Archive for the Category Aktuelles

 
 

Appell

Statt ständig neu zu zündeln,
wird es nun höchste Zeit,
dass wir die Kräfte bündeln,
um mit Vernunft bereit
zu sein, dem Virus wehren,
verweigern sich als Wirt,
dann muss es uns entbehren,
bald nicht mehr tödlich schwirrt.

Drum heißt ’s: Kontakte meiden,
wo es uns möglich ist,
damit vorbei die Leiden,
der „Covid-19- Mist!“

© Text: Ingrid Herta Drewing,

    Foto: Pixabay

Ver-rücktes Wetter im Januar

Die Meseta liegt im Schnee.
Madrilenen schauen, staunen,
was da fällt aus Himmels Höh‘
flockig leicht wie weiche Daunen,
meterhoch die Stadt bedeckt,
Straßen, Häuser weiß versteckt.

Seit Jahrhunderten nicht mehr
sah man solchen Schneesturm wehen,
auch die Bäume tragen schwer,
Äste brechen, Eis versehen.
Winter herrscht mit kalten Siegen;
der Verkehr droht zu erliegen.

Und im Süden Malaga
trifft barsch, harsch nur Nass von oben.
Wo im Sommer Dürre war,
wild nun Ströme sprudeln, toben.
Dort, wo man flamenco- munter,
geht nun viel im Wasser unter.

Aber östlich in Athen
lockt die Hitze zu Gestaden
Dort am Hafen kann man seh’n
Menschen, die im Meere baden.
Männer, Frauen und auch Kinder
finden Sommer, keinen Winter.

© Ingrid Herta Drewing

Wahl und Wahn

Bei Abwahl ist Trump, Präsident,
in Rage, wild in Wut geraten,
sieht sich, beratungs-resistent,
als Burger King von Gottes Gnaden.

Und machtgeil, hat er dann verbittert
lautstark den Frust heraus getwittert.
Behauptete dort unverhohlen,
man habe überall im Land
ihm heimlich seinen Sieg gestohlen,
weil man von Briefwahl was verstand.

„Stoppt sie! Hört endlich auf zu zählen!“,
tönt sein Geschrei auf den Kanälen.
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm,
sein Sohn träumt noch von Vaters Sieg,
entblödet sich nicht, macht Tamtam,
ruft auf nun zu „totalem Krieg“.

Wie so was endet, ist bekannt:
Gefolgschaft-Masse legt den Brand.
Ein Trauerspiel, mit anzusehen,
dass Klarheit, Anstand, Würde fehlt,
kein demokratisches Verstehen,
vom Wohl des Landes auch beseelt.

Einst Heinemann zurecht erzählte:
„Man sei Gewählte, nicht Erwählte“.

© Ingrid Herta Drewing, 07.11.20

Nicht nur die Schuld an so vielen Covid-Toten, jetzt auch noch der Aufruhr im Kapitol und vier weitere Tote gehen auf sein Konto.

Wahl und Wahn

Bei Abwahl ist Trump, Präsident,
in Rage, wild in Wut geraten,
sieht sich, beratungs-resistent,
als Burger King von Gottes Gnaden.
Und machtgeil, hat er dann verbittert
lautstark den Frust heraus getwittert.

Behauptete dort unverhohlen,
man habe überall im Land
ihm heimlich seinen Sieg gestohlen,
weil man von Briefwahl was verstand.
„Stoppt sie! Hört endlich auf zu zählen!“,
tönt sein Geschrei auf den Kanälen.

Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm,
sein Sohn träumt noch von Vaters Sieg,
entblödet sich nicht, macht Tamtam,
ruft auf nun zu „totalem Krieg“.
Wie so was endet, ist bekannt:
Gefolgschaft-Masse legt den Brand.

Ein Trauerspiel, mit anzusehen,
dass Klarheit, Anstand, Würde fehlt,
kein demokratisches Verstehen,
vom Wohl des Landes auch beseelt.
Einst Heinemann zurecht erzählte:
„Man sei Gewählte, nicht Erwählte“.

© Ingrid Herta Drewing

Getrübter Frühling

Furcht vor Corona legt sich wie ein Nebel
bedrohlich auf das Leben hier im Land,
obwohl der Winter längst strich seine Segel,
und Frühling schenkt sein schönes Blütenpfand.

Schneeglöckchen, Krokus und die blauen Veilchen
hell recken ihre Köpfchen aus dem Grün.
Auch dauert es nur ein geraumes Weilchen,
bis uns der Kirschbaum zeigt sein zärtlich‘ Blüh’n.

Jedoch man sitzt zu Haus in Quarantäne,
wohl wissend, dass es dient dem eignen Schutz,
und dennoch wünschte man, es gebe Pläne,
die uns gewährten vor dem Virus Trutz.

Da hofft man, dass recht bald die Virologen
ein Gegenmittel finden, Medizin,
damit wir so vielleicht in Sommers Wogen
gemeinsam der Epidemie entflieh’n.

© Foto u. Text : Ingrid Herta Drewing

Fragwürdiges

Wohin man schaut, gibt es Narzissten,
die sich um’s eig’ne Ego drehen,
mit Speichelleckern, Lobbyisten
recht plutokratisch sich verstehen.

Als sei die Welt in dumpfem Wahn,
wählt man oft noch solch eitlen Wicht‘,
der diktatorisch brüsk nach Plan
mit Macht führt Menschen hinters Licht.

Er scheut sich nicht, schlau, derb zu lügen,
ob Fake news oder Brexit-Schaum.
Dass sich die stärksten Balken biegen,
beugt mancher ’s Recht, kennt keinen Zaum.

Ich frage mich, wo sind die Guten,
vernünftig handeln ohn‘ Geschwätz?
Sie sollten sich erheben, sputen,
besonnen wahren Recht, Gesetz!

© Ingrid Herta Drewing

Europa, quo vadis?

Gemeinsam wollten wir dem Frieden dienen
und wähnten Wahn und Wüten seien weit,
zum Aufbruch rief uns eine neue Zeit.
Nationalismus, nicht mehr seine Schienen,
wir glaubten uns belehrt, vom Joch befreit.

Doch überall nun in Europas Landen
verspricht dem Volk, das sehr vergesslich ist,
das Heil erfolgreich der Nationalist,
obwohl wir es schon damals so nicht fanden,
weil es sich nur in Elend, Leid bemisst.

Was uns unmöglich schien, dem Krieg entronnen,
dass hier in die EU auch Einzug hält
und als Protest manch Wählern noch gefällt,
die Stimme, deren Hass damals begonnen
in Not und Tod zu führen unsre Welt.

Wir müssen jene Sümpfe trocken legen,
den Menschen helfen, denen wenig bleibt,
damit nicht Furcht sie in die Arme treibt
den Rattenfängern, die die Lunten legen,
dieweil Herr Biedermann im Stübchen schreibt.

So lasst uns dennoch Apfelbäumchen pflanzen,
auch wenn der Sturm durch unsern Garten fegt!
Es wird jetzt wichtig, dass man auch hier hegt
das Hoffnungsgrün, wenn Schreckgestalten stanzen
ihr Schneidewerkzeug, das Zerstörung pflegt!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Bre(ch) xit

Britannien und sein Brexit
sei leicht; wer das geglaubt,
gedacht an guten Exit,
der kriegt es nun perplex mit,
was man ihm letztlich raubt.

Denn vor dem Volksbegehren
tischte man Lügen auf,
was Briten sollt‘ gehören
der Bürger Wohlfahrt mehren,
ohne EU im Lauf.

Die Scheidung bringt Beschwerden,
Regierung, Parlament
sie streiten, was soll werden,
entzweit wie wilde Herden,
kaum Kompromiss‘ man kennt.

Auch gibt es jene Herren,
die nur karrieregeil,
sich der Vernunft versperren,
den Deal erneut verzerren,
nur suchen eignes Heil.

Sie haben längst ihr Schäfchen
ins Trockene gebracht,
ob Millionär, ob Gräfchen,
das Volk gewiegt ins Schläfchen,
die Wirtschaft sei bedacht.

Erwacht, dort demonstrieren
zuhauf in London Leut‘,
man solle nicht quittieren,
„remain“ sie laut skandieren,
weil’s Votum sie jetzt reut.

Ich denke:“ Bleibt, ihr Briten,
bei uns in der EU!
Gemeinsam sei gestritten!
Globalisierungs-Schritten
zieh’n wir so an die Schuh!“

© Ingrid Herta Drewing,28.03.2019

Kriegstreiber

Da geifern sie,
Berater, alte Männer,
die Greifer, Falken,
Macht und Krieges geil.

Da zündeln sie,
und Trump schickt Twitter-Renner,
biegt manchen Balken,
lügt sich selbst kein Heil.

Da sollten sie
erweisen sich als Kenner,
doch im Verkalken
zeigen sie ’s derweil.

Nichts bringen sie,
was gut wär, auf den Nenner,
zerstörend walken
sie täglich Zeil um Zeil.

© Ingrid Herta Drewing,2018

Wedding Day in Windsor

Hochzeitssensation,
viele warten schon,
um in Windsors Gassen,
nah Britanniens Thron,
etwas zu erfassen.

Pompöses Theater,
das PR- Berater
als Event begrüßen;
zwar fehlt Meghan’s Vater,
doch regnet ’s Devisen.

Fans der Monarchie
gibt’s dort, so auch hie,
die froh als Touristen,
beglückt wie noch nie,
ihr Fähnchen hoch hissten.

Prinz H. und die Maid,
ViPs ihrer Zeit.
Im Focus das Pärchen,
dies Königsgeleit
für viele ein Märchen.

Wie ’s so um sie steht,
im Honeymoon geht,
die Presse wird ’s wagen,
obwohl ’s obsolet,
Details anzusagen.

© Ingrid Herta Drewing,2018