Wolkengleich

So flüchtig wie die Wolke ist das Leben.
Noch eben schwebend hoch in Himmels Blau,
türmt sie sich auf, Gewitter wird es geben,
was vordem weiß, verschwindet ganz im Grau.

Sich dann im Hagel, Regen zu verschwenden,
bis wieder Sonne hell am Himmel bleckt,
und in den Wassern sich zur Erde wenden,
vielleicht im Regenbogen noch entdeckt.

So wandelt alles sich in stetem Werden
und Enden, hier im Kreislauf der Natur.
Auch wir sind doch nur Gäste hier auf Erden
und hinterlassen unsre kleine Spur.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Täuschung

Und unterm Tagesmond die Wolke schwebt.
Ein Jet kreuzt ihren Weg dort in der Höhe.
Sein Streifen trennt wohl beider lichte Nähe,
bis er sich auflöst, hell ins Blau verwebt.

Die Erden-Perspektive lässt sich täuschen;
was voneinander weit entfernt ist, scheint uns nah.
Doch umgekehrt ergeht ’s uns mit Geräuschen,
es blitzt, und später hör’n wir Donner da.

Und möchte man auf Watte-Wolken schweben,
so bleibt der Wunsch nur schöne Illusion.
Was weiß und weich sich mag vom Blau abheben,
ist nur des Wasserdampfs Kondensation.

So vieles, was der Mensch klar hört und sieht,
erweist sich später als der Täuschung Lied.

© Ingrid Herta Drewing

Frühsommerfreude

So filigran! Holunderblüten- Spitzen,
malt weiß das Licht hier in das klare Blau.
Der Mittag leuchtet, gleißend Strahlen blitzen;
Frühsommer spielt in Garten, Park und Au.

Und auf dem See zwei Segelboote schweben.
Sie gleiten, tanzen dort im frischen Wind,
als fühlten sie gemeinsam dieses Leben,
in das sie doch allein gefahren sind.

So ganz dem Himmel da anheim gegeben
zwei kleine, weiße Wölkchen, die sich lind
im Sonnenglanz des Tages sanft verweben,
bis sie sich lösen, still vergangen sind.

Dies alles prägt den hellen Augenblick,
schenkt mir im Schauen frühen Sommers Glück.

© Ingrid Herta Drewing,2014

Frühlings-Fracht

Es zieht ein weißes Wolkenschiff
in Himmels Blau dahin
und schwebt so leicht, kein Bergesriff
nimmt ihm den Richtungssinn.

Den Frühling führt es mit an Bord;
sanft trägt des Südens Brise
im Sonnenlicht die Wolke dort
hoch über Wald und Wiese.

Schneeglöckchen läuten hier im Tal,
auch Krokusgrüppchen sprießen,
wo unlängst noch im Nebelfahl
nur Krähen wollten grüßen.

Süß flötet schon der Amselhahn
sein schönes Liebeslied.
Ich fühle mild den Frühling nah’n
und froh wird mein Gemüt.

© Ingrid Herta Drewing,2014

Wolkengleich

So flüchtig wie die Wolke ist das Leben.
Noch eben schwebend hoch in Himmels Blau,
türmt sie sich auf, Gewitter wird es geben,
was vordem weiß, verschwindet ganz im Grau.
 
Sich dann im Hagel, Regen zu verschwenden,
bis wieder Sonne hell am Himmel bleckt,
und in den Wassern sich zur Erde wendend,
vielleicht im Regenbogen noch entdeckt.
 
So wandelt alles sich in stetem Werden
und Enden, hier im Kreislauf der Natur.
Auch wir sind doch nur Gäste hier auf Erden
und hinterlassen unsre kleine Spur.
 
© Ingrid Herta Drewing

Weiße Wolke

Und eine weiße Wolke schwebt
im Blau des Himmels leicht dahin.
Sie zeigt vom Winde sich belebt
und wandelt sich im Formensinn.

Ein Düsenjet zieht seinen Streifen
und fädelt sie als Perle auf,
scheint mit ihr durch das Blau zu schweifen.
Doch kurz nur ist der kühne Lauf.

Die Wolke gleitet einsam weiter,
denn dies‘ Kondenzband hielt nicht fest.
Es bleibt der treue Wind Begleiter,
der frei sie vor sich ziehen lässt.

© Ingrid Herta Drewing

Wolkiger Wunsch

Es zogen drei weiße Wölkchen
am Frühlingshimmel dahin;
da ward dem luftigen Völkchen
recht übermütig der Sinn.

Sie wollten nach Afrika reisen,
um hoch über Sahel und Sand,
sich regnend, segnend zu erweisen,
besiegen die Dürre im Land.

Ihr Wille war wolkig, weich,
als er an der Alpen Rand
im Aufsteigen kalt sogleich
ein jähes Ende fand.

Ihre Wassertröpfchen, die feinen,
die sie für die Ferne gehegt,
sie wurden als Schneesterne, kleine,
zum Aletschgletscher gelegt.

So geht es mit manchen Träumen.
Wenn sie bei Licht nicht durchdacht,
erweisen sie sich als Schäume
des Schlafes in finsterer Nacht.

© Ingrid Herta Drewing

Licht

Jenseits des Himmels
wartet des Alls schwarze Nacht.
Doch Sterne leuchten.

***

Lupinenkerze,
die blauen Schmetterlinge
der Blüten im Licht.

Ingrid Herta Drewing

Wolkengleich

So flüchtig wie die Wolke ist das Leben.
Noch eben schwebend hoch in Himmels Blau,
türmt sie sich auf, Gewitter wird es geben,
was vordem weiß, verschwindet ganz im Grau.

Sich dann im Hagel, Regen zu verschwenden,
bis wieder Sonne hell am Himmel bleckt,
und in den Wassern sich zur Erde wendend,
vielleicht im Regenbogen noch entdeckt.

So wandelt alles sich in stetem Werden
und Enden, hier im Kreislauf der Natur.
Auch wir sind doch nur Gäste hier auf Erden
und hinterlassen unsre kleine Spur.

Ingrid Herta Drewing