Schneegestöber im Frühling

Es tanzt der Schnee vor meinem Fenster.
Die Flocken tummeln sich im Wind,
jetzt, da des Winters Frostgespenster
doch rau zurück gekommen sind.

Was mir zur Weihnacht Freude brächte,
erscheint mir nun als kalter Hohn.
Ich sehne mich nach milden Nächten
und Frühlingsduft, der Blüten Lohn.

Ich hoff‘, wir müssen nicht lang warten!
Schon in drei Tagen wird es Mai;
dann wird erneut der Frühling starten,
und Winters Spuk ist bald vorbei!

© Ingrid Herta Drewing

Wintereinbruch II

Ein rauer Wind weht stürmisch mir entgegen,
fast winterlich, nasskalt der Tag erscheint.
Und Reif umsäumt die Blätter auf den Wegen,
die gestern farbig noch am Zweig vereint.

So plötzlich brach die Kälte hier herein,
ergriff die Herrschaft über alle Fluren,
wo wir vor kurzem noch im Sonnenschein
lustwandelten auf Sommers warmen Spuren.

Es schwinden immer mehr die Übergänge,
die Frühlings-und die Herbstzeit werden knapp.
Der Winter zieht sich fühlbar in die Länge
und wechselt sich fast schon mit Sommer ab.

Als habe wer die Wetteruhr verstellt,
die sorgsam wachte über Jahreszeiten,
erscheint ver-rückt das Klima unsrer Welt.
Was wir gewohnt, will gänzlich uns entgleiten.

© Ingrid Herta Drewing

Wintereinbruch

Der Winter fährt dem Herbst in die Parade,
bedeckt mit Schnee der Bäume buntes Kleid,
bestürmt mit Weiß die Straßen, Hausfassaden,
Geranienblüten starren, fast verschneit.

Als habe wer sich üblen Schabernack
frech ausgedacht und flugs auch ausgeführt,
hat nun des Winters raues, kaltes Pack
das Land besetzt, erscheint hier ungeniert.

Die Äpfel, die zur Ernte reif am Baum,
noch rosig blickend, tragen weiße Mützen.
So mancher Ast, belastet, schafft es kaum
und braucht zur Sicherheit jetzt feste Stützen.

Doch heute strahlt die Sonne; bald vorbei
ist hoffentlich des Winters Prahlerei!

© Ingrid Herta Drewing