Frühlingsahnen

Die milde Luft lässt mich den Frühling ahnen,
obwohl noch Winter im Kalender steht,
und Schneefall scheint im Süden ernst zu mahnen,
dass mein Erwarten sei wohl obsolet.

Doch goldgelb Winterlinge blüh’n im Garten,
und dort im Park grüßt zart die Zaubernuss.
Weißgrün Schneeglöckchen nun ihr Läuten starten,
erwachen durch der Sonne warmen Kuss.

Befreit vom Nebelgrau, seh ich es tagen,
und hell erklingt der Amsel lieblich‘ Lied,
als rufe sie mir zu: „ Wir wollen’s wagen,
da jetzt das Leben wieder neu einzieht!“

So halte ich auch Seele, Sinne offen,
darf freudig bald auf Frühlings Ankunft hoffen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Frühlingshauch im Februar

Ein Frühlingshauch liegt auf der Stadt,
Blauhimmel und die Lüfte schwingen.
Kein Schneerest mehr im Park, es hat
die Wiese Grün hervorzubringen.

Nilgänse watscheln hin zum Teich,
der nun vom Eise ist befreit.
Die Weiden wachsen, Knospen reich,
zum Frühlingsblühen schon bereit.

Am Warmen Damm spazier‘ ich hier,
der Sonne Licht wärmt Seele, Sinn.
Die Zaubernuss in Blütenzier
lässt schwinden Winters Frust dahin.

© Ingrid Herta Drewing

Frühlingshauch

Noch weilt der Winter auf den Höhen
der nahen Berge, lässt den Schnee
gefestigt dort als Firn bestehen;
Frost stärkt die Eishaut auf dem See.

Doch schon im Tale, weit und eben,
das Grün der Wiesen schön besticht,
und Knospen frühlingszart erbeben,
sich wenden hin zum Sonnenlicht.

Die Zaubernuss zeigt ihre Blüten,
Schneeglöckchen mischen sich ins Bild
der Gärten, die geschützt hier hüten,
was Lenz als Boten schickte mild.

Auch darfst du hin und wieder hören
der Amsel lieblich‘ helles Lied.
Das mag die Sinne dir betören,
dringt freudenfroh in dein Gemüt.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Frühjahrsmorgen

Hell schlägt an diesem milden Wintermorgen
der Tag die klaren, blauen Augen auf,
und alles, was zur Nacht war tief verborgen,
erwacht im Lichte mit der Sonne Lauf.

Von Lenz spricht hier die Zaubernuss, erblüht,
auch der Magnolien Knospen kräftig schwellen.
Im kleinen See ein Schwanenpaar still zieht,
und eisfrei rauscht der Bach in seinen Schnellen.

Dort hoch vom Baum erklingen Frühlings Weisen;
es übt die Amsel schon die Melodie,
und Schneeglöckchen im Winde schwingen leise,
Weißzartes blüht in grüner Harmonie.

Da magst auch du dich wohl einstimmen lassen
auf Neubeginn, in Hoffnung Mut nun fassen.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Licht – Hoffnung

Tage im Grau ersticken.
Ohne der Sonne Licht,
das die Wolken durchbricht,
zeigt die Landschaft den Blicken
nur ein traurig Gesicht.

Doch erste rosa Blüten
schenkt uns die Zaubernuss.
Gleich einem Frühlingskuss
wird sie ein Lächeln hüten,
das uns ermuntern muss.

Mag der Winter auch wallen
nasskalt im Regenkleid,
naht uns bald doch die Zeit,
die zu unsrem Gefallen
himmlisch‘ Blau hält bereit!

© Ingrid Herta Drewing,2015

Wetterwende

Es hat der Frost heut‘ über Nacht
viel Schönes uns genommen:
Die Zaubernuss in Blütenpracht,
zu früh war hier der Traum erwacht,
der Frühling sei gekommen.

Da hatten doch so munter schon
die Vögelchen gesungen.
Jetzt sagt der Elster keckernd‘ Droh’n,
der Krähenschwester krächzend‘ Ton,
das Lenzlied sei verklungen.

Das Bächlein, das hell glucksend klang,
fließt langsam, fast verloren.
Die Gräser sind des Raureifs Fang
und sirren mit des Windes Sang
am Teich, der zugefroren.

Ja Winter schreibt nun seine Zeit
nicht nur in den Kalender;
es fällt der Schnee, und weit und breit
trägt alles bald ein weißes Kleid,
gekappt des Frühlings Bänder.

© Ingrid Herta Drewing

Vorfrühlingsstimmung

Genug gehastet!
Immer dieses Eilen,

jetzt wird gerastet!

Hier lasst uns verweilen,
in dieser herrlichen Natur!
Blau schirmt der Himmel Wald und Flur,
und Frühling schreibt
uns sanft die ersten Zeilen.

Da grüßt die Zaubernuss
im Blütenkleide.

Der Sonne warmer Kuss
weckt in den Weiden
Samtkätzchen, die sich wohlig strecken,

zum Lichte Silberköpfchen recken.
Des Winters Zeit
mag gnädig uns nun meiden.

Die Amseln, Meisen,
die bei uns geblieben,
am Futterhäuschen

munter, fröhlich stieben
und zwitschern in den kahlen Bäumen,
die knospend noch vom Frühling träumen.
Die helle Zeit,
sie ist uns bald beschieden.

© Ingrid Herta Drewing

Neuschnee

Frau Holle hält jetzt ihren Frühjahrsputz
und schüttelt kräftig ihre Betten auf.
So ward der Frühling nun doch arg gestutzt,
denn Winter kam zurück in schnellem Lauf.

Und ganz verloren schauen aus dem Schnee
Schneeglöckchen, Krokus und die Winterlinge.
Auch uns beglückt es nicht, dies‘ Winterweh;
wir hörten hier doch schon den Frühling singen.

Wir freuten uns im Park am Wiesengrün,
am Eis befreiten,quirlig‘ muntren Bach,
und sah’n goldgelb die Zaubernuss erblüh’n.
Des Kranichs Rufe grüßten hundertfach.

Drum wissen wir, sehr lang‘ währt Winter nicht:
Bald lächelt wieder Frühlings mild‘ Gesicht!

© Ingrid Herta Drewing

Zaubernuss

Es strahlt im hellen Sonnenlicht
so frühlingsfrisch die Welt.
Blauhimmel zeigt sein klar Gesicht.
Ein Tagen,wie bestellt!

Und leuchtend grüßt die Zaubernuss,
ein sanfter Frühlingstraum
ihr rosaweißer Blütenkuss,
verwehrt dem Winter Raum.

Nun wird es nicht mehr lange währen,
bis Lenz hier Einzug hält,
uns Blütenmeere mag bescheren,
mit süßen Düften darf betören,
so,wie es uns gefällt.

© Ingrid Herta Drewing

Frühlingszeichen

Im Park blüht schon die Zaubernuss,
lässt uns den Frühling ahnen.
Es schwanden Kälte und Verdruss,
vorbei dies’ eisig’ Mahnen.

Nun hat der See sein Eis verbannt,
und Enten kommen angeflogen,
ein Schwanenpaar, so elegant,
zieht majestätisch sanfte Bogen.

Der Bach hell plätschert in den Schnellen,
und licht glänzt der Magnolienbaum,
in seiner Knospen prallem Schwellen
erwacht ganz zart ein Frühlingstraum.

Nun wird es nicht mehr lange währen,
dann grünen Felder, Wälder, Auen.
Die Amsel singt, kann süß betören;
ihr Lied weckt Hoffnung und Vertrauen.

© Ingrid Herta Drewing