Signale des Klimawandels

Ein klarer Winterhimmel, blau!
Die Sonne lässt den Tag erstrahlen,
vertreibt der Wolken dunkles Grau
und schenkt uns so die weite Schau,
befreit aus allem Nebelfahlen.

Zwar war der Regen hier willkommen
nach langen Sommers Trockenheit;
doch viele Wochen, unbenommen,
will uns solch Wetter nicht bekommen,
zu lange währt‘ die nasse Zeit.

Nun wähnt man sich im Frühling, milde
umschmeichelt uns die frische Luft.
Es grünen Wiesen und Gefilde;
auch zeigen sich im Blütenbilde
schön Winterschneeball, Zaubernuss.

Darüber mag man fast vergessen,
dass hier wohl Klimawandel spricht.
Der bringt in Ost und Süd indessen
den Schnee in Fülle; wir ermessen,
dass er für uns gefährlich ist.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing,14.01,19

Januars Wetterkapriolen

Kein Winterweiß,
die grünen Fluren,
sie zeigen regennass
hier frisch Gesicht.

Der Januar
stellt kaum die Uhren,
die Jahreszeit folgt blass
nur ihrer Pflicht.

Im Süden zwar
auf kalten Spuren
fällt Schnee zuhauf, auf dass
Verkehr fließt nicht.

In Schnee und Eis
erliegen Touren,
erreichen keinen Pass,
denn Winter spricht,
macht alles dicht.

© Fotos u. Text:Ingrid Herta Drewing,6.01.19

Mondlicht

DSCN9002 (1)
Heut wurde gar der Mond zum Star,
so groß und rund und helle,
der hier als Sonnenspiegel klar
war in der Nacht zur Stelle.

Es zeigte so der Januar,
der sonst als Grau-Geselle
gemeinhin viel zu dunkel war,
sein Licht noch auf die Schnelle.

Nun hoffen wir, dass Februar
die Tage zeigt im Licht,
auch wenn er dann als Fastnachtsnarr
mit Schneekonfetti spricht.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Mondnacht

DSCN5981
Januarnacht, hell
blauen Blut-Vollmondes Licht
lässt mich nicht schlafen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Januartag

DSCN6778

Der Winter bleibt
im fernen Haus,
frönt dort dem Frost,
Frau Holle
kein Schneelied schreibt,
sie ruht sich aus,
trinkt süßen Most
und schläft im Flaus
der Wolle.

Der Himmel klar,
der Sonne Licht
beglückt uns Sinn
und Herzen.
Noch Januar,
doch sie verspricht
nun schon Gewinn,
fast milde Sicht
des Märzen.

Es leuchten da
auf grünem Grund
auch ohne Schnee
die Glöckchen.
Hell blühen sah
ich Weiden und
in der Allee,
am See im Rund
die Pollenflöckchen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing, 2018

Vierter Januar

DSCN9386

Vorfrühling mag nun offenbar
statt Winter hier entstehen.
Es fehlen Sonne, Himmel klar,
nur Regen lässt sich sehen.

Und dennoch kann dies Wettergrau
den Tag mir nicht verdrießen;
ich träume mir den Himmel blau,
zumal noch Rosen grüßen.

© Ingrid Herta Drewing,2018

Januarmorgen

Nur Nieselregen
grauer Himmel, winterfern,
der Tag so müde!

© Ingrid Herta Drewing,2018

Guter Vorsatz

Vogelmops, png
Bist du ein fetter Vogel, träumst von Törtchen,
wenn man dir preist im Januar Diät.
Du bist gefrustet und glaubst doch kein Wörtchen;
sehr schnell wird die Diät dann obsolet.

© Text : Ingrid Herta Drewing,2017
© zeichnung: Ingmar Drewing

Januarbeginn

So traurig, wie dies neue Jahr
hier wettermäßig spricht
mit grau gedimmtem Licht,
will ich’s nicht nehmen wahr.

Es graut mir vor dem grauen Tag,
der nasskalt, unverdrossen
nur Regen ausgegossen,
kenn keinen, dem’s behag‘.

Ich sehne mich nach Sonne, Licht
und klarem Winterblau.
Jedoch, wohin ich schau,
verschlossen ihr Gesicht!

© Ingrid Herta Drewing,2015