Sprachver(k)leidung

Lebenswald,Ini,676373605740611_2136102200_n Kopie

„Du bist wohl nicht dicht, du armer Dichter!“,
schrieb im Netz jüngst ein erboster Mann,
spielte dreist sich auf als Dichtungsrichter
auf dem Strafzug gegen Wortvernichter,
der die Sprache ja nicht einmal kann.

Gagga sei, wer Laute so vertausche,
und nur spiele wild mit Reim und Klang;
was bedeutungslos, da keiner lausche
diesem firlefanzigen Geplausche,
einer wirren Seele Dada-Sang.

Ob der Dichter sich darob empörte,
weiß ich nicht, ich las nur seinen Text,
den er wohl als Antwort schrieb, nichts störte
mich daran; was ich so klingen hörte,
fand ich als ein ulkig Spiel verhext.

„Knuff verschwiemeln mucke Patzen,
maff malträtzend Bliem un Bliet,
blaff gewiemelt satte Latzen,
mullgedickte, flatte Knatzen
mi ni gugeln flimm Gemiet.“

© Bild u.Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Gedicht

4.0M DigitalCAM

Nur Worte, die ihr leises Lied mir singen,
Verszeilen, die sich reimen, stimmig finden,
sich kreuzen, schweifen und umarmend binden,
in einer Strophe miteinander klingen;
und dennoch halten sie für kurze Zeit
die kleine Freude für den Tag bereit.

Mal kommen sie daher im grauen Kleide
und klagen, wüten, wollen sich verzehren,
vielleicht sogar satirisch noch belehren,
obwohl sie finden keine grüne Weide.
Und dennoch halten sie für kurze Zeit
dies‘ Hoffen auf Veränderung bereit.

Dann wieder strahlen sie in lichtem Glanze,
geraten ob der Schönheit fast ins Schwärmen,
wenn die Natur schenkt, was den Blick mag wärmen,
ihn einlädt mit dem Farbenrausch zum Tanze.
Und dennoch halten sie geraume Zeit
die Wehmut um Vergänglichkeit bereit.

Nur Worte, doch auch Hauch von meinem Leben,
das mit im Licht der Jahreszeiten schwingt
und schauend seine kleinen Weisen singt,
sich darf dem Lächeln zärtlich hier verweben.
So halten sie wohl noch in meiner Zeit,
dies kleine Glücksgefühl für mich bereit.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Lob der Lyrik

DSCN7407-150x150

Oh doch, du solltest singen, Kind!
Prosaisch graut zu oft das Leben,
in das wir hier gegeben sind.
Drum singe fröhlich, laut und lind,
lass glockenhell die Klänge schweben!

Fatal, zu glauben, Formen hätten
ihr klares Spiel in unsrer Zeit
verwirkt, weil sie des Menschen Stätten
in heile Bilder fälschlich retten,
wozu real sei nichts bereit.

Lass uns doch auch das Schöne sehen!
Dies’ Leben, Lobgesang im Licht,
lehrt die Natur uns zu verstehen;
sie liebt ’s gestaltend aufzugehen;
vielfältig schreibt sie ihr Gedicht.

Sie kennt der Rhythmen Macht, die Klänge,
verleiht dem Chaos noch Struktur.
Mit Phantasie sprengt sie die Enge,
erfindet Formen, löst die Zwänge
und folgt des Lebens lichter Spur.

So schenk’ dein Lied in Sinn und Sagen,
in Bildern, Versen, Melodien,
das Schöne auch, nicht nur die Fragen,
das Suchen, Streiten oder Klagen!
Ein Fundament sei ’s, uns zu tragen
auch in ein Reich der Harmonien!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Dichters Lohn

Diso
Vom wohl Tradierten mag ich mich nicht trennen
und folg‘ dem Reimen, das ich froh geschaut.
Es reicht, wenn Leser, Hörer das erkennen,
was man in Klang und Bild Gedicht darf nennen,
die Worte, die der Seele sind vertraut.

Wer meint, es sei nur Werk der Epigonen,
zu wenig Neues, Sprache, Stil geschönt,
verkennt, dass dort, wo Träume sprechend wohnen,
mit ihrer sanften Stimme schon belohnen
den Menschen, den die Poesie verwöhnt.

Da braucht es keinen Wirbel, auch kein Rühmen,
nicht einen Preis, von Händlern ausgelost,
noch Medienrummel, der im Ungestümen
für ein paar Tage wird zu Ungetümen.
Es reicht ein Like im Internet, ein Dankes Post.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Schlaflos

Und schlaflos liegst du da zur Nacht,
denn unaufhörlich die Gedanken
bestürmen dich, und ihre Macht
verhindert, dass sich Träume sacht
in Morpheus Armen um dich ranken.

Erheb‘ dich, mach‘ die Nacht zum Tag,
befreie dich von den Chimären,
die dich bedrängen Frag‘ um Frag‘,
beginn‘ zu schreiben; fern der Plag‘
lass‘ leichthin Worte nun gewähren!

Sie finden sich in Vers und Reim,
verweben Bilder mit dem Klang,
als sei erwacht ein grüner Keim,
dich führend in ein neu‘ Daheim,
und Leben singt den Lobgesang.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Strophen-Karriere

Es wähnte eine Strophe,
dass man am Dichter-Hofe
es sehe stets als Pflicht,
zu sprechen im Gedicht.

Sie zeigte dort in Reimen,
wie sie’s verstand zu schleimen.
Doch übersah man sie,
so bar der Poesie.

Da nur der Reime Klappern
verkleisterten ihr Plappern,
fast ohne Bild und Klang,
war’s kaum ein Wortgesang.

Ein Rapper, wild im Fluchen,
fand sie bei seinem Suchen.
So ist sie ungeniert
zum Schlagerstar mutiert.

© Ingrid Herta Drewing,2014

Frühlings- Begegnung

Da war ein Klang, ein Bild, ein zartes Schauen.
Gedanken, Farben fanden sich im Lied,
und Laute, Takte, sanftes Silbenbauen,
der Worte Rhythmen schenkten dies‘ Vertrauen,
dass Poesie in Sinn und Seele zieht.

Es schien die Freude hell ins Herz zu dringen.
Sie führte hin zum Licht den müden Tag,
und in den Lüften ließ ein leises Schwingen
den Frühling heiter Blütenlieder singen.
Nun endete des Winters Nebelplag‘.

© Ingrid Herta Drewing, 2014

Reimneigung

Es fließt aus mir der Reime Schwall,
kann mich fast nicht erwehren,
und dennoch les’ ich überall
sollt’ ohne sie gewähren
der Worte Dichte, Chiffren, Bilder.
Jedoch der Reim, er stimmt mich milder.

Er ist bewegt auf Partnersuche
will gerne zweisam bleiben,
geht auch gekreuzt, umfasst zu Buche,
drängt mich, ich soll ihn schreiben
als Endreim einer schönen Zeile,
damit er versfroh nun verweile.

Sagt mir, warum sollt’ ich ihn nur
aus dem Gedicht verbannen!
Ich folge gern des Klanges Spur,
der taktvoll zieht von dannen.
Doch Bilderdichte, wenn sie glückt,
mich dann dabei noch mehr entzückt.

© Ingrid Herta Drewing

Innerer Monolog

Gefangen im Sonett!
Harmoniesüchtig,
immer den Klängen
in Versen auf der Spur.

Verliere und finde
dich doch
auch einmal
in Wortspielereien
oder
in den dunklen Rätseln
der Bilder,
die aus Träumen fallen,
wenn die Nacht schläft!

© Ingrid Herta Drewing

Auf Litera-Tour

Es heißt, entbehrlich, platt sei heut’ der Reim.
Er gaukle vor nur glatt die Illusionen
und lasse fälschlich Harmonien wohnen,
wo doch nichts andres sei als zäher Schleim.

Auch wird gesagt, man müsse wohl verschlüsseln;
das, was zu sagen wär’, sei wohl verhüllt,
geheimnisvoll, verfremdet jedes Bild.
Nur der versierte Leser soll’s entschlüsseln.

Recht babylonisch der Poeten Turm,
gibt Rätsel auf, zu suchen Sinn und Sage,
im Ungenauen sich bewegend vage.

Dies’ Missverständnis nebelt ein die Tage,
und aus dem Dunkel dringt nun bang die Klage,
das kalte Feuer nähr’ den Flatterwurm.

© Ingrid Herta Drewing