Abkühlung

Schwimmer_o

Der Laubfrosch klettert auf der Leiter
und quakt dann weiter, heiter, heiter.
Exakt zeigt ’s auch das Thermometer,
es ist zu heiß, so klagt fast jeder.

Wer gestern nicht zum Schwimmen ging,
für den ist ’s nun ein klares Ding:
Hinaus geht ’s an den Badesee
und rein ins Wasser mit Juchhe.

Dort kann man sich sein Köpfchen kühlen,
beim Kraulen tief im Wasser wühlen.
So hält man Hitze sehr gut aus
und geht dann recht erfrischt nach Haus.

Ein guter Trunk zur Abendstunde
mag schön den Urlaubstag abrunden.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Meerblick

Meer-768x576

Es rauscht das Meer, die Brandung an den Buhnen
verwirbelt weiß sich in der Gischt, die schäumt.
Dort, wo die Küste steil, verwischt es Runen
im Felsgestein, das blank und hoch sich bäumt.

Gefräßig nagt die Brandung hohle Kehlen,
und in den Lüften stürzt die Möwe, schreit
wie einstmals dort beim Schiffbruch arme Seelen.
Die Sturm gepeitschte See an Land hier speit.

Und unablässig spielen die Gezeiten,
die, folgend dieses fernen Mondes Lauf,
im Kommen, Gehen weit in Wellen schreiten,
den Strand und seine Sande wühlen auf.

Wie alles hier der Zeit anheim gegeben
und dennoch auch erfüllt vom Wunder Leben.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Spiel mit Pseudonymen

Ignaz Wrobel, Peter Panter,
Kaspar Hauser, als bekannter
Autor wählt er’s Pseudonym.
Auch sogar Theobald Tiger
nannte der Satirenwieger
Tucholsky als sein Nom de plume.

Keine Panter, kleine Bienen
heute einem Dichter dienen,
leihen ihm des Namens Schein.
Willi und Na ja Sabine
oft in gleichen Stiles Miene
die Poeten hier erfreu’n.
Wären sie auch Gödehardt,
schiene mir’s doch höchst apart.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Gänseblümchen

DSCN8712

G änseblümchen, kleine Sonnen,
Ä hnlich, wie der Sterne Licht
N ächtens hell am Himmel spricht,
S trahlt ihr als der Wiesen Wonnen
E benmäßig, dicht an dicht.
B lüht, wenn vieles im Verblassen
L ängst an Herbst und Abschied denkt,
Ü ber’s Tal im Regennassen,
M orgennebel kühl sich senkt.
C höre sollten euch besingen
H uldvoll dem, das hier so schlicht,
E infach Freude kann bereiten,
N eu beglückt auch meine Sicht!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Rückblick

Ini,1964,Weihnachtsfeier, Kunsth._n

Das Bild der Jugend hier vor Augen,
als Leben lockte, helles Blatt,
ein Traum, der stattzufinden hat,
und vieles, was schien gut zu taugen.
Die Welt war weit und du nicht satt.

Jetzt weißt du viel, bist alt geworden
schaust lächelnd auf des Mädchens Bild,
das zärtlich und im Blicke mild
entrückt, beginnt sich da zu norden,
kaum wissend, was sein Leben füllt.
4.0M DigitalCAM

Du blickst zurück, im Lauf von Jahren
gab es dies Glück, das dich beschenkt,
von guten Mächten lieb gelenkt
ließ dich das Leben schön erfahren,
dass es trotz Leid in Freude denkt.

Der Mutter Güte, selbstlos‘ Lieben
gab Urvertrauen dir recht früh,
verlieh dir Kraft bei Kummers Hieben,
ist Lebens Richtschnur dir geblieben,
auf dass es weiterhin licht blüh‘.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Zahnweh

Es hat der Schmerz sich eingenistet,
weicht hartnäckig nicht von der Stell.
Ich dachte, er sei überlistet,
als dort der Arzt den Zahn zog schnell.

Doch auf nostalgisch wilde Weise
hält sich noch immerfort das Weh.
Ich leide vor mich hin, hoff leise,
dass dieses Übel bald vergeh‘.

Die Woche ist bereits vergangen,
noch immer plagt’s, hat nichts gelernt;
als rief‘ der Nerv noch voll Verlangen
nach jenem Zahn, den man entfernt.

Der Kiefer mault, in meinem Munde
ist unheimlich ein Kampf entbrannt.
Es hält sich wehrhaft jene Wunde,
bringt schier um Schlaf mich und Verstand.

Wie schnell will da der Frohmut weichen,
wenn mich der Schmerz hat fest im Griff,
und ich muss matt und müde streichen
die Segel auf dem stolzen Schiff.

Drum werden Waffen aufgefahren
Amoxi 1000,Voltaren,
verschaffen mir den Kopf,den klaren,
damit ich täglich kann besteh’n.

Da mag ich schon ein Loblied singen
auf Medizin und Pharmazie,
die Hoffnung mir im Leiden bringen,
Weg aus der Schmerzen Infamie!

© Ingrid Herta Drewing,2017

Mittagspause im Park

Nilgänse,Warda,_o
Es träumt ein sanfter Mittag auf den Wiesen
und schenkt dir eine Pause, Muße, Ruh‘,
fernab vom Lärm den Sommer zu genießen.
Am kühlen Teich schaust du den Gänsen zu.

Sie stehen still, als hätt‘ zur Mittagsstunde
sie wer hier aufgerufen und entrückt,
im Sonnenlicht zu lauschen einer Kunde,
zu sehen, was sie sonst noch nie erblickt.

Auch du auf deiner Parkbank gönnst dir nun
ein Innehalten unterm Baum im Schatten,
bevor die Arbeit wieder ruft, zu ruh’n
ein Weilchen fern von stressigem Ermatten.

Und dich erquickt dies‘ Sammeln in der Stille,
schenkt neue Kraft dir in des Sommers Fülle.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Leben

Kleiner Fuchs_n

Das Leben ist ein Schmetterling,
so lind und farbenschön,
ein Spiel, das sich in Zeit verfing,
zeigt’s sich auch als zerbrechlich‘ Ding,
wenn es muss früh vergeh’n.

Jedoch, solange Leben währt,
schenkt es das größte Glück.
Trotz Leid viel Freude wird beschert,
und jedem Wesen ist es wert
als eigenes Geschick.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Gewitter

Gewitterwolken_o

Und es wachsen Wolkenberge,
türmen weiß sich himmelan.
Sie umzingeln Häuserzwerge,
und verbergen Sonne dann.

Bald färbt sich der Himmel grau,
dräut in schwefelgelben Streifen.
Und der Wind stürmt rasend, rau,
wütend will er alles greifen.

Drohend grelle Blitze zucken,
und der Donner dröhnend rollt,
ängstlich kleine Vögel gucken,
als der Hagel prasselnd grollt.
Amsel

Laut tobt das wohl eine Weile,
dann wird ’s wieder hell und still,
bis hoch auf der Dachfirstzeile
eine Amsel ohne Eile
süß ihr Liedchen singen will.

© Fotos u. Text / Ingrid Herta Drewing

Sommermorgen auf dem Balkon

Ringel,1460178887360075_7401940623709047567_n
Die Ringeltaube meldet sich,
und erste Sonnenstrahlen gleiten
den Sommertag licht einzuleiten.
Sie mögen auch verlocken mich,
mag nun mein Tagwerk vorbereiten.

Auf dem Balkon hier in der Stadt
erwartet mich mein kleiner Garten
mit vielen schönen Blumenarten,
und der Johannisbeerstrauch hat
schon Früchte, die auf Ernte warten.
DSCN6162
Sogar der kleine Apfelbaum,
der unlängst stand in heller Blüte,
zeigt mir, die ich ihn hege, hüte,
nun seinen runden, grünen Traum,
es reifen Äpfel erster Güte.

Der Frühe kühle, frische Luft
ist Labsal mir an diesem Morgen.
Noch frei von Hitze, Alltagssorgen
beglückt mich milder Rosenduft,
lässt fühlen mich so sanft geborgen.

Version 3

© Ingrid Herta Drewing,2017