Lichtgewinn

Jetzt schwindet mehr und mehr des Tages Licht,
und Spätherbst, launig, wirft die Nebelkerzen,
nimmt gräulich uns zuweilen fast die Sicht,
um heller Farben Schönheit auszumerzen.

Da mag so mancher still vom Süden träumen,
von heißer Sonne, Müßiggang am Strand,
von lauen Nächten und Orangenbäumen,
von Meereswellen-Glück und warmem Sand.

Jedoch, wir wissen, dass auch klare Tage
uns sonnig hier zur Winterzeit begrüßen;
drum können wir dies’ Interim ertragen
und uns zu Haus’ das Leben reich versüßen.

Der Zauber der Adventszeit bald beginnt,
und freudiges Erwarten Licht gewinnt.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

November-Nebel

Im Nebel liegen die Tage,
nasskalt umfängt dich die Luft.
Es fehlt des Lichts Lustansage,
unlängst noch leuchtende Frage
der Blätter, nun nah der Gruft.

Doch hilft dein eigen Gestalten
zu wärmen Seele und Sinn,
du magst zu Haus schmückend walten,
die alten Bräuche entfalten,
erwarten Advents Beginn.

Ganz gleich zum wievielten Male,
trotz Weihnachtsmuffels Gestöhn‘;
es tragen die Rituale
der Feste, auch regionale,
uns schön zu freudigen Höh’n.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

November-Ende

Der Raureif deckt der Weide schüttern‘ Haar,
und eine Haut aus Eis trägt nun der See,
dem unlängst zahlreich Wasservögel nah,
als man so farbenfroh den Herbst noch sah.
Doch herrschen hier jetzt Frost und Nebelfee.

Wo golden leuchtend Laub den Blick verwöhnte,
liegt stumm der Park, in dichtes Grau gehüllt.
Der Amsel helles Lied, das schön ertönte,
sogar die Krähe, die dem Krächzen frönte,
sie schweigen; wie verlassen, wirkt das Bild.

Da sehnst du dich nach klaren Wintertagen,
wenn Sonnenschein erglänzen lässt den Schnee,
die trübe Zeit vorbei ist, das Verzagen
vergeht, weicht einem wohligen Behagen,
und Sterne des Advent glüh’n in der Höh‘.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

November-Überraschung

November, sonst so grimmig, grau,
zeigt heute sich fast frühlingsmild.
Die Sonne scheint, brilliert im Blau,
das Laub, der Bäume Farbenschau,
belebt der Landschaft herbstlich‘ Bild.

Zwar zog die Kranich-Schar vorbei
auf ihrem weiten Weg nach Süden,
jedoch der grüne Papagei
stiebt lautstark hier im Park, als sei
es Zeit für Frühlings Attitüden.

Die letzten Rosen, noch erblüht,
entfalten sich in goldnem Licht,
süß duftend, und ihr Blütenlied
erklingt, beglückt auch mein Gemüt,
obwohl Corona spricht: Verzicht!

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Am Warmen Damm

November-Blues

Die letzten Rosen blühen,
der Spätherbst weilt im Land;
und Kranich-Scharen fliehen
die Kälte, südwärts ziehen
sie weit an warmen Strand.

Das Amsel-Lied verklungen,
den Tagen weicht das Licht,
und wo aus vollen Lungen
in Chören man gesungen,
spricht Corona: Verzicht!

Zu Hause sein, geborgen
in deiner kleinen Welt,
still hoffend, dass ein Morgen,
befreit von Krankheit, Sorgen,
sich doch bereit noch hält.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Spaziergang im November

Es grüßt mich heut ein blauer Tag,
die Nebel sind verschwunden,
und klare Sicht, wie ich sie mag,
hat sich nun eingefunden.

Als sei von Schwere ich befreit,
erfahr ich auf den Wegen,
des Herbstes letztes Leuchtgeleit,
noch mag er Blattgold hegen.

Obwohl so mancher Baum schon kahl,
darf ich im Park erleben
der Blätter Farbenspiel, das fahl
kein Nebel kann verweben.

Es strahlt in hellem Sonnenlicht,
was die Natur lässt glänzen,
und raunt auch Spätherbst von Verzicht,
liebt Leben das Ergänzen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing,2019

November

Blasse Novembersonne,
wärmst uns des Mittags noch mild.
Da die Nebel zerronnen,
strahlst du im Blauhimmelbild.

Darf ich genießen, staunen,
fühle die Wärme, das Licht.
Nachts schon die Fröste raunen,
Tags jedoch lacht dein Gesicht.

Lass den Winter ruhig warten,
Herbstfeier ist angesagt;
grünen doch hier im Garten
Astern und Rosen im Hag!

© Foto u. Text /Ingrid Herta Drewing,

Wiesbaden, Blick zum Neroberg

Novembermorgen

November, die Nebel kreisen
noch über Garten und Haus,
tauschten mit Frost nachts die leisen
Raureif-Gespinste aus.

Auch dort im Park auf den Wiesen
schimmert ein eisiger Flaum,
bald mag die Sonne begrüßen
den Morgen, noch nistend im Baum.

Wiesbaden, Nerotal

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

November-Stimmung

November-Nebel hält das Tal,
die kleine Stadt gefangen.
Im Grau erscheint das Leben fahl,
unwirtlich kühle, nasse Qual
will draußen dich empfangen.

Da schätzt du einen warmen Ort,
fühlst dich zu Haus‘ geborgen.
Dort stört kein kalter Wind von Nord
und am Kamin, dem Flammen-Hort,
versüßt dir Tee den Morgen.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Herbstfreude

Wie hingetuscht das Gelb, das Grün und Rot.
Es malt der Herbst mit allen seinen Farben,
die der Natur da stehen zu Gebot,
bevor sie muss im Nebelkleide darben.

Noch zaubert er die Träume hell ins Licht,
die uns erfreuen, goldner Farben Töne;
das Rouge erfrischt der Bäume Laubgesicht
und leuchtend hier erstrahlt nun alles Schöne.

Wie bald wird Müdigkeit den Glanz ersticken,
der Nebel alles nass und grau verhängen,
wo Blätter jetzt mit frohen Lichtgesängen
uns, Aug’ und Seele wärmen, reich beglücken.

Darum lasst uns genießen diese Zeit,
die jetzt der Herbst hier hält bereit!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,