An eine Poetin

Sag, willst du nicht auch mal rappen,
Wörter im Stakkato steppen,
so als sei’s ein Sprechgesang
Paarreime wie kurze Treppen
reihen, immer weiter schleppen,
folgend einem flotten Drang?

Nein, du machst dich nicht zum Deppen!
Mode ist es doch zu rappen,
Poetry als Bühnen-Slam.
Mancher mag die Sprache neppen,
sie im Reim dann aufzupeppen,
heißt’s und sei es auch plemplem.

Ja, sogar die Gangster-Rapper,
die als laute Schimpfwort-Schlepper
Hass verkünden, Frust als Mut,
haben ihre Fans; als Nepper
scheffeln Kohle sie, je depper
sie im Wortschwall zeigen Wut.

Nein, du willst nicht danach schielen,
lieber lyrisch wirken, spielen
mit Bedeutung, Bild und Klang.
Folgst dem eignen Sinn, den Zielen
einer Poesie, die vielen
Texten schenkt im Takt Gesang.

© Ingrid Herta Drewing,2019

Strophen-Karriere

Es wähnte eine Strophe,
dass man am Dichter-Hofe
es sehe stets als Pflicht,
zu sprechen im Gedicht.

Sie zeigte dort in Reimen,
wie sie’s verstand zu schleimen.
Doch übersah man sie,
so bar der Poesie.

Da nur der Reime Klappern
verkleisterten ihr Plappern,
fast ohne Bild und Klang,
war’s kaum ein Wortgesang.

Ein Rapper, wild im Fluchen,
fand sie bei seinem Suchen.
So ist sie ungeniert
zum Schlagerstar mutiert.

© Ingrid Herta Drewing,2014