Novembertag

kerze-hya2015Der Tag, gehüllt in dichtes Grau,
frönt jetzt der Kälte, Nässe.
Es dümpelt hier im Ungenau‘,
wo unlängst Herbstes Farbenschau
hell leuchtete, nun Blässe!

Die Bäume stehen dunkel,kahl
und gleichen Spukgestalten.
Konturenarm im Nebelfahl
wird die Allee zum Trauermal,
Vergänglichkeit will walten.

Gern bliebe man im warmen Nest,
doch letztlich mag das Mühen,
da uns die Pflicht nicht ruhen lässt,
den Tag verändern, schenkt ein Fest,
und Wärme, Licht uns blühen.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Wiesbadens Weinfest

Die Stadt trägt wieder Sommers Kleid,
darf in der Sonne lächeln
und lässt sich, fern der Hitze-Zeit,
nun lind vom Wind umfächeln.

Sie lädt zum Weinfest Gäste ein,
kredenzt in den Pokalen
das Rheingold, besten Rheingau-Wein.
Da mag der Kenner strahlen.

Ein Jubiläum, vierzig Jahr
zählt nun schon Weines Woche,
und Wiesbaden zeigt wunderbar,
was mundet, wie versprochen.

Vom Dom Carillon-Spiel erklingt.
Die Turmuhr zeigt die Stunde,
die man hier froh genießt, beschwingt,
gesellig in der Runde.

© Ingrid Herta Drewing

Mai-Festspiele

Wie die Blüten überfließen,
überschäumen, Rausch im Rund!
Farbenfroh will sich ergießen
nun des Frühlings lichter Fund.

Hoch am Himmel Schwalben schweben,
schwarz befrackt und hier zu Gast.
Jetzt wird Sonne Feste geben,
strahlend sie den Tag erfasst.
.
Leuchtend glänzt der Fluren Grünen,
Garten, Park und Wald erhellt.
Frühlings neue Lebensbühnen
spielen, wie es uns gefällt.

© Ingrid Herta Drewing,2015