Vorfrühlingsstimmung im Kurpark

Regenbogen

Die Sonne streift mit Strahlenhänden
warm dieses Winters Frostgesicht,
löst auf den Nebel, schenkt die Sicht,
wird so ihr golden Glück uns spenden,
Blauhimmeltag in klarem Licht.

Im Kurpark grüne Vögel stieben
und weithin klingt ihr heller Schrei.
Du siehst sie rauschen flugs vorbei
hin zu Platanen, die sie lieben.
Ihr Futter hängt dort pendelnd, frei.

Doch auch possierlich jene leisen,
beliebten Sänger auf dem Baum,
ihr zart Gefieder, Farbenflaum:
Rotkehlchen, Finken, flinke Meisen
und Amseln fast im Paarungstraum.

Schneeglöckchen, gelbe Winterlinge
erglänzen schön in ihrer Blüte.
Des Nizzaplätzchens helle Güte
lässt der Natur schon grün gelingen
den Griff in Frühlings Wundertüte.

Und auf dem Weiher die Fontäne
malt Regenbogen, wo der Wind
ein Netz aus Wassertröpfchen spinnt,
die man als Lichtes Fänger wähne,
das sich in Farben bricht geschwind.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Vorfrühling

Magnolien im Kurpark_o
Des Frühlings Boten grüßen in den Gärten,
Schneeglöckchen, Winterlinge als Gefährten,
auch leuchtend gelb und lila Krokus’ Schau.
Die Amseln sich auf hohe Wipfel schwingen,
um lieblich ihre Lieder dort zu singen.
Die Sonne strahlt, erhellt des Himmels Blau.

Noch ist es kühl, die Menschen sich warm kleiden.
So mancher muss sogar an Grippe leiden,
und Schnupfenmonster packen launig zu.
Doch bald wird gänzlich Lenz die Not bezwingen,
die Blütenlieder werden licht erklingen,
und Winters Spuk weicht aus in Nordpols Ruh’.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing

Frühlingshoffnung im Norden

Wenn im Süden die Mimosen
duftend schon die Lüfte kosen,
weilt bei uns noch Winter; Weh
mildern schön doch die Christrosen,
trotzen strahlend Frost und Schnee.
Auch die goldnen Winterlinge
zeigen bald hier ihre Pracht,
und ich bin dann guter Dinge,
dass der Sonne, die schon lacht,
es, nun wärmend, hier gelinge,
sie uns Blütenfrühling bringe,
der uns froh und glücklich macht.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Frühlingsahnen

Der Sonnenbogen höher steigt,
es wächst der Tage Licht.
Zum Knospen mancher Zweig nun neigt,
obwohl der Winter noch nicht schweigt,
des Nachts noch frostig spricht.

Auch regt sich grünend hier im Garten,
was schlummernd in der Erde
geborgen liegt, um abzuwarten
und blütenzart im Licht zu starten,
wenn Frühling sagt: „Nun werde!“

Schneeglöckchen läuten’s Frühjahr ein;
es taut der letzte Schnee.
Die Winterlinge golden, fein,
sie strecken trotz der Kälte Pein
ihr Köpfchen in die Höh‘.

Du weißt, lang wird es nicht mehr währen,
bis ganz der Winter geht,
zurück die Vogelscharen kehren
und lassen hier ihr Singen hören,
das Land in Blüte steht.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Vorfrühling

Des Frühlings Boten grüßen in den Gärten,
Schneeglöckchen, Winterlinge als Gefährten,
auch leuchtend gelb und lila Krokus‘ Schau.
Die Amseln sich auf hohe Wipfel schwingen,
um lieblich ihre Lieder dort zu singen.
Die Sonne strahlt, erhellt des Himmels Blau.

Noch ist es kühl, die Menschen sich warm kleiden.
So mancher muss sogar an Grippe leiden,
und Schnupfenmonster packen launig zu.
Doch bald wird gänzlich Lenz die Not bezwingen,
die Blütenlieder werden licht erklingen,
und Winters Spuk weicht aus in Nordpols Ruh‘.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Winters Rückkehr III

Zurück kam Winter über Nacht;
er gibt sich nicht geschlagen
und schickt im Sturm sein Flockenheer.
Als Tauwind uns die Frühlingsmär
so lieblich wollte sagen,
ward er im Nu zu Fall gebracht.

Und wieder grüßt in Weiß die Welt;
im Schneepelz sich verstecken
vereinzelt gelbe Winterlinge.
Schneeglöckchens zartes, grünes Klingen
vermag ihn nicht zu wecken,
den Lenz , den ’s noch im Schlafe hält.

© Ingrid Herta Drewing