Archive for the Category Gesellschaftskritisches

 
 

Anthropozän (II)

Der Sonne heiße Hände nun ergreifen
das Land und tilgen dort, was jüngst noch grün,
lebendig wollte sanft hier blühen, reifen,
bevor die Kraniche nach Süden zieh’n.

Kein Regen fällt, die Pflanzen fast verdorren;
in Bränden sterben Wälder weit und breit,
und dennoch meinen Menschen, recht verworren,
solch Wetter sei kein Zeichen unsrer Zeit.

Obwohl seit langem Wissenschaftler mahnen,
dass so der Klimawandel wird entfacht,
hisst man mit CO2 die falschen Fahnen,
anstatt zu handeln, nachhaltig, bedacht.

Im Wachstumswahn Bequemlichkeit zu pflegen,
dazu sind viel zu viele noch bestrebt;
im Ego-Trip versäumen sie zu hegen
die Erde, dass des Kindes Kind auch lebt.

Kein Tier vermag es, seine Art zu richten.
Der Mensch, dem einst Erkenntnis Glück verhieß,
ist hochmütig dabei, hier zu vernichten
das Wunder Leben, irdisch‘ Paradies!

© Text: Ingrid Herta Drewing, 2022
Foto : Pixabay

Gestörte Idylle

Den Sommerabend mag ich und den Morgen,
den Mittag, wenn im Schatten, Wind bewegt,
mich leicht, in einem Liegestuhl geborgen,
ein Lüftchen zärtlich beim Ermatten hegt.

Da ist es mir, als stünde still die Zeit,
gewähre lächelnd nun dem Frieden Räume
hier, wo der Garten grüßt im Hoffnungskleid,
das Leben träumt, die sommergrünen Bäume.

Doch dann wird die Beschaulichkeit gestört.
Ein Flugzeug donnert lärmend durch die Lüfte,
und eine Zeit lang wird sein Grummeln noch gehört;
es zeigen laut sich der Moderne Grüfte.

Bequemes Leben fordert den Tribut;
wir alle zahlen ihn, manchmal mit Wut.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,
Wiesbaden, Kurpark,“Flötenspieler“, 1965, Walter Wadephul

Anthropozän

Das Grünen, Blühen, Reifen und Vergehen
zeigt an im Wandel mir den Lauf der Zeit
und lehrt mich, nichts darf dauerhaft bestehen;
sein Abschied liegt schon bei Beginn bereit.

Jedoch, was wir beschleunigend vernichten,
zerstört der Erde schönes Angesicht,
das Arten-Sterben, das wir stumpf verrichten
durch CO2-Ausstoß und Giftgemisch.

Was die Natur hier seit Millionen Jahren
hell leben lässt, so vielfältig vernetzt,
verheeren wir, anstatt das zu bewahren,
was letztlich doch auch uns ins Leben setzt.

Der Wahn, zu mehren stetig alle Gaben,
so jene Plastik-Fülle, die uns droht,
womit wir Land und Meer verschandelt haben,
als Mikroplastik grüßt im „täglich Brot“.

Wir sollten doch das rechte Maß hier finden,
im Einklang sei das Dasein mit Natur,
ins Lebens-Netz sich sorgsam einzubinden,
statt auszubeuten, folgen sanfter Spur!

©  Text: Ingrid Herta Drewing,

     Foto: Pixabay

Zeiterscheinung

Jetzt kommt die Zeit, da Männer grillen,
und Frauen im Bikini gehen,
mit großen, schwarzen Sonnenbrillen
begeistert in die Gegend sehen.

Verbrannter Fleischgeruch, der über
den hellen, grünen Gärten schwebt.
Gelächter brandet laut herüber,
man trinkt beschwingt sein Bier und lebt.

Am Lagerfeuer wie die Ahnen
versammelt sich die traute Schar,
und digital wähnt der Schamane
den Börsenkurs fürs Beutejahr.

© Text: Ingrid Herta Drewing
Zeichnung: Ingmar Drewing

Superschlank

( zum „Weltfrauentag“)

Warum muss Frau sich überwinden,
sich körperlich so reduzieren?
Mir scheint’s, als wolle ihr Verschwinden
man langsam modisch induzieren.

Zunächst wohl waren’s weiche Männer,
dem Knabenhaften zugetan;
sie prägten Mode, fanden Kenner,
Klein-Mädchen-Flair und Jugendwahn.

Und Frauen internalisieren
nun durch die Werbung dieses Bild,
„schlank zum Vergehen“; sie hofieren
die Schönheitsnorm und sind gewillt,
das, was natürlich vorgegeben,
dass etwas wächst und voll erblüht,
durch ’zig Diäten aufzuheben,
um ’s Standard-Schönheitsbild bemüht.

Als wollten Rosen Knospen bleiben,
Kakteen nur in Dornen stehen,
versucht sich Frau fast zu entleiben
und lässt ihr Leben so vergehen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Mysteriös

Ein Mensch, der ging ins Internet
und hat sich da verkrochen.
Man sagt, dass man ihn seitdem hätt’
nie wieder hier gesprochen.

Wo er im Netz verschwunden ist,
weiß niemand zu berichten;
sogar bei Facebook, so ein Mist,
war er nicht mal zu sichten.

Vielleicht hat er zu viel gegoogelt
und ist ganz einfach weggekugelt?

© Text: Ingrid Herta Drewing

Skizze: Ingmar Drewing

Wahn

(Leider noch immer aktuell!)

Wir fahren Autos, feuern in Kaminen.
Die Nacht wird Tag uns, denn wir machen Licht,
beleuchten Städte, nutzen die Maschinen.
Auf Erden soll uns schließlich alles dienen.
Hier buchstabiert doch keiner gern Verzicht.

Es zählt die Beute, Jagd auf allen Feldern
Sie macht vor Menschenleben auch nicht Halt;
Organe raubend, tötend, fließen Gelder.
Die Räuber hausen nicht mehr in den Wäldern.
Sie werden heute in Palästen alt.

Wir bringen diese Erde fast ins Schwitzen.
Die Gletscher schmelzen und das Wasser steigt.
Die Tropenmeere sich erzürnt erhitzen,
Zerstörung ,Wirbelstürme rasen, Blitze;
des Menschen Grenzen werden klar gezeigt.

Jedoch noch immer wild im in seinemWahn
zerstört der Mensch Natur und beutet aus.
Ja auch der Wissenschaftler ernstes Mahnen,
die Mäßigung, verbannt er von den Fahnen,
lebt egoistisch hier in Saus und Braus,
vernichtet so der Kindeskinder Haus.

© Text: Ingrid Herta Drewing, 2009
Foto: Pixabay, Hongkong

Ausgleich der Natur

„Das Jahr des Wassers“, jetzt fast Ironie!
Zu ungleich ist ’s verteilt auf dieser Erde:
In Wasserfluten sterben Mensch und Vieh,
woanders brennt ’s, lähmt Dürre Mensch und Herde.

Natur hat ihre eigenen Gesetze
Wir Menschen kommen uns zwar mächtig vor,
verfangen uns jedoch in unsrem Netze,
die Folge unsrer Fehler tritt hervor.

Wer Wälder abholzt, die das Wasser halten,
die Flüsse zwingt in ein Kanal-Korsett
und glaubt, er könne in den Auen walten,
auf lange Zeit dort siedeln ruhig und nett,

der hat vergessen, welche Kräfte hier
natürlich wirken weit auf dem Planeten.
Denn nur vermessen glauben wir,
wir könnten diese Schwelle übertreten.

Beenden sollten wir dies maßlos‘ Streben;
es gilt, vernünftig mit Natur zu leben!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Erinnern und Vergessen

Sie waschen sich die Asche aus den Haaren,
die sie sich öffentlich auf ’s Haupt gestreut,
zu zeigen, dass man falsche Tat zutiefst bereut,
doch auch um Schuld nicht länger zu bewahren.

Recht schnell füllt man den Tag mit Dur-Akkorden.
Das Leben muss ja weiter gehen, Kind!
Mit Leib und Leid und allen Tränen sind
sie so rhetorisch fertig flugs geworden.

Die Zeit hat Flügel, lässt sehr viel erfahren,
webt mit am Blanko-Buch und am Vergessen,
schreibt stets das Schöne auf, was man besessen.

Und dennoch gibt es Menschen, die nach Jahren
noch immer sich erinnern und bewahren,
was man an Leid ertragen, Schuld ermessen.

©  Ingrid Herta Drewing, 2021

Ach, Amanda, bleib auf der Veranda!

Wenn die ganze Welt in Nöten
durch die Covid-Pandemie,
sag‘, wie kann man mit so blöden
Weltverschwörungstheorien
hier im Land die Leut aufwiegeln?

Die dann, ohne sich zu zügeln,
folgen dieser falschen Spur,
wo die Rattenfänger bügeln
Fahnen eig’ner Diktatur,
die sie gern dem Staat andichten?

Der im Rahmen seiner Pflichten
doch versucht, mit Ordnung nur
sich nach Bürgers Wohl zu richten,
stets dem Virus auf der Spur,
will wehren so der Pandemie,
bewahren auch Demokratie

© Text: Ingrid Herta Drewing,
Skizze: Ingmar Drewing