Trüber Januartag

Tage, winterfern,
dümpeln hier im Einheitsgrau,
Vorfrühlingsbotschaft?

Das einsame Haus,
Tränenspiel an den Scheiben.
Die Wolken weinen.

© Ingrid Herta Drewing, 2018

Milder Fastnachtstag

neropanorama1Der Winter trägt auch Maske nun;
im Sonnenlicht erstrahlt
ein Tag, blau angemalt,
und tanzt in Frühlings leichten Schuh’n.

Begegnet lächelnd uns, so mild.
Frühblüher lockt das Licht,
Schneeglöckchen, dicht an dicht
im Park, bezaubernd Bild.

Es taut das Eis, der muntre Bach
er plätschert murmelnd hin.
Die Haut des Sees wird dünn,
und Wasservögel schnattern, wach.

Dort auf den Wegen, kostümiert,
zieht eine Kinderschar.
Ein Tiger läuft da, ungeniert,
mit einem Prinzenpaar.

Geblendet von des Winters Spiel,
der sich geschickt verstellt,
in Milde sich gefällt,
herrscht hier ein fastnachtsfroh’ Gefühl.

© Ingrid Herta Drewing

Warten auf den Frühling

Der Kraniche Zug
schreibt sich hoch in den Himmel,
bringt Südens Lieder.

Kleine Schneeglöckchen
grüßen in den Vorgärten.
Eine Amsel singt.

Der kühle Morgen
spielt mit meinem Atemhauch
und Frühlingsträumen.

© Ingrid Herta Drewing

Vorfrühling

Kurpark-Sittiche_nEs spielt der Winter heut im Himmelblauen,
und auch der Krokus, frühlingshaft gewitzt,
der milden Luft, dem Tauwind mag vertrauen,
mit grünen Blättern aus der Erde spitzt.

Vom Eis befreit der kleine See; der Bach
darf nun in seinen Schnellen leichthin rauschen.
Der Vögel muntre Schar, so hell und wach,
beginnt in großer Höh‘ ihr Lied zu tauschen.

Laut rufend stiebt die grüne Sittichschar
verwegen in den Kronen der Platanen,
die kahl im Kurpark stehen,knospend klar,
als könnten sie den nahen Frühling ahnen.

Ein Rest von Schnee an meiner Lieblingsbank,
erinnert mich, dass wir noch Winter haben.
Doch der schenkt Milde uns und macht sich schlank,
lässt nun vergessen Frost und Glatteis-Gaben.

© Ingrid Herta Drewing,

Vorfrühling in Wiesbaden

DSCN6778Nomen est Omen; Sonntag hat
die Sonne heute eingeladen.
Die Stadt, noch jüngst im Nebel matt,
darf nun in hellem Lichte baden.

Zwar ist die Luft hier noch recht kühl,
doch blauer Himmel hilft bewahren
den Hauch von Vorfrühlingsgefühl,
jetzt, da die Landschaft liegt im Klaren.

Und dort, wo Eis und Schnee geblitzt,
in Weiß bedeckten Park und Garten,
keck schon ein zartes Grünen spitzt,
den Frühlingsblütentanz zu starten.

Bald wird erwachen die Natur
und folgen Frühlings sanfter Spur.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Tauwetter

Version 2

Vom Dache spült ein frischer Regen
des letzten Schneefalls Rest,
und milde Lüfte sich bewegen
jetzt zu uns aus Südwest.

Schneeglöckchen blühen auf im Garten,
die Sonne wachsen lässt.
Sie zart in weißen Röckchen starten
den linden Frühlingstest.

Es probt auch seine Melodien
der Amselhahn für’s Fest.
In stimmungsvollen Harmonien
lockt er die Braut zum Nest.

Bald hisst der Krokus seine Fahnen
hier wiesenweit im Rund.
Wir dürfen schon den Frühling ahnen,
der bald die Welt färbt bunt.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Die vier Jahreszeiten im Nerotal

DSCN81974.0M DigitalCAM
DSCN5506Sommnero
DSCN6376
Wie schön ist es, in einem Land zu leben,
das täglich zeigt die Vielfalt der Natur,
im Jahreszeitenwechsel dies Erbeben,
Veränderungen zeichnen sanfte Spur.

Ja jede Jahreszeit hat eigne Klänge,
so auch Gerüche, die dir wohl vertraut,
wie sich die Luft anfühlt, des Winds Gesänge,
des Sonnenbogens Höhe, die erschaut.

Da wandeln sich der Weltenbühne Bilder.
Nach kaltem, weißem Winter darfst du sehen
und fühlen, wie im Frühling, der nun milder,
fast paradiesisch, Blüten neu entstehen.

Dem zarten Lenz folgt Sommers pralles Leben.
Das Land, es flimmert in der Hitze Glut.
Jedoch in Sternennächten möcht’ man schweben,
auch tut am Tag ein Bad im See so gut.

Und kommt der Herbst, schenkt Früchte, Drachenspiele,
ein Farbenfeuerwerk er wild entfacht;
lässt uns des Lebens Schönheit nah erfühlen,
bevor Natur ruht sanft in Nebelnacht.

Wir fahren mit im Kreislauf dieses Lebens,
sind wache Zeugen einer Schöpfungsmacht,
die Werden und Vergehen nicht vergebens
lässt leben, leuchten auf in All und Nacht.

© Ingrid Herta Drewing

Vorfrühling

Noch trag ich warme Puschen,
denn Frühling lässt sich Zeit,
schien kurz herein zu huschen.
Doch Winter mag’s vertuschen,
hat über Nacht geschneit.

Da liegt im Weiß verborgen,
was gestern gern erglüht‘.
Vertröstet auf ein Morgen,
in Knospen warm geborgen
schläft zarter Blüten Lied.

Doch endet bald das Warten,
und Winter räumt das Feld.
Dann wird in Park und Garten
des Frühlings Flor neu starten,
erhellt die kleine Welt.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Lebens Kraft

Es träumt in Frühlings „Wart-ein-Weilchen“,
das Blütenköpfchen hoch gereckt,
blauäugig, herzig hier das Veilchen,
dass es der Sonne Strahl entdeckt.

Sogar in dunklen Mauerritzen,
an Gossen-Rändern, im Asphalt
sieht man so manches Pflänzchen spitzen,
ob endlich weiche Winterkalt.

Mir zeigt’s, wie unermüdlich Leben
sich sucht trotz Widrigkeit den Weg,
beharrlich will zum Lichte streben,
dieweil ich grübelnd überleg‘.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Interim

Als ob sie wer im Schlafe wiege,
so traumverloren wirkt die Stadt.
Der Regenwolken graue Riege
noch feiert ihre feuchten Siege,
nasskalter Winter zeigt sich matt.

Es tragen diese trüben Tage
in ihrem regenmüden Kleid
den Gleichmut in sich, und nur vage
erwächst hier aus des Winters Lage
die Leichtigkeit der Frühlingszeit.

Jedoch schon sprießt’s in Park und Garten.
Schneeglöckchen, Krokus, helles Grün
der Wiesen zeigen Frühlings Starten.
Bald ist vorbei das sehnend‘ Warten,
und hell wird hier das Land erblüh’n!

© Ingrid Herta Drewing,2016