Archive for the Category Gesellschaftskritisches

 
 

Pandemie-Leugner

„Leerdenker-Demo“,
Verschwörungstheorien
Menschen im Angst-Wahn.

© IHD, 2021

Rücknahme einer angeordneten Maßnahme


(„Wer A gesagt hat, der muss nicht auch B sagen, wenn er erkannt hat,
dass A falsch war.“ Bert Brecht )

Einen Fehler zu beheben,
den man müd zur Nacht gemacht,
das gehört wohl auch zum Leben,
wenn ’s Entscheiden schlecht bedacht.

Solche nächtlichen Beschlüsse
lasse man in Zukunft sein,
denn zu häufig treffen Schüsse
’s Allgemeinwohl tief ins Bein!

© Text: Ingrid Herta Drewing.

Grafik: Ingmar Drewing

Gender-Sprach-Umtriebe

Beim Schreiben, Sprechen Sprache ändern,
verlangt es manche hier im Land.
Mit Sternchen hin zum Schluckauf-Gendern,
das Sagen auch in Fernseh-Sendern,
den Redefluss bremst aus wie Sand.

So murkst man rum am Plural-Nomen,
das stets doch Ganzes mitgedacht:
Bei „Einwohnern“ sind kaum Ikonen,
doch alle, die am Ort dort wohnen,
im Sprachgebrauch auch in Betracht.

Das treibt bizarre Wörterblüten
und macht uns unsre Sprache fremd.
Anstatt die Schönheit zu behüten,
verschandelt das und lässt ausbrüten,
was Denken, Sprechen dann nur hemmt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Dazwischen

Ein Mensch, ein Mensch,
ein Gegenstand,
ein andrer hält ihn
in der Hand.

Ein Mensch hält Menschen
an der Hand;
die Hand hält
einen Gegenstand.

Es stöhnt in einer Hand,
verbannt,
ein Mensch
nach Luft und Licht
und Raum.

Es lächelt, weint
ein Mensch
im Zaum.

© Bild u. Text: Ingrid Herta Drewing

Guter Vorsatz

Bist du ein fetter Vogel, träumst von Törtchen,
wenn man dir preist im Frühjahr die Diät.
Bist du gefrustet, glaubst davon kein Wörtchen,
wird die Diät für dich schnell obsolet.

© Text : Ingrid Herta Drewing
© Zeichnung: Ingmar Drewing

Wider den tierischen Ernst

Schön, solang es noch Gewitzel,
das pointiert wird vorgetragen;
doch missfällt mir ein Scharmützel,
wo man sich geht an den Kragen.

Wenn ein reimendes Gekritzel
dazu dient, nur anzuklagen,
aus dem Friedrich macht ein Fritzel,
ihn zählt zu den sieben Plagen.

Zu viel Salz würzt keine Suppe,
macht sie ungenießbar scharf.
Die Dosierung ist nicht schnuppe,
denn sie zählt wohl zum Bedarf.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 28.02.21

Appell

Statt ständig neu zu zündeln,
wird es nun höchste Zeit,
dass wir die Kräfte bündeln,
um mit Vernunft bereit
zu sein, dem Virus wehren,
verweigern sich als Wirt,
dann muss es uns entbehren,
bald nicht mehr tödlich schwirrt.

Drum heißt ’s: Kontakte meiden,
wo es uns möglich ist,
damit vorbei die Leiden,
der „Covid-19- Mist!“

© Text: Ingrid Herta Drewing,

    Foto: Pixabay

Weihnachtsmuffel

Wie jedes Jahr zur Weihnachtszeit
kriecht er aus seinem dunklen Nest,
klagt laut voll Abscheu nun sein Leid,
geheuchelt sei dies’ Friedensfest.

Es steht, wie oft bei Pessimisten,
die immer nur das Schlimme sehen,
bei ihm fest auf der Abschussliste.
Das Gute lässt er abseits stehen.

Und wiederholt hat’s sich erwiesen,
dem Weihnachtsmuffel liegt daran,
die Freude andrer zu vermiesen,
er nörgelt rum, so gut er kann.

Ihm fehlt da jene Toleranz,
die er sonst oft und gern bemüht,
wenn es ihm passt in seinen Tanz,
in Kreise, die er selber zieht.

Er muss wohl den Kulturkreis meiden,
will er dem Weihnachtsbrauch entkommen,
um nicht an Freud’ und Lieb’ zu leiden,
dem Glaubensglück der andern Frommen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Der Pelzmantel

Es wollt‘ Elena Fox mitnichten –
gewöhnt an Luxus, Pomp und Glanz –
auf einen schönen Pelz verzichten.

Drum bat sie Ihren Mann, den Franz,
im Wald die Tiere abzuschießen,
für ihres Mantels Eleganz.

Schwarz-Weißer Look sei zu begrüßen,
sie denke da an Skunk, dies Fell,
sie schätze ja die kleinen Süßen.

Der Franz als Jäger war zur Stell,
erfüllte ihre Wünsche ganz,
erschoss zwölf dieser Tiere schnell.

Ein Kürschner nahm die Fellsubstanz
und fertigte den Mantel an;
dem Leid des Tiers galt Ignoranz.

Die Frau ihr Prachtstück so gewann.
„Ich mit Brillanz mich präsentier’“,
hofft‘ auf dem Fest Applaus sie dann.

Hochmütig schritt sie durch die Tür;
doch alle gingen auf Distanz:
„Oh nein, da kommt ein schlimmes Tier!

Was soll denn dieser Firlefanz?“
Elena erntete nur Spott:
„Gebt acht auf dieses Stinktiers Schwanz!“.

Und laut ertönt‘ ein Lach-Komplott,
drum stürmt die Skunk-Frau aus dem Saal.
Ihr Mantel war nicht flott, nur Schrott.

Bemerkte sie, erkannt‘, noch fahl,:
Man sollt‘ solch Lehre nicht brüskieren –
in Zukunft ein für allemal –
„Kein Mensch trag‘ Pelze von den Tieren,
denn deren Tod ist nicht banal!“

© Text:  Ingrid Herta Drewing
Foto: Pixabay

30 Jahre Deutsche Einheit

In jener Nacht, als feste Mauern fielen,
die viele schreckten, manche stumm gemacht,
da durfte dieses Bild von Einheit zielen
auf alles, was gemeinsam war, hier spielen
mit Jubel, Freudentränen, neu erwacht.

Es lagen sich die Menschen in den Armen.
Man konnte wieder Bruder, Schwester sein,
und keiner klagte da in neuem Carmen;
denn Glück und Hoffnung schenkten ihren warmen,
wohligen Mantel, der uns hüllte ein.

Der Deutschen Einheit neu nach so viel Jahren,
sie kam uns vor, als sei‘ s ein schöner Traum,
und mancher war sich deshalb nicht im Klaren,
dass Änderungen folgen; ein Bewahren
von allem lieb Gewohnten gab es kaum.

Wo Planwirtschaft bestimmte einst das Sagen,
da sollte es nun rasch Kapitalismus sein.
Mit DM schwoll so manchem da der Kragen,
Konsum bestimmte, schnell ließ sich was wagen,
manch‘ Existenzen blühten, andre brachen ein.

Schon dreißig Jahre sind ins Land gegangen,
seit Ost und West sich wieder zugesellt.
Die Wirtschaft wuchs, und man darf doch verlangen,
dass trotz Corona wir im Land erlangen
für gleiche Arbeit gleiches Lohn-Entgelt!

Politisch ist man weiter fortgeschritten.
die Kanzlerin, im Westen reüssiert‘,
aus Hamburg und Meck-Pomm,wohl unbestritten,
wird weltweit anerkannt und gut gelitten,
seit vielen Jahren sie nun schon regiert.

Doch droht erneut ein Wahn das Land zu spalten,
es wächst die Kluft, trennt hart hier arm und reich.
Und aus dem Riss da kriechen hoch die alten
von Fremdenhass vergrätzten Spukgestalten,
tun ’s Nationalisten andrer Länder gleich.

Mir scheint, die Macht der Neoliberalen,
die Bankenkrise, hat dazu geführt,
dass (zudem wegen hoher Flüchtlingszahlen)
sich viele EU-Bürger schwarz ausmalen,
man würd‘ auch falsch von Brüssel aus regiert.

© Text: Ingrid Herta Drewing

Foto: Pixabay