Abendtrost

Lege den Mantel ab,
es ist Abend geworden,
Zeit, Licht anzuzünden
und das Feuer im Kamin!

Draußen drehen Nebel,
und die einsamen Blicke,
sie wandern nach Innen,
um dort Wärme zu finden.

Die Kälte vergessen,
den Tod in den Schlagzeilen,
die Bilder des Grauens!
Musik hören, genesen!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Strohhalm und Eiswürfel

Der Strohhalm, den man in ein Glas
mit Limonade hat gesteckt,
stand dort erstarrt und fragt‘, was das
wohl sei, was kühl er da entdeckt.

Es strömte kalt um seine Röhre,
auch macht’s die Limonade dünn;
ihm war es, als ob sie verlöre
allmählich ihren süßen Sinn.

Und eh‘ er konnt‘ die Frage klären,
traf noch solch eisig‘ Monster ein,
verdrängt kristallen ihn, verwehren
vermocht‘ er ’s nicht, zu schwach allein.

Das machte ihn doch arg verdrossen,
und er verfluchte fast sein Sein.
Doch als zwei Lippen ihn umschlossen,
fand er erwärmt sich, wieder fein.

Vergessen waren kalte Possen,
er fühlte sich so gut, gesund,
hat freudig nun sein Glück genossen,
ihn koste sanft ein Erdbeermund.

Und sollte Kälte dich umgeben,
vertrau darauf, es wird doch gut!
Auch dich küsst Liebe noch im Leben
und schenkt dir wieder neuen Mut.

© Text: Ingrid Herta Drewing,2018,
© Foto: Pixabay

Erster März

Version 2

Und es erstarb der Pflanzen Blütenleben,
das unlängst noch genährt durch milde Luft.
Denn Winters Rückkehr stoppte grünes Streben,
verfrühten Glanz und Hyazinthen-Duft.

Was uns an Lenzlicht denken ließ im Garten,
liegt nun von Frost und Eis im Beet gefällt,
sogar der Gänseblümchen mutig‘ Starten
verblich im Raureif kalter Wiesenwelt.

Die Vögel, die sich leichthin aufgeschwungen,
schon sangen in der frühen Morgenstund,
verstummten, von der Kälte hier bezwungen,
trotz Himmelblau und goldner Sonne Rund.

Obwohl sich wetterwendisch Winter zeigt,
will ich doch noch auf Frühlings Nahen hoffen.
Der Sonnenbogen täglich höher steigt,
bald steh’n dem Südwind alle Türen offen!

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Ende Februar in Wiesbaden

DSCN6778 (1) Kopie

Der Himmel schwelgt in tiefem Blau.
Es greift der Sonne Strahlen
in Bäume, Büsche, Feld und Au,
verströmt sich mild;der Mauern Grau
mag golden sie bemalen.

Mich lockt die frische Luft hinaus,
lass mich vom Licht beleben.
Zwar glänzt noch Raureif vor dem Haus
wo zart Schneeglöckchen treiben aus,
hier als Geschenk gegeben.

Geh gern spazieren, froh gelaunt,
hör schon die Amsel singen,
den Bach, der munter sprudelnd raunt,
seh Krokus-Grüppchen, hell erstaunt,
ihr Farbenspiel erbringen.

Ich fühle, wie sich vieles regt,
im Frühling zu erglühen.
Nordostwind noch durch Wipfel fegt,
die bald hier Zephir zärtlich hegt,
sie lässt ergrünen, blühen.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Unwetter

Das Wetter spielt verrückt, so will’s mir scheinen.
Die USA erstarrt in Kälte, Schnee
auf Palmen, wo Subtropen sich vereinen,
herrscht nun Polarluft aus des Nordens Höh‘.

Bei uns ist’s milder, dennoch Stürme toben.
So aufgewühlt zerstört das Meer den Strand,
und Regenmassen stürzen sich von oben
herab, die Flüsse überfluten Land.

Das Wasser, das die Straßen, Keller flutet,
als braune Brühe löscht die Ufer aus
und sorgt dafür, dass man sich rettend sputet,
Geborgenheit herrscht so nicht mehr zu Haus.

Da heißt’s Land unter, doch kein Schiff darf fahren,
im Hafen liegen dicht an dicht sie fest.
Es wächst die Sehnsucht nach dem sonnenklaren
und hellen Morgen, der sie ziehen lässt.

Die Hoffnung, dass die fahlen, nassen Tage,
das Hochwasser in Bälde sind vorbei,
damit wir, unversehrt von jener Plage,
dem neuen Jahr begegnen wieder frei.

© Ingrid Herta Drewing, 2018

Nasskalter Dezembermorgen

Kaminfeuer

Es will der Morgen mir heut fremd erscheinen,
das, was noch gestern ganz von Schnee verhüllt,
erwacht nun kaum im trüben Nebelbild,
mag sich mit Regen und dem Wolkengrau vereinen.

Wohl dem, der sich zu Hause weiß geborgen,
sich wärmen darf am Feuer im Kamin,
dieweil zum Müllberg hin die Krähen zieh’n,
sich dort im Abfall um ihr Futter sorgen.

Doch du genießt nun wohlig diese Stille,
dies Innehalten, das der Winter schreibt.
Wenn auch sein Wetter unbotmäßig bleibt,
wehrt jenem Trübsinn stets dein starker Wille.

Das Stövchen leuchtet, wärmt dir deinen Tee,
und draußen regnet’s, rieselt’s sanft wie Schnee.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Erster Advent

DSCN8190

Erwachsen ist das Jahr, fast alt geworden
schon feiern wir erwartungsvoll Advent,
und kalte Luft bringt Eis und Schnee von Norden.
Der Winter naht, zeigt sich, wie man ihn kennt.

Noch wird es sehr früh dunkel, ohne Frage;
doch bald ist wieder Wintersonnenwend‘,
dann wächst das Licht, verlängert hier die Tage,
und auch das Weihnachtsfest ein Leuchten kennt.

Wir feiern, weil das Jesuskind geboren,
das Gott erkor als Licht in dieser Welt.
Durch seine Liebe sind wir nicht verloren,
weil er uns schützend in den Armen hält.

Und mag der Winter auch nun rau beginnen,
wir feiern froh das Fest mit allen Sinnen.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing

Abendtrost

Kaminfeuer

Lege den Mantel ab,
es ist Abend geworden,
Zeit, Licht anzuzünden
und das Feuer im Kamin!

Draußen drehen Nebel,
und die suchenden Blicke,
sie wandern nach Innen,
um dort Wärme zu finden.

Die Kälte vergessen,
den Tod in den Schlagzeilen,
die Bilder des Grauens!
Mozart hören, genesen!

© Text u.Bild / Ingrid Herta Drewing

Spätherbst

Im Nebel liegt die Landschaft wie verloren,
die gestern hier hell leuchtend noch gestrahlt.
im Farbenspiel des Laubes, das erkoren
ein goldener Oktober, Herbst gemalt.

Erloschen ist das Licht in den Lupinen
und auch der Astern Sterne, die im Garten
im Sonnenschein erstrahlten, leuchtend schienen,
verblühten, nach des Nachtfrosts eisig‘ Starten.

Nun säumen welk und nass in den Alleen
die Blätter jene kahlen Baumgespenster.
Und in den Häusern, die verhüllt jetzt stehen,
glimmt früh das Licht, geschlossen sind die Fenster.

Vermummt und still wirkt alles und allein,
Verpackungskünstler mag der Spätherbst sein.

© Ingrid Herta Drewing

Erster Mai

Taschentuchbaum_2712070947220217533_oDer Mai gibt heut‘ ein kühl Debut,
gereicht ihm kaum zu Ehren.
Denn wirklich zeigt er wenig Müh,
das Wetter hier zu klären.

Genau wie der April es hielt,
trägt er das Wolkengraue,
anstatt nun sonnig und verspielt
zu kleiden sich ins Blaue.

Jedoch der Bäume lindes Grün,
der Vögel helles Singen,
hält doch bereit ein Lob für ihn
und mag uns Hoffnung bringen.

Bald wird, wo jetzt noch kalt die Welt,
die Sonne strahlend glänzen
und, wenn auch Frühlingsregen fällt,
die Wärme hier ergänzen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Nerotal,Taschentuchbaum