Appell zur Umkehr und Kommentar

Da lebst du, Mensch, auf dieser schönen Erde,
die dich ernährt, dir Lebensraum gewährt,
und führst dich auf gar furchtbar, eine Herde
von wilden Stieren rast nicht so gestört.

Vergiftest Böden, Flüsse; auch dein Leben
bedrohst du, wenn du achtlos beutest aus,
anstatt zu wahren, pflegen, was gegeben,
das Fundament, auf welchem steht dein Haus.

Vernichtest deine Art, scheinst nichts zu spüren.
Die Tiere, Pflanzen hast du dezimiert.
Wo die Natur noch grünt, wird Asphaltieren,
Zersiedeln gnadenlos doch durchgeführt.

Und alles nur, weil du in deiner Gier
wie toll, so maßlos lebst auf dem Planeten,
der doch im All als zarte, blaue Zier
einmalig, unersetzbar, klar sei’s jedem!

Wach endlich auf aus deinem Wachstumswahn!
Lass die Vernunft anstatt der Triebe walten;
nachhaltig kultivieren, wähl die Bahn,
die hier das Leben dauerhaft kann halten!

Gewiss solch klagender Appell,
in den ich mich beziehe ein,
bewegt zum Bessern nichts so schnell.

Vielleicht mag’s dennoch Anstoß sein,
dass wir als Menschen hier auf Erden
bedenken, was wir ändern werden,
weil wir, ob Mann, Frau oder Kind
doch darauf angewiesen sind,
dass es noch zukünftig kann geben
auf dieser Welt für uns ein Leben.

© Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing

Erdbezogen

Wir sind so klein und dünken uns so mächtig,
weil wir nur haben unsre Welt im Blick.
Wir können viel und bauen uns recht prächtig,
was uns behagt, erhoffen unser Glück.

Die Sterne, die wir in den Nächten sehen,
sie sind so weit von unsrem Tag entfernt,
dass uns die Weltraum-Dramen dort entgehen.
Wir haben auch noch hier nicht viel gelernt.

Statt diese Erde, die uns kurz geliehen,
zu hegen, pflegen wie ein Paradies,
zerstören vieles wir, und kein Bemühen
macht je lebendig eine Art, die uns verließ.

Der Weltraum und die großen Sterngebilde,
wo gnadenlos Materie, Energie
gestalten dieses weiten Alls Gefilde,
sie liegen fern dem Traum von Harmonie.

© Ingrid Herta Drewing