Wolkengleich

So flüchtig wie die Wolke ist das Leben.
Noch eben schwebend hoch in Himmels Blau,
türmt sie sich auf, Gewitter wird es geben,
was vordem weiß, verschwindet ganz im Grau.

Sich dann im Hagel, Regen zu verschwenden,
bis wieder Sonne hell am Himmel bleckt,
und in den Wassern sich zur Erde wenden,
vielleicht im Regenbogen noch entdeckt.

So wandelt alles sich in stetem Werden
und Enden, hier im Kreislauf der Natur.
Auch wir sind doch nur Gäste hier auf Erden
und hinterlassen unsre kleine Spur.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Hochsommer

Leuchtender Vollmond,
tropische Impressionen
in windstiller Nacht.

Des Tages Hitze
strömt aus glühenden Mauern
der schlaflosen Stadt.

Mein grüner Balkon
verwöhnt mich, Kräuterdüfte,
Traum unter Sternen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Werwolf- Begegnung

Der Vollmond scheint, s’ist Mitternacht,
die Turmuhr zwölfmal schlägt.
Ein Werwolf heult, liegt auf der Wacht,
und gruselig ein Irrer lacht,
die Kettensäge sägt.

Das Kind, es eilt, doch starr vor Schreck
kommt es nicht aus dem Wald,
sucht hinterm Baume ein Versteck,
steht steif und rührt sich nicht vom Fleck.
Der Stamm verschwindet bald.

Schon fürchtet es des Wolfes Biss,
der grässlich fletscht die Zähne.
Es möchte laufen, denkt gewiss
an die, die er, wild mordend, riss,
da streift es seine Mähne.

Ein Schrei! Da ist das Kind erwacht,
noch kann es atmen kaum.
Doch Mutter kommt und streichelt sacht
ihr Kind, beruhigt es mit Bedacht.
Vorbei der böse Traum!

© Text: Ingrid Herta Drewing
Foto : Pixabay

Heißer trockener Sommer

Heiß greift die Sonne schon am frühen Morgen
die Landschaft an mit strahlendem Gesicht;
was grünend sonst im Regen sanft geborgen,
erfährt nur Trockenheit in welker Sicht.

Der Mensch, der sonst des Himmels klare Bläue
als schönes Wetter preist, lebt auf bei Nacht.
Es scheint, als ob er Sommers Glut nun scheue
und lieber unter Mond und Sternen wacht‘.

Wer keinen Urlaub hat, weil Pflichten rufen,
am Tag malochen muss, es kühlt kaum Schweiß,
verflucht des Sommers hohe Hitzestufen,
den Klimawandel, alles was entgleis‘.

Gemäßigt sei doch unsre Klimazone,
ein Lebensraum, dem Grünen reich beschert,
wo Regen kühl für Wasser sorgt und ohne
Flutkatastrophen wohl temperiert verfährt.

© Text:Ingrid Herta Drewing,2018
© Foto: Pixabay

Langer, zu heißer Sommer 2018

Von schönem Sommer mag man kaum mehr hören,
von wolkenlosem Himmel, strahlend blau.
Weil Trockenheit nur Dürre kann beschwören,
und Hitze, Feuer jetzt viel Land verheeren,
ersehnen wir des Regens nasse Schau.

Bis zum Polarkreis reicht der Hitze Glut,
die Brände, Südeuropa wohl bekannt,
entfachen auch in Schweden Feuerwut,
in Norrlands Wäldern tobt die rote Flut,
zerstört dort große Flächen unverwandt.

Auch hier bei uns in Seen, Flüssen, Bächen
sinkt täglich sichtbar jetzt der Wasserstand,
was unverzichtbar, schwindet; unsre Schwächen
und Fehler mag Natur, sich ändernd, rächen,
es welkt, was grünend, blühend, reifend stand.

Wer da verweilt in jenem falschen Glauben,
dass „Klimawandel“ Wahn sei, obsolet,
die Warnungen missachtet, ruht im Tauben,
dem müsst‘ doch Hitze Illusionen rauben,
dass alles noch gemäßigt weiter geht.

© Text:Ingrid Herta Drewing,2018
© Foto: Pixabay

Mozarts Musik

Wenn sich in langen Nächten
alles im Bangen dreht,
weil meine Sinne ächten,
dass es bald besser steht,
werde ich Mozart hören,
seine Musik, die so licht
mag meine Seele betören,
dass sie von Hoffen spricht.

Und alles Trübe muss fliehen.
Freudig die Melodie
wird mich verzaubern, ziehen,
beglücken in Harmonie.

………………………………………..
Senryu dazu

Aus schlafloser Nacht,
wenn die Gedanken kreisen,
hilft Mozarts Musik.

© Ingrid Herta Drewing,2018

Endlich Regen

Kaum hätte ich es je geglaubt,
dass ich mich so könnt‘ freuen,
wenn grau die Wolken dräuen.
Doch Regen wäscht, was hier verstaubt,
darf Trockenheit verbleuen.

Der Bach, der durstig trocken lag,
strömt plätschernd durchs Gelände,
als ob er sprudelnd fände
nun erst den Weg, der ihm behag‘
zu seinem Mündungsende.

Die Bäume, die hier schon im Park
die Blätter, Borken schoren,
matt wirkten wie verloren,
sie zeigen sich erneut nun stark
zum Grünen auserkoren.

Vorbei der Hitze Einerlei,
ob Berg, ob Tal und Klüfte;
des Sommers milde Düfte
auch dich jetzt lassen atmen frei,
und Wind erfrischt die Lüfte!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Am Strand

Federwolken, weiß
in den Blauhimmel getuscht
über den Dünen.

Silberne Wellen,
in der gleißenden Sonne
schimmert das Meer.

Die hellen Muscheln
leuchten aufgereiht am Strand,
Geschenk der Ebbe.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Sommer-Idylle

Unter der hohen Bäume
grünem und schattigem Dach
weile ich und versäume
nicht mehr die sanften Träume
hier in des Sommers Gemach.

Sehe die Schwalben schweben
hoch in himmlischem Blau,
so, als sollt‘ dieses Leben
sich dem Lichte verweben
dort in tollkühner Schau.

Milder Duft der Reseden
hüllt mich hier wohlig ein,
jetzt schenkt dies‘ kleine Eden,
fern der Sorgen und Reden,
mir ein beschauliches Sein.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Sonnenblumen

Nun grüßen hier die Sonnenblumen,
die leuchtend gelb in Blüte stehen
in Reih und Glied, die große Muhme,
wie sie gewandt zum Lichte sehen.

Auf Südens Feldern Myriaden
in hellem Glanz, ein golden Meer,
als habe Sommer eingeladen
ihn jetzt zu preisen hoch und hehr.

Doch was allein beherrscht die Fluren,
ermüdet irgendwann den Blick,
der dieses Mono der Kulturen
als unnatürlich weist zurück.

© Text: Ingrid Herta Drewing,2018
Foto: Pixabay