Warten auf Sankt Nikolaus

IMG_20171205_0001 Kopie (1)

Es fällt der Schnee, die dicken Flocken
wild wirbeln, stieben sie um’s Haus.
Am Fenster Jan und Tine hocken,
sie warten auf Sankt Nikolaus.

Sie haben am Kamin die Socken
gut sichtbar für ihn aufgehängt.
Nun fürchten sie, er komm‘ ins Stocken,
im Sturm vom Wege abgedrängt.

„Lasst uns die Kerze hier anzünden,
damit sie weise ihm den Weg!“,
rät Mutter, „ dann wird er euch finden,
dieweil ihr euch zum Schlafen legt!“

Schon strahlt das Licht in weite Ferne,
beruhigt geh’n Tine, Jan zu Bett
und träumen von dem Weihnachtssterne,
der stets den Weg gewiesen hätt‘.

Und als sie dann erwacht am Morgen,
die Sonne hell vom Himmel lacht,
sind ganz vergangen Vortags Sorgen,
Sankt Nikolaus hat sie bedacht.

Nicht nur die prall gefüllten Socken
mit Plätzchen, Nüssen, Äpfeln hier,
auch Puppenkind und Lego locken:
„ Komm, liebes Kind, und spiel mit mir!“

© Bild u.Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Morgenröte

Als schenke sie ihr Lächeln nun dem Tag,
zeigt Morgenröte zart am Himmel sich,
und aus der Dämmerung sich lösen mag
Dezembermorgens froh‘ Adventsgesicht!

Vorbei das Regengrau, das triste Bild!
Der Sonne Licht will klar den Tag verschönen,
und wir genießen dieses Wetter, mild,
das nun auch uns hier heute wird verwöhnen.

Der Arbeitstag beginnt jetzt leicht, beschwingt;
auch Rentner lockt die Helligkeit hinaus.
Die Kinder, die sie auf den Schulweg bringt,
erzählen angeregt vom Nikolaus.

So lobe ich mir hier den Wintermorgen,
zwar fehlt noch Schnee, doch wir sind sonn-geborgen.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Warten auf Sankt Nikolaus

Nordostwind wirbelt Schnee heran,
er fällt in dicken Flocken.
Das Kind am Fenster schaut es an
und am Kamin die Socken.

Es wartet auf Sankt Nikolaus
schon viele lange Stunden,
dass bald er komm’ zu ihm ins Haus,
wenn er den Weg gefunden.

Doch alles liegt hier tief verschneit :
das Haus, die Wiesen, Felder.
Bevor der Weg zum Dorf wird breit,
führt er durch dunkle Wälder.

“Vielleicht ist heut sein Rentierschlitten,
dort vor dem Wald am steilen Hang,
im Schnee vom Wege abgeglitten
und hängt dort fest?” , so fragt es bang.

“Möcht’ nachschaun gern!”Doch Mutter spricht:
“Sankt Nikolaus verirrt sich nicht.
Er findet immer zu den Kindern,
ganz gleich, ob’s friert und stürmt im Winter.”

Dann endlich geht zu Bett das Kind,
schläft ein, gar müd vom Warten.
Da klingt es drauß’ im Garten
wie Silberglöckchen hell im Wind.

Und wirklich durch des Schneesturms Mitten
kommt flugs Sankt Niklas mit dem Schlitten.
Auch seine treue Rentierschar
zieht ihn dahin so wunderbar.

Am Morgen, als das Kind erwacht ,
sieht’s, dass Sankt Niklas es bedacht.
Und nicht nur prall gefüllte Socken
ihm Jubelrufe nun entlocken,
da sitzt auch noch ein Puppenkind,
sagt : “Mama , halt mich lieb geschwind!”

© Ingrid Herta Drewing

Sankt Nikolaus

Mit seinem Schlitten kommt daher,
Sankt Nikolaus beladen schwer,
trägt mühsam schleppend, huckepack
herein nun einen großen Sack.

Und Nico, Sven und auch Klein-Tine,
sie stehen da mit ernster Miene.
Sie sollen singen. Sein Gedicht
soll Sven aufsagen; er kann’s nicht.

Er ist noch so sehr aufgeregt,
sah, in dem Sack hat’s sich bewegt.
Ob darin steckt ein böses Kind?
Doch Niklas lacht, zeigt ’s ihm geschwind.

In diesem Sack sind gute Gaben,
und Sven braucht keine Angst zu haben.
Und auch nicht Nico und Klein-Tine,
sie singen hell mit frohen Mienen.

Denn Nikolaus straft Kinder nicht.
Vor Güte strahlt sein lieb’ Gesicht.
Er kommt durch Schnee und kalte Nacht,
weil ihm das Schenken Freude macht.

© Ingrid Herta Drewing

Der falsche und der echte Nikolaus

Als Kind ist man in besonderem Maße dazu bereit,an Geheimnisvolles und Wunderbares zu glauben. Vor allem die Advents – und Weihnachtszeit weckt da viele Erwartungen, die ja auch durch die Erzählungen der Erwachsenen noch genährt werden.
Das war für mich als Kind in der Nachkriegszeit nicht anders. Am Nikolaustag hielt ich deshalb schon morgens Ausschau nach dem heiligen Mann, der ja an seinem roten Kapuzenmantel und dem großen Sack zu erkennen sein sollte.Angeblich sei der Sack nicht nur für Geschenke, sondern auch für unartige Kinder gedacht, die auch mit der Rute von ihm bestraft würden.Mir war der Nikolaus noch nie begegnet, aber bei unserem Bäcker hatte ich in der Auslage so eine Rute gesehen.Sie war mit leckerem Zuckerwerk behangen.Also konnte das ja nicht allzu schlimm sein. Dennoch war mir bei dem Gedanken an eine mögliche Strafe nicht ganz geheuer. Wir Kinder kannten ja damals nicht das Bild des wonnigen Weihnachtsmannes aus der Fernsehwerbung, wie es heute verbreitet wird. Das einzige Nikolausbild, das ich kannte, war das aus dem alten Struwwelpeterbuch.Darin straft ein riesengroßer Nikolaus die bösen Buben,indem er sie am Schopf fasst und tief in schwarze Tinte taucht, weil sie den Mohren ausgelacht haben.
Nun ja, ich hatte zwar keinen dunkelhäutigen Menschen verspottet( die amerikanischen Soldaten, die wir sahen, nötigten uns ja schon durch ihre Uniform und ihre Bewaffnung Respekt ab),aber immer brav war ich auch nicht gewesen.Meine Mutter, die zum Glück vor dem Krieg im Frisiersalon ihres Vaters das Handwerk sehr gut gelernt hatte und auch ohne Salon nach dem Krieg noch gefragt war, wodurch sie uns ernähren konnte,nahm mich bei ihren Hausbesuchen zu ihren Kundinnen mit. Da musste ich dann immer ganz sittsam sein und warten, bis sie mit ihrer Arbeit fertig war. Manche Kundinnen wollten im Winter nicht, dass ihre langen Haare gewaschen wurden, und Mutter musste ihnen dann mit ihrer Brennschere Locken in die fettigen Haare ondulieren, was nicht gerade angenehm roch. Ich durfte mir das aber nicht anmerken lassen, und das fiel mir nicht immer leicht.
An einem Nikolausabend kamen Mutti und ich wieder von so einem Kundenbesuch nach Hause zurück.Ich war sehr aufgeregt, denn es war schon mehrmals an diesem Tag vom Nikolaus die Rede gewesen.Als wir im ersten Stock des halb zerstörten Mietshauses, in dem wir seit Kriegsende wohnten, angekommen waren, sahen wir vor uns den Nikolaus, wie er die Stufen zu Dörrs, unseren Nachbarn, hoch stieg. Ich blieb erschrocken stehen; auch meine Mutter ging nicht weiter. Denn aus dem Sack, den der Nikolaus trug, baumelten unten zwei Kinderbeine heraus.Welches arme Kind wurde da bestraft? Würde ich jetzt auch in den Sack gesteckt? Ich fürchtete mich und versteckte mich hinter meiner Mutter, bis der vermeintliche Nikolaus in der Wohnung der Nachbarn verschwunden war.
Meine Mutter strich mir liebevoll über das Haar und erklärte mir, das sei gar nicht der echte Nikolaus.Da habe sich jemand nur einen dummen Scherz ausgedacht und ausgestopfte, beschuhte Strümpfe an den Sack genäht, um andere damit zu erschrecken.
Obwohl ich meiner Mutter vertraute, war ich mir doch nicht so ganz sicher, ob das so war.
Als es dann eine halbe Stunde später an unsrer Wohnungstür klingelte, versteckte ich mich hinter der geöffneten Zimmertür, weil ich fürchtete, jetzt würde auch ich in diesen Sack gepackt.
Wie erleichtert war ich, als eine dunkle, sanft klingende Stimme sagte, er sei der Nikolaus und habe gehört, dass hier ganz liebe Kinder wohnen.Er trat zu meinem Brüderchen ans Gitterbettchen und segnete das Kind. Nun wagte auch ich mich aus meinem Versteck und sah einen wunderschönen Nikolaus vor mir.Er war in ein mit goldenen Borten verziertes, weißes,langes Gewand gekleidet, trug eine Bischofsmitra und hielt einen Bischofsstab in der Hand.
Ich weiß nicht mehr, was mich mehr beindruckte, der weiße Rauschebart, die wohlklingende Stimme oder der freundliche,gütige Blick.Seine ganze Erscheinung hatte für mich etwas Wunderbares,und ich wusste, das war der echte Nikolaus, nur so konnte der heilige Mann sein, gütig, nicht strafend, und froh nahm ich den Apfel, den er mir reichte.
Jahre später erfuhr ich, wer uns Kinder da beglückt hatte. Es war der älteste Sohn unseres Bäckers aus der Nachbarschaft gewesen, der sich, da er Priester wurde, die passende Kleidung ausgeborgt hatte, um uns Kindern eine Freude in der schweren Nachkriegszeit zu machen.

© Ingrid Herta Drewing

Warten auf Sankt Nikolaus

Es fällt der Schnee, er fällt in dichten Flocken
und hüllt wie Watte ein das stille Land.
Die Kinder artig in der Stube hocken
und schauen aus dem Fenster, wie gebannt.

„ Wird denn Sankt Nikolaus den Weg wohl finden?“
„Sieht er bei diesem Schneesturm unser Haus?“,
bang fragen es klein Kläuschen und Sieglinde,
in Sorge, dass sie heuer leer geh’n aus.

„Geht schlafen, Kinder, macht euch keine Sorgen,
Sankt Nikolaus, der findet schon den Weg,
und ganz bestimmt wird er auch kommen morgen;
sein altes Eselchen kennt Weg und Steg!“

Der Mutter Worte wirken, doch die Kinder
noch liegen lange, sinnend wach im Bett.
Sie flüstern, dass in diesem kalten Winter
sogar die Post sich schon verspätet hätt’.

Dann schließlich schlafen sie ermüdet ein,
und um das Haus die Flocken tanzend stieben.
Sie träumen bei Sankt Nikolaus zu sein,
verpackend die Geschenke für die Lieben.

Als Kläuschen zwei Pakete sollte holen,
da liest er darauf Namen, die er kennt
und fragt, was darin sei, ganz unverhohlen;
doch Nikolaus nur lächelt, ihm nichts nennt.

„ Pack’s auf den Schlitten, binde sie gut fest,
damit mir nichts beim Fahren runter fällt.
Dein Schutzengel bringt dich zurück zur Welt,
und ich mach’ mit den Wichteln hier den Rest“

Am Morgen scheint die Sonne hell ins Fenster,
und Klaus erzählt der Mutter seinen Traum.
Sie schaut ihn schmunzelnd an; Schneesturmgespenster,
sie sind vergangen, und nun schneit es kaum.

„Hast du auch die Pakete gut verstaut,
damit sie ihm nicht fallen in den Schnee,
wenn Niklas heute Abend kommt und schaut,
wie er dort lenkt den Schlitten übern See?“

Bald ist es Abend, und die Kinder warten.
War da nicht grad ein Klingen vor dem Tor?
Sie hören Silberglöckchen läuten, und vom Garten
tönt lauthals eine tiefe Stimm’ empor.

„Kann ’s sein, dass hier noch brave Kinder wohnen?
Ich bin gekommen, möchte euch belohnen.“
Sieglinde, Kläuschen schaun sich wissend an:
„Das ist Sankt Nikolaus, der heil’ge Mann!“

Dann ruft die Mutter sie: „Kommt her und seht!“
Und auf dem Tisch, da liegen süße Gaben:
Ein Teller mit Gebäck für sie dort steht,
das ist nicht das, was sie an Wünschen haben.

Sie können die Enttäuschung nicht verhehlen
und schauen kurze Zeit recht traurig drein.
Da kommt der Vater heim, er hat was zu erzählen
und bringt zwei große Päckchen mit herein.

„Schaut euch das an, was ich im Schnee gefunden!
Die Packerl lagen vor dem Gartentor.
Vom Schlitten fiel ’s; er ist ganz schnell verschwunden,
das kommt mir alles doch sehr seltsam vor.“

„Die hat Sankt Nikolaus für uns gebracht“,
sagt leis’ Sieglinde und stupst an das Kläuschen.
Er denkt an seinen Traum, was er gemacht,
bleibt eine Weile schweigsam wie ein Mäuschen.

Dann liest er auf den Päckchen ihre Namen.
„ Es hat uns doch bedacht Sankt Nikolaus!
Kommt, lasst uns sehen, was wir da bekamen!“
Und fröhlich packen sie die Päckchen aus.

Was darin war, das weiß ich leider nicht.
Doch glückliche Gesichter konnt’ ich sehen.
Gemeinsam sangen sie bei Kerzenlicht.
So gut mög’ es auch andern Kindern gehen!

© Ingrid Herta Drewing

Warten auf Sankt Nikolaus

Nordostwind wirbelt Schnee heran,
er fällt in dicken Flocken.
Das Kind am Fenster schaut es an
und am Kamin die Socken.

Es wartet auf Sankt Nikolaus
schon viele lange Stunden ,
dass bald er komm‘ zu ihm ins Haus ,
wenn er den Weg gefunden.

Doch alles liegt hier tief verschneit :
das Haus , die Wiesen , Felder.
Bevor der Weg zum Dorf wird breit ,
führt er durch dunkle Wälder.

„Vielleicht ist heut sein Rentierschlitten,
dort vor dem Wald am steilen Hang,
im Schnee vom Wege abgeglitten
und hängt dort fest?“ , so fragt es bang.

„Möcht‘ nachschaun gern!“Doch Vater spricht:
„Sankt Nikolaus verirrt sich nicht.
Er findet immer zu den Kindern,
ganz gleich ,ob’s friert und stürmt im Winter.“

Dann endlich geht zu Bett das Kind,
schläft ein ,gar müd vom Warten.
Da klingt es drauß‘ im Garten
wie Silberglöckchen hell im Wind.

Und wirklich durch des Schneesturms Mitten
kommt flugs Sankt Niklas mit dem Schlitten.
Auch seine treue Rentierschar
zieht ihn dahin so wunderbar.

Am Morgen , als das Kind erwacht ,
sieht’s , dass Sankt Niklas es bedacht.
Und nicht nur prall gefüllte Socken
ihm Jubelrufe nun entlocken,
da sitzt auch noch ein Puppenkind ,
sagt : „Mama , halt mich lieb geschwind!“

Ingrid Herta Drewing

Weihnachtswunsch

„Oh, Christkind, du und deine Engel,
wann kommt ihr endlich, bringt den Baum
zur Weihnacht ?“, denkt der kleine Bengel,
schaut sehnend in den Sternenraum.

„Mein Briefchen hab‘ ich schon geschrieben
und alle Wünsche dir genannt…
ob sich die Eltern doch noch lieben,
dir ist das sicherlich bekannt.

Kannst, Christkind, du es vielleicht machen,
dass sie wieder zusammen sind?
Ich wünsch mir sonst nur wenig Sachen,
nur so ein kleines Bärenkind.

Vielleicht noch eine kleine Schwester ,
dann wär‘ ich nicht mehr so allein.
Am besten sollt‘ sie an Sylvester
schon hier bei uns zu Hause sein.

Ich werd‘ auch immer artig beten
und waschen meine Hände rein ;
mit Kläuschen nicht mehr zanken , treten
und obendrein recht fleißig sein. “

Ingrid Herta Drewing