Spätsommermittag

Kurpark im Herbst_o

Septembertage, ihre Milde
versüßen Sommers Abschied mir.
Der junge Herbst streift durchs Gefilde,
bemalt das Laub zum Blätterbilde,
schmückt Busch und Bäume im Revier.

Da strahlt im goldnen Kleid aus Seide
die Birke, und ein leichter Wind
kost auch der Linden Herzgeschmeide.
Sie glänzen hell als Augenweide,
die Zierde dieses Parks sie sind.

Als gelte es, in nichts zu münden,
was hier nun die Idylle bricht,
mag ich mich innehaltend finden,
sitz auf der Bank still unter Linden
und träum‘ im warmen Mittagslicht.

© Ingrid Herta Drewing,2017

Sommermittag

cat1-150x150

Es träumt der Sommer auf den goldnen Fluren,
und Luft hier in des Mittags Hitze flirrt.
Die Zeit spielt schattig in den Sonnenuhren,
ihr Blütenkranz der Schmetterlinge Wirt.

Der Kater, sanft, ruht auf der Balustrade,
hält schnurrend nun dort seine Siesta ein.
Nach ausgedehnter Morgenpromenade
lässt er das Mausen jetzt wohl lieber sein.

Beschaulich, fast melodisch Bienen summen,
die in den Blüten, Nektar suchend, sind.
Was sonst hier lärmt, scheint zu verstummen,
und fächelnd grüßt ein leichter Sommerwind.

Da magst auch du nicht all zu emsig walten,
gönnst dir die Pause für ein Innehalten.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing

Herbstfarben

Der Tag, erwacht im Sonnenlicht,
lässt Nacht und Nebel schwinden,
küsst wach der Bäume Laub-Gesicht,
das herbstlich lächelnd nun verspricht,
sein Farbenspiel zu finden.

Das Linden-Herz in Gold erstrahlt,
die Birke glänzt in Seide.
Der Herbst mit seinen Künsten prahlt,
hellgelb den Ginkgo hier bemalt,
für uns zur Augenweide.

Und freundlich grüßt der Amberbaum;
der Blätter Sternenhände
ziert schon ein feuerroter Saum,
verheißend einen lichten Traum,
ein Leuchten ohne Ende.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Frühlingsrausch

Der Lenz ist da, der Sonne Licht
konnt‘ Winter ganz bezwingen.
Es wich dies neblige Gesicht,
das öde, grau sprach von Verzicht.
Jetzt will das Leben singen!

Schon zeigt hier Herz der Lindenbaum,
entfaltet seine Blätter.
Der Birke lichter Seidenflaum,
ein Flüstern, lieblich sanfter Traum
im blauen Frühlingswetter.

Der Kirsche zartes Kleid, ein Rausch
aus rosahellen Blüten;
es strahlt und lockt zum Nektartausch
die Immen, die im Summgeplausch
die Pollenschätze hüten.

Und auch der Wiese Blumenpracht
mag nicht mehr farblich schweigen.
Als hätt‘ ein Maler über Nacht
hier seine Kunst im Grün vollbracht,
darf sie sich leuchtend zeigen.

Der Frühling feiert nun im Tal
sein Fest.Ein Blühen, Grünen
beglückt den Blick. Von Mal zu Mal
glänzt schöner seiner Pflanzen Wahl
auf sonnenheller Bühne.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Sommerflaute

Kühler Sommertag,
Himmel Wolken verhangen.
Noch grünt die Linde.

© Ingrid Herta Drewing,2014

Linde Erinnerung

Im Schatten der großen Linde,
dort auf der Bank unterm Baum,
spielt‘ ich als Kind; milde Winde
mischten den Duft so gelinde,
erblühend ein Sommertagstraum.

Hier ließ auch Liebe uns kosen,
noch wächst das Herz mit der Rinde.
Jung waren wir, glücklich; Rosen
sollten erglühen, kein Losen
führen in Dornengebinde.

Der Jugend Liebe verloren,
gemausert aus Frühlings Flaum.
Die Linde, die wir erkoren,
sie grünt noch,wie neu geboren,
verliert ihr Leuchten wohl kaum.

© Ingrid Herta Drewing

Mittagspause

Ich mag es, wenn die Luft so klar und rein,
die Sonne strahlend hell am Himmel thront,
und in des Mittags warmem Sonnenschein
der Lärm verstummt, die Stille sanft belohnt.

Dann sitz’ ich auf der Bank, nah’ der Rotunde,
genieße meine Pause, die mir bleibt,
bis Arbeit ruft erneut in ihre Runde
und mich zurück mein Pflichtbewusstsein treibt.

Doch diese stille Stunde bei der Linde,
in deren Schatten ich so gern verweile,
lässt mich beschaulich meine Mitte finden,
es mag, was sonst gestresst, auch wieder heilen.

Die Ruhe erst gewährt uns jene Kraft,
die uns für ’s Leben Energie verschafft.

Ingrid Herta Drewing