Frühlingsahnen

Schneeglöckchen_3524888249346211078_o

Ein Hauch von Frühling liegt heut in der Luft,
als rüste sich zum Aufbruch nun die Zeit.
Zwar fehlt noch lieblich zarter Blüten Duft;
jedoch ich spüre, Lenz hält sich bereit.

In Park und Garten schon anmutig neigen
die Schneeglöckchen weiß strahlend ihr Gesicht
klar aus dem Grün. Ein wahrer Blütenreigen
wächst aus den Winterwiesen hin zum Licht.

Und hoch im Weidenwipfel dort am See
singt eine Amsel hell ihr schönes Lied.
Ein süßes Sehnen streift der Seele Weh,
schwingt zärtlich, leise sich in mein Gemüt.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Frühlingsboten

Schneeglöckchen_3524888249346211078_o

Der Kraniche Zug
schreibt dort sein Siegeszeichen
hoch in den Himmel.

Kleine Schneeglöckchen
grüßen in den Vorgärten.
Die Amsel singt.

Ein kühler Morgen
spielt mit meinem Atemhauch
und Frühlingsträumen.

© Fotos u. Text / Ingrid Herta Drewing

Vorfrühlingsstimmung im Kurpark

Regenbogen

Die Sonne streift mit Strahlenhänden
warm dieses Winters Frostgesicht,
löst auf den Nebel, schenkt die Sicht,
wird so ihr golden Glück uns spenden,
Blauhimmeltag in klarem Licht.

Im Kurpark grüne Vögel stieben
und weithin klingt ihr heller Schrei.
Du siehst sie rauschen flugs vorbei
hin zu Platanen, die sie lieben.
Ihr Futter hängt dort pendelnd, frei.

Doch auch possierlich jene leisen,
beliebten Sänger auf dem Baum,
ihr zart Gefieder, Farbenflaum:
Rotkehlchen, Finken, flinke Meisen
und Amseln fast im Paarungstraum.

Schneeglöckchen, gelbe Winterlinge
erglänzen schön in ihrer Blüte.
Des Nizzaplätzchens helle Güte
lässt der Natur schon grün gelingen
den Griff in Frühlings Wundertüte.

Und auf dem Weiher die Fontäne
malt Regenbogen, wo der Wind
ein Netz aus Wassertröpfchen spinnt,
die man als Lichtes Fänger wähne,
das sich in Farben bricht geschwind.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Vorfrühling

Magnolien im Kurpark_o
Des Frühlings Boten grüßen in den Gärten,
Schneeglöckchen, Winterlinge als Gefährten,
auch leuchtend gelb und lila Krokus’ Schau.
Die Amseln sich auf hohe Wipfel schwingen,
um lieblich ihre Lieder dort zu singen.
Die Sonne strahlt, erhellt des Himmels Blau.

Noch ist es kühl, die Menschen sich warm kleiden.
So mancher muss sogar an Grippe leiden,
und Schnupfenmonster packen launig zu.
Doch bald wird gänzlich Lenz die Not bezwingen,
die Blütenlieder werden licht erklingen,
und Winters Spuk weicht aus in Nordpols Ruh’.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing

Frühlingsahnen

4.0M DigitalCAM

Zart lächelnd grüßt der Tag, die Luft so mild,
als weile hier der Lenz bereits im Land.
Der frühen Blüher sanftes Blütenbild
erwacht in Park und Garten; Frühlings Hand
schenkt zärtlich Träume, die er bald erfüllt.

Und es erklingen jene Sehnsuchtslieder,
die Ringeltaube gurrt, die Amsel singt.
Der Kranich heimgekehrt, lässt sich nun nieder,
erneut ein Hoffen in den Herzen schwingt;
auch unsre Zuversicht darf wachsen wieder.

© Foto u. Gedicht / Ingrid Herta Drewing

Milder Fastnachtstag

neropanorama1Der Winter trägt auch Maske nun;
im Sonnenlicht erstrahlt
ein Tag, blau angemalt,
und tanzt in Frühlings leichten Schuh’n.

Begegnet lächelnd uns, so mild.
Frühblüher lockt das Licht,
Schneeglöckchen, dicht an dicht
im Park, bezaubernd Bild.

Es taut das Eis, der muntre Bach
er plätschert murmelnd hin.
Die Haut des Sees wird dünn,
und Wasservögel schnattern, wach.

Dort auf den Wegen, kostümiert,
zieht eine Kinderschar.
Ein Tiger läuft da, ungeniert,
mit einem Prinzenpaar.

Geblendet von des Winters Spiel,
der sich geschickt verstellt,
in Milde sich gefällt,
herrscht hier ein fastnachtsfroh’ Gefühl.

© Ingrid Herta Drewing

Warten auf den Frühling

Der Kraniche Zug
schreibt sich hoch in den Himmel,
bringt Südens Lieder.

Kleine Schneeglöckchen
grüßen in den Vorgärten.
Eine Amsel singt.

Der kühle Morgen
spielt mit meinem Atemhauch
und Frühlingsträumen.

© Ingrid Herta Drewing

Frühlingsahnen

Der Sonnenbogen höher steigt,
es wächst der Tage Licht.
Zum Knospen mancher Zweig nun neigt,
obwohl der Winter noch nicht schweigt,
des Nachts noch frostig spricht.

Auch regt sich grünend hier im Garten,
was schlummernd in der Erde
geborgen liegt, um abzuwarten
und blütenzart im Licht zu starten,
wenn Frühling sagt: „Nun werde!“

Schneeglöckchen läuten’s Frühjahr ein;
es taut der letzte Schnee.
Die Winterlinge golden, fein,
sie strecken trotz der Kälte Pein
ihr Köpfchen in die Höh‘.

Du weißt, lang wird es nicht mehr währen,
bis ganz der Winter geht,
zurück die Vogelscharen kehren
und lassen hier ihr Singen hören,
das Land in Blüte steht.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Frühlings Erwachen

Der Krokus strahlt in satten Farben,
deckt blütenreich des Winters Narben,
weiß, lila, gelb beglückt.
Nun muss der Blick nicht länger darben.
Wo jüngst noch Winters Flocken warben,
zeigt Lenz sich gut bestückt.

Schneeglöckchen zart uns Freude bringen.
Der Blüten-Röckchen sanftes Schwingen
im Sonnenlicht erglänzt.
Hoch in den Wipfeln Amseln singen.
Weithin die Melodien klingen,
die hier so hell kredenzt.

Und Störche in den Lüften schweben.
Die Rückkehr konnte Kunde geben,
dass Frühling wird einziehen.
Auch du fühlst nun dies’ junge Leben,
das sich erneut darf hier verweben,
im Lichte schön erblühen.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Frühlingsfreude

Südwind naht auf sanften Schwingen.
Licht durchbricht das Fahle,
lässt sein helles Lied erklingen,
farbenfroh die Kunde bringen:
Frühling wird’s im Tale.

Krokus, Primeln und Narzissen
hier im Wiesengrunde
ihre Blütenbanner hissen.
Erste Bienen sehr beflissen
summen in der Runde.

Sonne spielt in Büschen, Bäumen,
Gräsern dort am Bache.
Lenz lockt Knospen aus den Träumen,
will die Wege blühend säumen,
Veilchen zart erwache.

Auf den Dächern Amseln singen
froh zur Abendstunde.
Ihre Melodien klingen,
lind in Sinn und Seele dringen,
lassen uns gesunden.

© Ingrid Herta Drewing,2016