Archive for the Category Abendstimmung

 
 

Sommerabend am Meer

Der Tag will in den Abend sinken,
mild strömt ein frischer Wind vom Meer.
Die Hitze wich, ein silbern‘ Blinken
des Lichtes darf noch schimmernd winken,
es siegt der Abendröte Flair.

Des Meeres Wellen sanft sich wiegen,
als trügen sie den Tag zur Ruh.
Zum Horizont hinabgestiegen
die Sonne, mag sich glühend schmiegen,
ihm flüstern Abschiedsworte zu.

© Text: Ingrid Herta Drewing,

Foto: Laura Funk

Abendrot

Es leuchten hier im Abendrot
so wunderschön die Rosen.
Die zarten Blüten warm umloht,
bevor die Nacht steht zu Gebot,
ein sonnig‘, mildes Kosen.

Dazu der Amsel süßes Lied,
das hell noch darf erklingen,
so lieblich in die Weite zieht,
erfreut melodisch mein Gemüt,
lässt sanft den Tag ausklingen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Abend am Meer

Der Abend naht, die Sonne sinkt,
schenkt Horizont und Himmel Röte.
Ein Glutball, der im Meer ertrinkt,
dies‘ Feuerlied, das leuchtend klingt
zum Abschied, kennt hier keine Nöte.

Des Mondes Spiel mit den Gezeiten,
die Ebbe geht, es kommt die Flut;
das Meer, es tanzt, Schaumkronen gleiten,
und silbern, weiß darf sich ausbreiten
das weite Wasser vor der Glut.

© Text: Ingrid Herta Drewing
© Foto: Dr. Eric Hildebrandt
An der Nordsee

Frühlingsabend

Ein Frühlingstag mag schließen,
der hell und himmelblau
sein Licht ließ kosend fließen,
die kleine Welt zu grüßen,
ihr Flor auf Wiese, Au.

Vom Weiden-Wipfel leise
ertönt ein Abendlied;
der Amsel traute Weise
klingt lieblich hier im Kreise,
erfreut auch mein Gemüt.

Und über dunklen Zinnen
erglüht noch golden-rot
der Sonne sanft Entrinnen,
die vor der Nacht Beginnen
am Horizont verloht.

©  Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Herbstabend

Aus den Wiesen schweben Schleier,
Nebellieder; Abendrauch
hüllt die Weide ein am Weiher,
wo der letzte Silberreiher
wird zum Bild in sanftem Hauch.

So wie zarte Tuschezeichen
in der Ferne Baumkonturen.
Kronen jener Buchen, Eichen,
die bis in den Himmel reichen
über grünen, feuchten Fluren.

Leicht im Abendlicht verschwimmen
sie in goldner Sonnenglut,
die sich rötet im Verglimmen.
Und es schweigen laute Stimmen;
stille wird der Wald und ruht.

© Foto u. Text. Ingrid Herta Drewing

Abendstimmung

Wie sich der Abend in den Himmel schreibt
mit rosa violettem Wolkenrot!
Die Sonne, die im Westen sinkt, noch bleibt
ein Weilchen glühend hier und Flamm umloht.

So geht in einem Feuerzauber über
des Tages Bläue in der Sterne Nacht,
wo nun, da Sonnenuntergang vorüber,
des Mondes Helle Silberglanz entfacht.

Obgleich der Anblick mir ist wohl bekannt,
erschaue ich ergriffen, wie Natur
hier wieder zeigt, gestaltend über Land,
dass sie ist allem Schönen auf der Spur.

Womit sie unser Leben reich erfüllt,
wenn auch ihr zart’ Geheimnis bleibt verhüllt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Abend am Meer

Der Abend naht, die Sonne sinkt,
schenkt Horizont und Himmel Röte.
Ein Glutball, der im Meer ertrinkt,
dies‘ Feuerlied, das leuchtend klingt,
zum Abschied sich noch schenkend böte.

Des Mondes Spiel mit den Gezeiten,
die Ebbe geht, es kommt die Flut;
das Meer, es tanzt, Schaumkronen gleiten,
und silbern, weiß darf sich ausbreiten
das weite Wasser vor der Glut.

An der Nordsee / Sylt

© Text: Ingrid Herta Drewing
© Foto: Eric Hildebrandt

Sommerabend

Die Sonne sinkt, des Abends Stille
träumt sanft; die Boote ruh’n im Hafen,
wo tags geschäftig wirkt manch‘ Wille,
erglänzt der Fluss in goldner Fülle,
bevor die Nacht lädt ein zu schlafen.

Das Bild verspricht dem Blick hier Frieden,
geborgen scheint sie, unsre Welt,
und in der Schönheit, die beschieden,
erkennen wir, dass uns hienieden
Natur dies kleine Glück bestellt.

© Foto u. Text : Ingrid Herta Drewing

Abend im August

Der Abend senkt nun blinzelnd seine Lider,
von ferne nur noch Fluggeräusche grummeln
und wo sich sonst Insekten summend tummeln,
dort schließen sich die Blüten sorgsam wieder.

Die Sonne, fast im Wolkenbett versunken,
zum Abschied rötet sie den Himmel nun.
Es geht der Tag jetzt, der so sonnentrunken
sich vormals zeigte, um sanft auszuruh’n.

Bald naht die Nacht auf ihren dunklen Schwingen,
lässt nur dem Silbermond die lichte Bahn.
Er darf im Chor der Sterne Solo singen,
und Schnuppen fallen leuchtend, Wünsche-Wahn.

Und mag sich heute Nacht auch mancher Wunsch erfüllen,
des Menschen Sehnsuchtsträume sind wohl nicht zu stillen.

© Foto u. Text:Ingrid Herta Drewing,

Abend

Kein Schorf, die Wunden lange schon verheilt;
auch wenn die Narben manchmal etwas schmerzen.
Inzwischen hat so vieles dich ereilt,
doch böse Tage nahmst du hin im Scherzen.

Nach vorn hast du wohl stets den Blick gerichtet
und heiter deines Tages Spiel begonnen,
was sich ereignet’, ernsthaft, klar gesichtet.
Kein Augenblick schien ungenutzt verronnen.

Nun liebst du hier beschaulich dieses Leben;
die Jagd vorbei, der Hunger ist gestillt,
kein Gipfelstürmen, dieses Land liegt eben.
Weit reicht der Blick,wenn Blau den Himmel füllt.

Sanft gleitet hin zur Sonne nun dein Boot,
und träumend ruht das Meer im Abendrot.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 2013