Archive for Juni 2021

 
 

Kieselstein

Rheinkiesel, du erzählst von alten Zeiten,
als du noch fest’ Gestein, ein Alpenfelsen,
bevor des Flusses erodierend Schneiden
damit begann, dich als Geröll zu wälzen.

Gewaschen von den Wassern, blank geschliffen
und auch auf mancher Sandbank abgelegt,
hat dich der Rhein, bevor dort fuhren Schiffe,
wild strömend tief in seinem Bett bewegt.

Vielleicht trug in der Steinzeit dich auf Händen
ein Mensch, dem warst du dann doch etwas schwer.
Er warf dich achtlos in der Au Gelände,
wo hohe Wasser brachen wütend deine Wehr.

Mag sein, ein Römer hob dich später auf,
du solltest Souvenir im Süden sein.
Jedoch sein Schiff versank, und du im Lauf
tauchtest in deinen Ursprung wieder ein.

Lagst irgendwo am Gleithang viele Jahre,
dort wo der Oberrhein wild mäandrierte,
nun schon viel kleiner, hattest viel erfahren,
trafst Wasserratten, die dich schikanierten.

Und heute habe ich dich nun gefunden,
am Ufer blinkend hier vor unsrer Stadt.
Ich werd’ dich bergen, sollst nicht unumwunden
zerrieben werden in den Mühlen matt.

Will deine kühle Schönheit wohl bewahren,
dich hier in meine Sammlung reihen ein.
Ich lege dich zum Rosenquarz, dem klaren,
wirst stiller Teil in meinem Leben sein.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Rose

Roter Rose Macht
lässt das Leben hell leuchten,
trotzt glühend der Nacht.

© Text: Ingrid Herta Drewing
Foto: Maike Drewing

Elfenkönigin

K önigin im Elfenreich,
O beron, wohl ahnt‘ es nur,
E int‘ ich, was getrennt, sogleich,
N ahte heilend der Natur.
I hre Arten zu erhalten,
G äb‘ ich allen Zauber hin.
I nnig Lieben sollt‘ entfalten
N euen Lebens schöner Sinn.
© IHD
Bild: Pixabay

Sommermittag

Es ruht der Mittag auf den Fluren,
in Park und Garten, Wald und Feld.
Der Sommer träumt, hat Sonnenuhren
hier wieder grünend, schön erhellt.

Ein leichter Wind streift durch die Linden,
trägt weithin süßen Duftes Hauch.
Die Immen, die nun Nektar finden,
sie summen sanft im Blütenstrauch.

Im Park, auf einer Bank am Teiche
wird Ruhe, Schatten mir gewährt;
dort, wo in ihrem Wasserreiche
ein Entenpaar sich gründelnd nährt.

So fern ist mir geschäftig’ Treiben;
des Mittags Ruhe mag so bleiben!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Am Warmen Damm

Märchenkönigin

Wenn ich mal wäre Königin,
dann sollt‘ s im Märchen sein.
Ich setzte ein für Volks Gewinn
Magie und Zauber, stets im Sinn,
dass alle lebten fein.

Es nährten Wasser, Licht und Luft
nicht nur die grünen Pflanzen,
auch Tiere, Menschen, fern der Gruft,
sich äßen satt am Blütenduft
und liebten es zu tanzen.

In diesem schönen Paradies
wär‘ weder Leid noch Tod;
nichts Böses herrschte, kein Verlies
von Nöten wäre, man nicht ließ
ein Wesen in der Not.

Man musizierte, malte, sänge,
sich übt‘ in Spiel und Poesie,
auch Bauen, Forschen gut gelänge;
und drohte dort Gefahr durch Enge,
schützte ich alle mit Magie.

© Bild u. Text: Ingrid Herta Drewing

Unwetter

Des Himmels Blau nur kurz vergönnt,
im Hitzeheiß verloren.
Das Hoch hat sich recht schnell getrennt,
und nun ein Tief das andre nennt,
Gewitter eingeschworen.

Der Hagel prasselt, Regen rauscht,
aus Wolken brechen Güsse.
Was sonst so gluckernd hell geplauscht,
nun braust, wild strömt, die Rolle tauscht,
aus Bächen werden Flüsse.

Das stürzt, sucht brechend seine Bahn,
reißt mit; nicht Wehr, noch Stege
hier halten auf, was schnell mag nah’n.
Die Straße frönt dem Wasserwahn,
geflutet ihre Wege.

Das rast als schlammig‘ Element
im Strudel schnell und schneller,
steigt meterhoch, verdreckt und kennt
kaum Schranken, wenn es wirbelt, rennt,
bricht ein in Läden, Keller.

Der Mensch ermisst, nun bös erwacht,
dass der Natur Gewalten
ihn hier, obwohl er mit Bedacht
so vieles regelt, nimmt in Acht,
mit Macht in Atem halten.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Geburtstagsgruß für Sarah

S chön des achten Junis Sicht!
A uch, wenn Wolken einmal dicht,
R eich er doch den Tag erhellt‘
A ls, Du, Sarah, kamst zur Welt,
H ast erblickt ihr Licht,
S trahlend Angesicht.

G lück, Gesundheit er Dir bringe,
E inen reichen Korb davon
B inde Liebe ein, sie singe!
U nverstellt ihr Lied erklinge,
R osenduft sei süßer Lohn!
T räume mögen sich erfüllen
S enden Freude, fern der Plag
T age, die Dich warm einhüllen,
A uch Dir gönnen sanftes Chillen
G anz so, wie es Dir behag‘.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Rosen im Abendrot auf meinem Balkon

Klatschmohnwiese

Es leuchtet in den Wiesenwogen
der Klatschmohn, dessen Feuertanz
die Bienen, Käfer angezogen
mit seinem roten Blumenglanz.

Hingebungsvoll im Sonnenlicht
sich schmiegen dort in zartem Kleid
die Blüten aneinander dicht
und wiegen sanft sich wiesenweit.

Auch Sauerampfer, Knabenkraut,
die Glockenblume, weißer Klee,
sie blühen dort mit ihnen traut
und schaukeln in der Gräser – See.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Gewitter

Der dunkle Wolkenrand wächst in die Weite,
und bald schon ist des Himmels Blau bedeckt.
Der Sonne Strahlen, nun ermattet, gleiten,
bis sie sich ganz im Wolkenmeer versteckt.

Es heult der Sturm und kündet an mit Brausen,
dass hier gleich ein Gewitter toben wird.
Die Vögel stieben schnell in ihr Zuhause,
bevor der Äste Peitschen sie verwirrt.

Da plötzlich zucken Blitze, zackig gleißend,
und wütend, krachend, laut der Donner rollt,
als wollten sie die Erde schier zerreißen,
ein feuriges Inferno, das wild grollt.

Doch du als Mensch trotzt den Naturgewalten,
siehst, wohl geborgen, wie sie Kraft entfalten.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Geburtstagsgruß an Eric

E s ist der fünfte Junitag
R eich an Sonnenlicht.
I hn ich ganz besonders mag,
C harismatisch ohne Frag‘
S eine schöne Sicht.

G lück, Gesundheit er stets bringe
E ric, Dir, mein großer Sohn,
B inde Liebe ein, sie singe!
U nverstellt ihr Lied erklinge,
R osenduft sei süßer Lohn!
T räume mögen sich erfüllen
S enden Freude, fern der Plag
T age, die Dich warm einhüllen,
A uch Dir gönnen sanftes Chillen
G anz so, wie es Dir behag‘

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing