Gedanken im Frühherbst 2018

Schon pflückt der Wind hier Blätter von den Bäumen,
jedoch den Herbst ich warm als Sommer fühl‘.
Zwar welkt das Laub, und fern von Farbenträumen
erblüht kein Gold, kein Indian-Summer-Spiel‘!

Es trockneten die Halme auf den Feldern,
da war der Bauern Ernte dann recht knapp.
Doch werfen Buchen, Eichen in den Wäldern
nun reichlich Eckern, Eicheln täglich ab.

Wohl mag sich üppig da manch‘ Wildschwein mästen,
und auch das Eichhörnchen im Sammlersinn
hüpft erntend hier im Park auf hohen Ästen,
birgt seinen Schatz nun bis zum Winter hin.

Die Obstbäume, vom Sonnenschein beglückt,
in diesem Jahr sehr viele Früchte tragen,
auch Reben sind mit Trauben reich bestückt,
die Lese fördert Winzers Wohlbehagen.

Das Jahr 2018 wird in den Annalen
gewiss gepriesen durch besondren Wein.
Doch werden Trockenheit, der Brände Zahlen,
die Hitze auch darin enthalten sein.

© Text : Ingrid Herta Drewing, 2018
Foto : Pixabay

Herbstbeginn

Nun schließt der Sommer seine hellen Augen
und bettet sich für lange Zeit zur Ruh’.
Der junge Herbst will als Ersatz uns taugen,
beeilt sich und läuft lachend auf uns zu.

Er ist bekannt als lustiger Geselle.
Den Kindern trägt er Drachen in den Wind.
Auch in den Gärten ist er gern zur Stelle,
küsst Astern wach, macht Früchte reif geschwind.

Lässt Sonnenlicht noch pralle Trauben herzen,
damit sie Süße bringen in den Wein;
ist heiter, aufgelegt zu flotten Scherzen,
ruft schalkhaft: “Fangt die Hüte wieder ein!“

In frischer Luft und hehr im Golde strahlend
zeigt er uns üppig seiner Blätter Pracht,
bevor er sie, mit roten Tönen malend,
zum Flammenkleid der Wirbelwinde macht.

Lasst gönnen uns dem Sommer diese Pause,
begrüßen wir die nächste Jahreszeit!
Wer froh nach vorn schaut, fühlt sich wohl zu Hause,
wenn auch einmal ein wildes Wetter graut.

© Ingrid Herta Drewing

Erntedank

Es hat der Herbst sein buntes Farbenbanner
gehisst in Wäldern, Gärten und Alleen.
Auch goldne Reben herzt er, ja das kann er,
lässt sonnig sich hoch auf dem Weinberg sehen.

Weinlese, Ernteglück mag man jetzt preisen;
zum Keltern füllen wir die Trauben ein.
Bald trinken wir den ersten Federweißen,
genießen ihn zu Zwiebelkuchen fein.

Der Arbeit Früchte ernten wir und laben
am reich gedeckten Tisch uns, der beschert,
und danken Gott für dieses Lebens Gaben,
die er uns täglich wieder neu gewährt.

In Demut woll’n wir derer auch gedenken,
die unsre Hilfe brauchen,sie beschenken.

© Ingrid Herta Drewing