Archive for Oktober 2021

 
 

Schlaflied

Schlafe, mein Kind,
in den Bäumen
säuselt der Wind dir ein Lied!
Schlafe, mein Kind,
in den Träumen
fährt dich dein Traumboot nach Süd!
Aheija, aheija, eija
“ ,    “          “    hm, hm, hm, hm.

Schlafe, mein Kind,
in den Zweigen
schlafen die Vöglein im Nest!
Schlafe, mein Kind,
denn sie schweigen,
kuscheln einander ganz fest!
Aheija…

Schlafe, mein Kind,
in den Wiesen
träumen die Blümelein fein!
Schlafe, mein Kind,
all die süßen
Düfte, sie hüllen dich ein!
Aheija…

Schlafe, mein Kind,
hell schon funkeln
am Himmel die Sternelein schön!
Schlafe, mein Kind,
auch im Dunkeln
kann dich dein Schutzengel sehn!
Aheija…

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 1970

Anmerkung der Autorin:
Dieses Lied ist getragen zu singen(a-Moll,C-Dur,3/4 Takt).
Ich habe es mir 1970 für meine kleine Tochter Ruscha ausgedacht und es ihr vorgesungen im Rahmen des Einschlafrituals.Es war sehr wirksam . 🙂

Herbstlicht

Wenn die Blätter schweben, fallen,
zieht’s mich in den Park hinaus,
mag, bevor die Nebel wallen,
Herbstes Schönheit kosten aus.

Eine wahre Augenweide
schenken mir dort Busch und Baum,
wie natürliches Geschmeide
wirkt das Laub, ein goldner Traum.

Freudig seh‘ ich dieses Leuchten,
wenn das Licht in Wipfeln schwingt
und nach Tau und Regenfeuchtem
farbenfrohe Töne singt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Am Warmen Damm

Herbst

Herbstversprechen,
goldene Tage.
In den Lüften
tanzen farbenfroh die Blätter,
Abschlussball

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Morgennebel

Nur schemenhaft im Nebel die Konturen;
so dicht verhüllt ist alles weit und breit,
wo gestern noch im Licht die Sonnenuhren
des Rosenhags zart angezeigt die Zeit.

Als solle nun der Farben Lied verklingen,
erlöschen dies’ rotgoldne Blätter-Bild,
das in der Mittagssonne hell mag singen
und hier die Sehnsucht nach dem Schönen stillt.

Es trotzt dem feuchten Dunst der klare Blick,
der prüfend zwar den nächsten Schritt nur schaut,
die Einsamkeit als Mantel, kein Zurück
in Sommerklänge, die dem Ohr so traut.

Und dennoch Hoffnung die Gewissheit stellt,
dass sich aus Grauem schält die lichte Welt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Herbst

H errlich mild schenkt er uns Tage,
E rnteklänge, reich erfüllt,
R eife Früchte, Gauklersage,
B lüht und grüßt sein farbig Bild.
S chweben dürfen Blätter, tragen
T räume zärtlich ins Gefild.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Vorahnung

Ich sah den Herbst
in deinen Zweigen
und hoffte dennoch,
dieser Sommer
währt noch lang.

Ein Blatt,
das abwärts gleitend
meine Wange streifte,
nahm mahnend Abschied,
und mir wurde
tränenbang.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Vereint

( im Gedenken an Friedrich Schiller)

Zauber der Freude
hält uns umschlungen,
bindet wieder,
was Schwerter geteilt.
Himmlische Glocke,
die heute erklungen,
Segen des Vaters,
der unter uns weilt.

Frisch beflügelt,
Form – nun werde
Friedenskuss der ganzen Welt,
Brüdern, Schwestern eine Erde,
Elysium unterm Sternenzelt.

© Foto u. Text:  Ingrid Herta Drewing, 2005

Lüftel-Tanz

Weißes Federchen
fliegt leicht im Winde dahin,
einer Taube Gruß.

Und Silberfäden
schweben glitzernd durch die Luft.
Altweibersommer.

Hell strahlt die Sonne,
aber der Krähen Krächzen
erinnert an Herbst.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Am Warmen Damm

Aufbruch

Das Bernsteinhaus
zerbrochen, blind,
doch
auf der Schulterwunde
trug ich Anemonen.
Der Stirne Weiß
im Goldglanz der Ikonen
erlag dem Lächeln
wie dem Wind.

Nun
Rinde deckt die Schulter
und den Mai;
die Anemonenwälder
wehen im Oktober.
Ich trag
ein rotes Mäntelchen
für Zwei,
mit Flügeln,
Herbstzinnober.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 1967
Wiesbaden, Nerotal

Herbst im Park

Nun, da nach Herbstes Nebel-Wallen
der Mittags-Sonne warm Gebot
hell leuchtend in den Bäumen loht,
will der Spaziergang mir gefallen;
noch scheint vom Welken nichts bedroht.

Da schimmert Blattgold in den Birken,
und rot erglüht der Ahorn-Baum;
an der Romantik-Brücke Saum
darf er dies schöne Bild bewirken,
Vergänglichkeit als Farbentraum.

Ist ’s auch ein Abschied, der gegeben;
es spielt im Jahreskreis Natur,
lässt hier auf farbenfroher Spur
ein Loblied singen, preist das Leben,
verheißt schon fernen Frühlings Flur.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing