Opelbad

Nostalgisch schön, hier auf dem Berg gelegen,
schenkst du mir Urlaubsfreude, klaren Blick.
Ich schau‘ ins Tal und fühl‘ des Sommers Segen,
seh‘ weit nach vorn und gerne auch zurück.

Von goldnen Tagen magst du mir erzählen,
sahst mich als Kind, als Mädchen, junge Frau,
als Mutter dort mit meinen Kindern wählen
den Freizeitspaß, die Rutsche hoch im Blau.

Nun sind’s die Enkel schon, die mich begleiten
zu dir, du stattlich‘ Schwimmbad in der Höh‘.
Am Walde liegend, Bäume dich geleiten,
bist du so attraktiv wie eh und je.

Ich lass‘ mich froh von deinem Flair einladen,
genieß‘ das Panorama, mein Wiesbaden.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing, 2018

Auf dem Weihnachtsmarkt

Karussell1263555280355771_3182639176616346059_o

Die Weihnachtsstimmung hat es schwer,
der Regen lässt ihr kalte Füße,
vermittelt mir recht feuchte Grüße,
trotz Flitterglanz und Sternenheer.

Wo unlängst durften Flocken schwärmen,
verzaubert Winterwunderland
im Schnee die Blicke konnt‘ erwärmen,
erscheint in fahlem Grau das Land.

Ich gehe, mag es hier auch nieseln,
und höre von „white Christmas“ singen,
seh‘ träumend weiße Sternchen rieseln,
dieweil vom Turme Glocken klingen.

Es locken auch herbsüße Düfte.
Erinnerung mich fröhlich stimmt;
geschwängert sind des Marktes Lüfte
von Bienenwachs, Anis und Zimt.

Das Kinderkarussell im Kreise
beschaulich seine Runden dreht,
und zeigt nostalgisch mir ganz leise,
was war, wie schnell die Zeit vergeht.

© Foto u.Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Alte Laterne im Nerotal

DSCN8263 (1)

Hat unlängst noch des Herbstes Flammenkleid
dich rot mit seinem Blätterspiel umgeben,
stehst du, von weichem Schnee jetzt weiß beschneit,
wie schon seit hundert Jahren hier bereit,
den Park des Abends leuchtend zu beleben.

Wenn du es könntest, davon zu erzählen,
was um dich ist in all der Zeit geschehen,
ja, welchen Monat würdest du wohl wählen?
Den Mai, den Frühlingskuss vor dem Vermählen,
Oktober, dessen Blattgold du gesehen?

Wär‘ es ein Julitag,recht heiß im Grünen,
wenn neben dir der Schwarzbach leise rauscht
und über dir die Bergbahn zu den Bühnen
im Sommer führt zu Improtagen, kühnen,
wo man den kreativen Mimen lauscht?

Vielleicht erzähltest du ein Wintermärchen
von muntren Kindern, die den Schneemann bauen,
Erinnerungen auch an Hans und Klärchen.
Sie waren später ein verliebtes Pärchen,
das sich hier traf in innigem Vertrauen.

Noch viele Winter wirst du hier wohl stehen,
wenn ich, die so sinniert, schon nicht mehr bin.
Und Andre werden da spazieren gehen,
nostalgisch dich, Laterne, leuchten sehen,
mit dir verknüpfen ihren eignen Sinn.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Nostalgie angesichts der Monokultur

Es glich der Sommer einem Traum,
erfüllt von Duft und Blüten.
Der Wollgrasflöckchen zarter Flaum
erfüllte wiesenweit den Raum,
ein seliges Behüten.

Zum Horizont dies‘ milde Meer
schien leicht im Licht zu schwingen.
Als ließen Silbersaiten hehr
des Windes Spiel hier ohne Wehr
in hellem Lied erklingen.

Erinnerung, ein sanftes Bild,
das die Natur geboren.
Was einstmals Seele, Herz erfüllt,
ward für den Nutzzweck kühl gekillt,
die Landschaft ging verloren.

© Ingrid Herta Drewing, 2015

Neuordnung

Die Last der Jahre stapelt sich in Schränken,
auch die Regale nehmen nichts mehr auf.
Nun wird es Zeit, die Habe zu verschenken,
nichts zu erübrigen für neuen Kauf.

Dem Nachkriegskind fällt’s schwer, sich da zu trennen,
weiß es doch noch, wie kostbar alles war:
die ersten Bücher, die es durft‘ sein eigen nennen,
die ihm die Welt erschlossen, hell und klar.

Doch vieles, was man hat, wird zum Ballast.
Drum gilt es nun, sich tunlichst zu befreien,
sich neu zu ordnen ohne Stress und Hast,
dem Leben neuen Glanz im Licht verleihen.

Auf dass man vorwärts gehe unbeschwert
und schaue auf des Lebens wahren Wert.

© Ingrid Herta Drewing,2015
.

Nostalgisch

Wir träumten, der Sommer sei ohne Ende,
so himmelweit dieser Liebe Hallen,
wo einer den andern behände fände,
gemeinsam glücklich ins Licht gefallen.

Der Herbststurm verwehte ihn mit den Blättern,
und als im Grau die Nebel uns fanden,
fehlte die Himmelsleiter zum Klettern,
wir kamen traurig einander abhanden.

Und hör ich heut singen die Liebesweisen,
so schleicht sich sanft leise Wehmut ins Herz.
Da möcht ich zurück in die Zukunft reisen,
jedoch klingt banal, nostalgisch die Terz.

Und doch wärmt im Winter dies sommerlich Bild,
der Rose Duft zärtlich noch Träume erfüllt.

© Ingrid Herta Drewing,2014

Flüge

Die Mauersegler hoch am Himmel schwirren.
Sie wirken klein, fast wie ein Mückenschwarm,
als müssten zwischen Flugzeugen sie irren,
die ständig lautstark starten, uns zum Harm.

Das Fliegen, das wir Menschen gern genießen,
bringt es uns doch sehr schnell in Weiten fort,
das kann mit jenem Lärmen uns verdrießen,
wenn es uns so belästigt hier vor Ort.

Da wünscht man sich zurück vergangne Zeiten,
als Leben hier geruhsam noch verlief,
die Menschen wussten regional sich zu bescheiden,
nur ab und zu ein Posthorn Ankunft rief.

Jedoch vergeblich ist der Traum, die Nostalgie,
die Lösung gilt’s zu finden, aber wie?

© Ingrid Herta Drewing

Animismus eines Laien am Rechner

Ich kämpfe täglich hier mit meinem Cursor,
er tanzt mir in den Zeilen dumm herum.
Ein fester Klick,fast stößelhaft im Mörser,
stimmt seine frechen Launen auch nicht um.

So zaubert er mir Wirrwarr in die Zeilen,
verhunzt der Worte wohl bedachten Sinn.
Schnell huscht er weg, ich muss mich stets beeilen,
wenn ich hier tippe meine Verse hin.

Ihn kümmert’s nicht,dass Silben wild entgleisen,
wenn er vertauscht den Wortstamm, das Präfix,
und ich muss prüfend stets zurück dann reisen;
sonst wird in Reihenfolgen U zu X.

Auch stört mich dieser vorlaute PC,
der ständig meint, mir einsagen zu müssen,
mir Wörter wirft in meiner Zeile Schnee,
die, blau markiert, sich aufzudrängen wissen.

Jedoch ganz schlimm wird’s, wenn er korrigiert,
weil er Metaphern nicht im Sinn erkennt,
auch Inversionen,Genitiv geführt,
er gar zu gern hier fälschlich falsch benennt.

Nostalgisch denk‘ ich an die Schreibmaschine
und ihre folgsam‘ schlichte Klappermiene.

© Ingrid Herta Drewing