Osterschnee

Da staunt verdutzt der Osterhase,
als im April hier rieselt Schnee.
Kalt netzen Flocken ihm die Nase
betupfen weiß den grünen Klee.

So hatte man es nicht erträumt:
Des Ostermontags Himmel grau!
Doch den Spaziergang nicht versäumt
Herr Lampe, froh mit Kind und Frau.

Narzissen, Tausendschönchen strahlen
im Körbchen hier auf dem Balkon.
Schnell taut, was hier wollt flockig malen,
Familie Lampe kommt davon.

© Foto u. Gedicht: Ingrid Herta Drewing,

Ostermontag

Ein Tag frühsommerlich, Glyzinien blühen,
verströmen ihren lieblich feinen Duft
und eifern mit des Himmels Blau, das Glühen
der Sonne golden wärmt die klare Luft.

Da wähn‘ ich mich im Mai, nicht im April,
kann leicht gekleidet nun im Park spazieren,
der hell ergrünend mir gefallen will,
beglückend auch der Vögel Jubilieren.

Es schenkt Natur zum Fest ein Auferstehen,
erneuert’s Leben meiner kleinen Welt.
Da mag ich ahnen, hoffen und verstehen,
dass Freude, Liebe alles hier erhält.

Und stimme froh ins „Resurrexit“ ein,
in Christi Obhut sei mein menschlich Sein!

© Foto u. Text : Ingrid Herta Drewing

Weihnachten feiern

Wir halten fest an unsren Ritualen
und Feiertagen, die das Jahr erhöhen,
Das lichte Bild, das sich ins Grau darf malen,
hilft uns den Alltag gut zu überstehen.

Verwurzelt tief die Feste, unser Glaube
gibt Kraft uns.Im Vertrau’n auf Gottes Güte
wird mancher Falke uns zur zahmen Taube,
verdorrte Zweige tragen wieder Blüte.

Der Weihnachtsbotschaft Friede, neu geboren
in jenem Kind, das in der Krippe liegt,
aus Gottes Geist in Liebe ward erkoren
der Heiland, der das Dunkel hier besiegt.

Und Weihnachtsglocken, die heut’ hell erklingen,
an Ostern auch zum Resurrexit schwingen.

© Foto u.Text: Ingrid Herta Drewing

Frohe Ostern!

O stern ist das Fest des Lebens.
S ieh, die Frühlingswelt erwacht,
T rägt im Licht des Hoffnung Gebens
E ine wahre Blütenpracht!
R esurrexit, frohes Rufen,
F reude in der Osternacht,
E int und führt auf goldnen Stufen,
S egnet uns im Glauben, sacht,
T ag durch Christi Liebesmacht.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Frohe Ostern

Pantokrator_o-300x225

O stern ist das Fest des Lebens.
S anft die Frühlingswelt erwacht.
T rägt im Licht des Hoffnung Gebens
E ine wahre Blütenpracht.
R esurrexit, frohes Rufen,
F reude in der Osternacht,
E int und führt auf goldnen Stufen,
S egnet uns im Glauben, sacht,
T ag durch Christi Liebesmacht.

© Fotos u. Text / Ingrid Herta Drewing

EI

Dem Leben stetig auf der Spur,
ob in den Wäldern, ob am Weiher,
ob warm im Nest,ob schleimig nur,
Verpackungskünstlerin Natur
reicht’s weiter dank der vielen Eier.

Sogar den Säugern einverleibt
hat sie die Eier als Geschenke;
ein Reservoir,das lange bleibt,
und stets eins zur Befruchtung treibt,
dass sich das Sperma drin versenke.

Das Ei, in seiner Form vollendet,
dort in der Hennen Brutgehege,
wird doch von Räubern gern entwendet.
Der Mensch, dem es gut Nahrung spendet,
hält sich gern Hühner für’s Gelege.

Symbol des Lebens ist das Ei.
An Ostern zeigt’s im Frühlingsbeben,
dass es erneuert, frank und frei,
als ob dies Dasein ewig sei,
hier blühend darf zum Lichte streben.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Frohe Ostern

O stern ist das Fest des Lebens.
S anft die Frühlingswelt erwacht.
T rägt im Licht des Hoffnungswebens
E ine wahre Blütenpracht.
R esurrexit, frohes Rufen,
F reude in der Osternacht,
E int und führt auf goldnen Stufen
S trahlend uns im Glauben, sacht,
T ag durch Christi Liebesmacht.

© Ingrid Herta Drewing

Ostermontag 2013

Als öffne sanft sich eine Blüte,
so strahlt die Sonne in den Tag.
Der Morgenröte warme Güte
ihr Lächeln uns nun schenken mag.

Es lässt, obwohl noch winterkalt,
der Ostermontag Schönes ahnen,
die Zaubernuss in Blühgestalt
hisst rosafarben ihre Fahnen.

Befreit streift hier mein Blick ins Weite,
beschirmt von Himmels lichtem Blau,
entdeck‘ ich Frühlings zart Geleite
im Park: des Krokus‘ Farbenschau.

Und weiß, lang wird es nicht mehr währen,
dann klingt beschwingt auch hier die Welt,
wenn singen zu des Frühlings Ehren
die Vögel, denen es gefällt.

© Ingrid Herta Drewing

Ostersonntag

Die Luft ist kalt, doch helles Sonnenlicht
grüßt strahlend uns an diesem Sonntagmorgen.
Dem Resurrexit Himmels Blau entspricht,
und Osterfreude zeigt sich unverborgen.

Der Krokus blüht,die Sterne der Narzissen
vergolden leuchtend hier das Hoffnungsfest.
Der Glaube lebt, bereichert auch dein Wissen,
das dich im Fragen so oft zweifeln lässt.

Es ist ein Lied des Mutes, diese Liebe,
die uns gegeben wird in Christi Wort,
der vorgelebt,gezeigt, dass alles Trübe
und Böse schwindet vor dem wahren Hort,
den Gott in seiner Güte uns verlieh:
Des Lebens schöne Liebesmelodie.

© Ingrid Herta Drewing

Schneewarnung

Ich wollt‘ das Wetter ignorieren
mit seinen vielen Kapriolen,
kein Wörtchen mehr daran verlieren,
sollt ’s Thema doch der Teufel holen!

Doch kaum blick‘ ich heut‘ aus dem Fenster,
grüßt Winter grau, der Sonne bar,
zeigt seine flockigen Gespenster
dort, wo noch gestern Frühling war.

Und mich beschleicht ein dunkles Ahnen,
dass dieses Jahr das Osterfest
als ernstes Klimawandel-Mahnen
für uns der Schneehas‘ richten lässt.

Sein Hinweis:Schaut,wenn Eiszeit wäre
und Wolkengrau den Tag vergällt‘,
ihr stündet da in kalter Leere
in einer lebensarmen Welt!

© Ingrid Herta Drewing