Archive for the Category Flora

 
 

Löwenzahn

Da spitzt es grün durch Risse, Spalten;
zum Licht, zur Sonne strebt es hin.
Ein Flüstern nur, ein leises Walten,
ein Traum von Wachsen und Gestalten
schenkt nun dem Leben neuen Sinn.

Der Sternrosette lindes Grünen
erhellt das Grau, ziert den Asphalt;
hier Löwenzahn erblüht auf Bühnen,
und seine Sonnen gleichen kühnen
ergrauten Recken, reifend bald.

Die Pusteblumen hegen Samen
für weite Reisen mit dem Wind,
der ihre Schirmchen ohne Dramen
sanft trägt, sie sät dann beim Erlahmen
in neuen Lebens Ort geschwind.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Gänseblümchen-Wiese

Der Gänseblümchen kleine Sterne
sie zieren Wiesen hier am See;
es sendet Lenz in Winters Ferne
sein schönes Bild, den Blütenschnee.

Und abertausend Blümchen geben
auch als Geschenk den süßen Duft,
der über ihrem Teppich Weben
erfüllt so lieblich hier die Luft.

Die zauberhaften Blüh-Gesichter,
ein zartes Lächeln, Elfen gleich,
sie leuchten wie des Lebens Lichter
nun lind und fein in Frühlings Reich.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Am Warmen Damm

Frühling

Hoch über grünen Weiten
grüßt zart ein helles Blau,
und Wolken, die dort gleiten,
scheint Zephir sanft zu leiten
in himmlisch schöner Schau.

Im Park hier, nah den Wegen
lehnt Frühling lind und träumt
von reichem Blütensegen;
Natur mag lächelnd hegen,
was grün den Schwarzbach säumt.

Zierkirschen zärtlich zeigen
ihr rosa Farb-Gesicht;
vorbei des Winters Schweigen,
nun ihre Zweige neigen
sich hin zum Sonnen-Licht,
ein blühendes Gedicht.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal

Frühlingsboten

Veilchen sind erwacht,
schenken mit ihren Blüten
ein Frühlingslächeln.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Frühlingsahnen

Mild weht von Westen eine Frühlingsbrise
und weckt nun auf in Garten, Park und Wald
Frühblüher, die uns lieblich duftend grüßen;
und unter Bäumen, grün erwachten Wiesen
sanft Veilchen träumen, werden blühen bald.

Glücksvögel sah ich jüngst am Himmel schweben,
aus Süden kehrt zurück die Kranich-Schar,
verkündend ihres Sieges Zeichen, Leben,
das sich erneut darf irdisch hier verweben;
Natur beglückt uns schon im frühen Jahr.

Die Amsel, die stets ortstreu ist geblieben,
singt hoch vom Dachfirst aus ihr lieblich Lied,
als sei der Winter hier bereits vertrieben
und Frühlings Ankunft, die wir freudig lieben,
besiegelt sei, erhelle das Gemüt.

Im Park

Unter den kahlen Bäumen
schimmert ein tiefes Blau,
Scilla-Teppiche säumen
Stämme und lassen träumen
von heller Frühlings-Schau.

Freudensprünge, Fontäne
tanzt hoch, spritzig im Teich;
unter der Weide die Schwäne
sind beim Nestbau, ich wähne,
sie behüten ihr Reich.

Hier bei den warmen Quellen
schwindet des Winters Tand.
Nach prallem Knospen-Schwellen
schenkt Magnolie Erhellen,
Lenz zieht lächelnd ins Land.

©Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Überraschung im Februar

Kleiner Frühlingsgruß,
zwischen Mauer und Herbstlaub
das Krokus-Grüppchen.

© Foto und Text: Ingrid Herta Drewing

Geburtstagsgruß für Maike

Schneeglöckchen läuten klein, doch fein
Deinen Geburtstag lieblich ein.
Dem lieben Gruß, den Frühling hier
schön blühend schon mag schenken Dir,
schließ’ ich mich an und wünsch’ voll Freude
Dir alles Gute, nicht nur heute!
Gott schütze Dich auf Deinen Wegen
und schenk’ Dir liebreich seinen Segen!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Erinnerung

Blauer Blick Provence,
Duft des Lavendels im Haar,
flirrende Sommer.

Ein vertrautes Bild,
das meine Träume durchwebt,
mich zärtlich entrückt.

© Text: Ingrid Herta Drewing
Foto: Pixabay

Rosen auf meinem Balkon

Die Rosen, die im Abendrot erglühen,
bewahren hier des Sommers helles Lied,
zum zweiten Mal mag schon die Pflanze blühen,
obwohl der Herbst bereits ins Land einzieht.

Spätsommers Güte, und der Blüten Duft
wird noch geraume Zeit so zart hier schweben;
ich darf genießen diese milde Luft
und was uns Flora als Geschenk gegeben.

Bevor im Spätherbst bald die Nebel kreisen,
die Kranich-Schar sich sammelt, südwärts zieht,
des Nordens kühle Stürme hurtig flieht,

mag diese Rose hier zum Abschied preisen
des Lebens Schönheit, die im Licht erblüht,
beglückt mir lieblich duftend mein Gemüt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing