Im Sommer auf der Wilhelmstraße

Unter grünenden Platanen
weilt der Sommer auf der Rue,
schreibt sich Sonne auf die Fahnen
und lässt manchen hoffend ahnen,
dass er brauch‘ kein Parapluie.

Vor dem Kurhaus, dort im Schatten
sitzt ich nah dem Bowling Green,
wo die Brunnen mir gestatten
ein Erfrischen; kein Ermatten
mag so seine Kreise zieh’n.

Und ich träum‘ von alten Zeiten
Kaiser Wilhelm, Belle Époque,
sehe noble Gäste schreiten,
die zur Kur und Kunst geleiten
geschnürte Damen, lang der Rock.

Lob mir mein modernes Leben,
dass mir Freiheit hat beschert,
muss nicht fremd bestimmt mich geben,
kann, was mir gefällt, erstreben,
Frau als Mensch geschätzt und wert.

Hoffe, dass dies immer bleibe,
was im Grundgesetz gut steht,
es ein jeder unterschreibe,
Menschenwürde nie vertreibe,
Freiheit nie sei obsolet!

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Hochsommer

Es werfen auf der Rue jetzt die Platanen,
als sei es Herbst, schon welke Blätter ab.
Auch die versengten Wiesen lassen ahnen,
dass Trockenheit hier herrscht, weil Wasser knapp.

Wo sonst in sattem Grün das Auge weidet,
siehst du Staubteufel tanzen, wenn der Wind
dort ab und zu in leichten Wirbeln gleitet,
und Blätter ihm da raschelnd Partner sind.

Zu heiß, zu trocken, drückend diese Schwüle.
So hatten wir den Sommer nicht ersehnt!
Nun hoffen wir auf Regen und auf Kühle,
damit dies‘ Welken sich hier nicht ausdehnt.

Erstrahlen soll die Rue in frischem Grün,
wenn wir von dort aus hin zum Weinfest zieh’n.

© Ingrid Herta Drewing, 2015

Die Wilhelmstraße im März

Gleich kühnen, kampfbereiten Recken
stehn die Platanen im Spalier.
Wie Fäuste sie die Äste strecken
und zeigen sie recht knorrig hier.

Da mag man es fast gar nicht glauben,
dass bald sie zartes Grün belaubt
und in den Kronen thronen Tauben,
die an ihr friedlich‘ Sein geglaubt.

Doch dann im Mai empfängt hier milde
die Wilhelmstraße als Allee
im grünen Glanz die Festspiel-Gilde,
und Frühling klingt am kleinen See.

© Ingrid Herta Drewing,2015