hier reisen,
und auf dem Schiff lockt Loreleyen-Klang.

Am Abend, wenn die Sonne glühend sinkt,
der Himmel und der Fluss in Röte glänzen,
und auch der Wein im Glase golden blinkt,
so manchem hier ein Sommermärchen winkt,
ein liebes Lächeln lädt das Glück zu Tänzen.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Unter Linden

Wie lieblich duften hier die Linden,
die golden, reich in Blüte stehen.
Mag nasenselig mich ergehen,
in der Allee mich gern einfinden.

Da möcht’ ich Hummel, Biene sein,
ganz tief in diese Blüten kriechen;
nicht für den Nektar, nein, nur riechen
ihr süß’ Parfüm im Sonnenschein!

Doch Labsal sind auch so die Bäume.
Die feuchte Luft nach Juniregen
trägt mild den Duft; der Linden Segen
schenkt schön der Stadt nun Sommerträume.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Hitze

Am liebsten möcht’ ich jetzt im Kühlschrank wohnen,
denn diese Hitze drückt mir auf ’s Gemüt
Ich hab’ gehofft, der Sommer würd’ uns schonen,
weil uns der Frühling unsanft nur geblüht.

Jedoch liebt dieser auch nur die Extreme,
als hätte er beim Winter vorgefühlt,
wie man der Menschen Tatkraft tüchtig lähme,
damit er schädlich nicht auf Erden wühlt.

Er hält uns nun zu heiß in Quarantäne.
Wer es sich leisten kann, hält aus zu Haus.
Im Freien bleckt die Sonne ihre Zähne;
ihr grelles Lachen wird zum Hitzegraus.

Gemäßigt sei doch unsre Klimazone!
Ich wünsch’ es mir, will weiterhin hier wohnen.

© Text: Ingrid Herta Drewing,
Skizze: Ingmar Drewing

Kieselstein

Rheinkiesel, du erzählst von alten Zeiten,
als du noch fest’ Gestein, ein Alpenfelsen,
bevor des Flusses erodierend Schneiden
damit begann, dich als Geröll zu wälzen.

Gewaschen von den Wassern, blank geschliffen
und auch auf mancher Sandbank abgelegt,
hat dich der Rhein, bevor dort fuhren Schiffe,
wild strömend tief in seinem Bett bewegt.

Vielleicht trug in der Steinzeit dich auf Händen
ein Mensch, dem warst du dann doch etwas schwer.
Er warf dich achtlos in der Au Gelände,
wo hohe Wasser brachen wütend deine Wehr.

Mag sein, ein Römer hob dich später auf,
du solltest Souvenir im Süden sein.
Jedoch sein Schiff versank, und du im Lauf
tauchtest in deinen Ursprung wieder ein.

Lagst irgendwo am Gleithang viele Jahre,
dort wo der Oberrhein wild mäandrierte,
nun schon viel kleiner, hattest viel erfahren,
trafst Wasserratten, die dich schikanierten.

Und heute habe ich dich nun gefunden,
am Ufer blinkend hier vor unsrer Stadt.
Ich werd’ dich bergen, sollst nicht unumwunden
zerrieben werden in den Mühlen matt.

Will deine kühle Schönheit wohl bewahren,
dich hier in meine Sammlung reihen ein.
Ich lege dich zum Rosenquarz, dem klaren,
wirst stiller Teil in meinem Leben sein.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,