Der Schweiger

Septemberabend, hell, doch tönt schon leise
des Herbstes Lied, das in den Wipfeln schwingt.
Vom Abschied Nehmen raunt die alte Weise,
die golden in der Bäume Blätter dringt.

Als zählten Wetter nicht, noch Jahreszeiten,
des Schweigers Denkmal vor dem Dom dort steht,
für Freiheit, Unabhängigkeit zu streiten,
nie war es Nassaus Wilhelm obsolet.

So preist man heut‘ noch in den Niederlanden
Wilhelmus in des Staates Hymne schön.
Auch König nebst Gemahlin sich einfanden,
hier der Oranier Stammsitz anzuseh’n.

Wiesbadens Bürger kennen ihn seit Jahren;
er wirkt wie eingepasst dort ins Portal
der Marktkirche mit ihren Formen klaren.
Die Turmuhr grüßt, Carillon manches Mal.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing, 2018

Wintersonntagmorgen in Wiesbaden

Ein blauer Morgen steigt aus grauem Matt‘,
und weckt die kleine Stadt, die regenmüde
noch gestern träumend sich verborgen hat
und sich nun freundlich zeigt in ihrer Güte.

Die goldnen Türme auf dem Berge leuchten;
das Denkmal einer Liebe, das schön spricht,
sich hell erhebt aus allem Nebelfeuchten,
die Stadt hier überstrahlt im Sonnenlicht.

Am Taunushang im Immergrün geborgen,
mit ihrer warmen Quellen sanftem Hauch
begrüßt Wiesbaden diesen kühlen Morgen.
In Pirouetten tanzt ein zarter Rauch.

Und rostrot ragt am Markt dort hoch empor
der Dom.Zu Orgelklang singt klar der Chor.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Weihnachtsmarkt

Nun schwindet endlich der Nebel! Die Lüfte,
sonnendurchwirkt, hell erstrahlen in Blau.
Hier auf dem Weihnachtsmarkt locken uns Düfte,
Tannenbaum, Krippe und Sternlilien-Schau.

Ein Karussell, sehr nostalgisch, dreht Kreise.
Pferdchen und Kutsche bewegen sich mit.
Die Kinder wagen begeistert die Reise,
und Glocken-Klänge begleiten den Ritt.

Erwachsene auch gerne hier verweilen,
bewundern Kunsthandwerks Waren am Stand.
Zur Weihnacht will schenkend man Freude teilen,
ist froh, wenn sich da das Passende fand.

Besucher sich treffen zum munteren Plausch,
an Glühweinbuden die Menschentrauben.
Der gewürzte Wein wärmt, erzeugt keinen Rausch;
da darf sich jeder sein Gläschen erlauben.

Rostrot dort am Markt sich der Dom hoch erhebt,
gewährt Raum zu besinnlicher Stunde,
lädt ein zur Adventszeit; der Glaube, er lebt,
schenkt uns Liebe und Frieden im Bunde.

© Ingrid Herta Drewing,2014