Ende und Beginn

Das Leben, das hier in der Endlosschleife
der Zeit in seinen Kreisen irdisch schwingt,
uns unaufhörlich trägt in Blüte, Reife,
im Welken noch von Werden, Wachsen singt,
es scheint zu bergen eine Zauberkraft,
die Phönix gleicht, sich Neubeginn erschafft.

Im weiten All mit seinen Myriaden
an Galaxien, Sternen, die bei Nacht
mit hellem Leuchten unsren Blick einladen,
wenn unser Fragen andächtig erwacht,
erscheint das Dasein hier mir als Geschenk,
und ich bin mir des Wunders eingedenk.

Wohl wissend, dass mein eignes kleines Leben
sich kurz ereignet, führt zum Ende hin,
darf ich als Glied der Kette dennoch geben
im „Stirb und Werde“ ihm den eignen Sinn.
Zwar flüstert irdisch mir die Zeit von Tod,
doch glaub‘ ich an das Licht, das ewig loht.

© Text: Ingrid Herta Drewing,2020
© Foto: Ingmar Drewing

All

Der Sterne Fülle,
am Nachthimmel erstrahlend,
Licht, geheimnisvoll.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Kosmische Katastrophe

Im Fernsehn sah ich eine Weltraum-Doku
und wurde da beim Schauen winzig klein.
Was ich vernahm, sprengt jedes Macht-Sudoku
und stellt die Frage nach dem letzten Sein.

Von Schwarzen Löchern weiß man zu berichten,
um deren Sog die Galaxien kreisen.
Dunkle Materie soll sie da verdichten,
wodurch sie nicht aus ihrer Bahn entgleisen

Doch streben Galaxien aufeinander zu;
so werden irgendwann in fernen Zeiten
Andromeda und Milchstraße sich streiten,
um zu verschmelzen dann in einem Coup.

Mein Kind, wir beide werden ’s nicht erleben,
wie dann der Erde Himmel tödlich brennt.
Wir dürfen zart beim Abendrot noch beben,
wenn sich die Sonne abends sinkend trennt.

© Ingrid Herta Drewing

Weißt du, wie viel…

Ein altes Lied aus Kindertagen
irrlichtert mir noch im Gemüt
und lässt auch heut’ naiv mich fragen,
wie wir beim Flor der Sterne wagen
zu sagen, wie die Welt erblüht’.

Unkundig leben wir im Wissen
und Glauben, dass im großen All
ein Gott uns liebt, der Mensch, sein Fall,
so einzigartig mit Gewissen,
erweckt ward nach dem ersten Knall.

Werd‘ schwindlig, denk‘ ich an Milliarden
der Sterne und der Galaxien,
an jene Kräfte, Energien,
die leuchtend dort im dunklen Garten
des Nicht-Nichts ihre Bahnen ziehen.

Doch weiß ich mich als Menschenkind
in meinem Glauben aufgehoben,
als Wesen, das im Gotteslobe
sich ortet, menschlich wieder find’t,
ein Funke, liebend, hier verwoben.

© Ingrid Herta Drewing