Morgen im August

Ringeltaubenruf
klingt sehnsuchtsvoll ins Weite.
Suche nach Sommer.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Liebesmacht

Rote Rosen_o

Uns trägt ein Traum,
ein Schwingen; zärtlich, leise
beginnen wir die Reise
und spüren, Lust erfüllt,
im Lieben Raum,
dies‘ Fühlen, neu sich finden,
ein innig tief Verbinden,
das unser Sehnen stillt,
und fassen’s kaum,
was uns die Liebe mild
erneut mit Kraft enthüllt.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Sommermorgen

Ringel,1460178887360075_7401940623709047567_n

Tief der Sehnsuchtsruf,
einsame Ringeltaube
dort auf dem Dachfirst.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Traum

Rose, Dufti,2014

In meiner blauen Sehnsucht Kiste
bewahre ich schon lange einen Traum.
Ich schau ihn manchmal an, als müsste
er sanft erwachen; doch dann merk’ ich, kaum
will er sich zur Erfüllung regen,
halte ich schnell, fast scheu, mich wieder fern,
als müsse ich den Zauber hegen,
der ihn umgibt, wie einen fremden Stern.

Denn vieles, was so zart und leise
uns wartend glücklich werden lässt, vergeht,
wenn seine wundersame Weise
im grauen Licht des Alltags nicht besteht.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Endlich

IMG_1526

In jedem zarten Beginnen
wohnt das Ende; die Zeit
zähmt jeden Flug, und dein Sinnen,
dem träumend doch zu entrinnen,
spannt nur die Flügel weit.

Im Lichte der Illusionen
siehst du den hellen Schein,
würdest gern Himmel bewohnen,
die Kraft der Schwere entthronen
in deinem kleinen Sein.

Die Phantasie leiht dir Schwingen,
schildert den fremden Stern.
Dein irdisch’ Los, alle Dinge,
die dir im Tagwerk misslingen,
erscheinen nichtig, dir fern.

Doch auch dieses kühne Sinnen
kennt das Ende; die Zeit
zähmt jeden Flug, kein Entrinnen,
kannst du auf Dauer gewinnen,
spannst nur die Flügel weit.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing

Tagesbeginn

DSCN7308 (1)

Noch träumt das Tal;des frühen Morgens Stille
wiegt sanft die Perl betauten Blumenwiesen.
Und bis die Sonne mag den Tag begrüßen,
ruht hier der muntren Vögel Sangeswille.

Doch bald hörst du die Amsel lieblich singen,
und auch der Sehnsuchtsruf der Ringeltaube,
die einsam thront dort auf dem Dach der Gaube,
mischt tief sich in Frühsommers helles Klingen.

Geruhsam wird es nun nicht lange bleiben.
Die Mauersegler schwirren durch die Schlucht
der Häuser, so als sei es ihre Flucht,
wenn sie flugs den Insektenfang betreiben.

Du sitzt auf dem Balkon, schaust in die Runde,
wie sich ein neuer Tag im Licht erhebt,
die kleine Welt erwacht, erklingt und lebt,
genießt dein Tässchen Tee zur Morgenstunde.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Frühlingsmorgen

KIRSCHBLÜTEN, WARDA_oEin frühlingsheller Morgen
schenkt uns sein klares Licht,
weckt,was noch ruht verborgen
und lockt den Alltagssorgen
ein Lächeln ins Gesicht.

Die frühen Vögel singen,
da wird das Herz dir leicht,
verleiht dem Sehnen Schwingen;
du hörst es, dieses Klingen,
das in den Himmel reicht.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Frühlingsfreude

Nun malen lieblich mir des Frühlings Träume
dies rosafarben Bild in Seele, Sinn.
Es weilt ein Lächeln in den Blütenbäumen,
und Leben flüstert in den dunklen Räumen,
drängt sich hier wachsend nach dem Lichte hin.

Da tönen zart der frühen Vögel Lieder,
umschmeicheln melodiös und schön mein Ohr.
Ich spüre, fühle, Hoffnung nimmt mich wieder
in ihre Arme, nichts zwingt mich mehr nieder,
was mich im Winter noch geplagt zuvor.

Auch ich mag jetzt schon in den Morgen singen,
begeistert von der Amsel hellem Lied,
im Sehnsuchtsruf der Ringeltaube schwingen,
einstimmen in des Frühlings sanftes Klingen,
das zärtlich leise zieht in mein Gemüt.

© Foto u Text / Ingrid Herta DrewingAmselsang_n

Das Buch ist da

17098292_1422440404479549_3645499297299457892_nGerade brachte mir der Postbote dieses schöne Taschenbuch.
Marina Maggio, Perdita Klimeck und ich lassen darin Facetten unsrer Lyrik aufleuchten.

Valentins Brief

Mein duftend süßes Frühlingsveilchen,
mein allerliebstes Warteinweilchen,
mein zitterzartes Elfenlöckchen
und wohlig weiches Wollgrasflöckchen,
mein Zirbelchen, mein Zauselchen,
mein Zuckerschnütchen, Mauselchen,
mein Herzchen, Sternchen, Morgenlicht
mein Glühwürmchen und frecher Wicht,
mein Teufelchen und Freudefunken,
du siehst mich hier so feuertrunken,
dass ich schon fasel im Gedicht,
doch ist’s die Liebe, die da spricht.
Dies schreibt, sich sehnend hier in Wien
nach dir, so einsam, Valentin.

P.S.

Geliebte,meines Herzens Sonne,
du Rose meiner Liebeswonne,
mein Freudenquell und Blütenlicht,
ach bitte, komm, vergiss mich nicht!

© Ingrid Herta Drewing,2017