Beim Anblick alter Ruinen

IMG_2220

Die alten Steine, die dort den Ruinen,
schon fast zerfallen, Festigkeit gewähren –
und hier ein Zelt, das flink die Beduinen
zum Schutz erstellt, dem Wetter gut zu wehren –

Vergangenheit und Gegenwart uns zeigen,
wie flüchtig doch der Menschen Werke sind;
was Hochkulturen einst war wert und eigen,
das schwand, ist nur noch Widerstand im Wind.

Das Dasein, so vergänglich uns gegeben,
ist dennoch hehres Glück in unsrer Zeit.
Wir schätzen es, auf dieser Welt zu leben,
und Hoffnung, Freude sind uns auch Geleit.

Erfüllend mag uns Liebe hier erheben,
doch trägt bereits sein Ziel in sich das Leben.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2018

Zu Nicos Geburtstag

Heute wirst Du sechzehn Jahre,
Nico, Enkelsohn; die Welt
schenk‘ Dir vieles Wunderbare,
Gute, Schöne, alles Klare,
was sie auch bereit hier hält!

Wege wirst Du neu beschreiten,
sei es weit weg von Zuhaus‘,
Liebe wird Dich doch begleiten,
Deiner Eltern sorgend Leiten
lässt Dich aus dem Blick nicht aus.

Gott geb‘ Kraft Dir, dass Dein Streben
auf die rechten Ziele fällt!
Hoffnung sei Dir stets gegeben,
dass in Deinem jungen Leben
Freude Dich in Atem hält!

© Ingrid Herta Drewing,2017

Schlittenfahren

Ja, zöge ich das Steuerhörnchen
an meinem Schlitten richtig an,
ich glitte in der Bahnen Mitte
und stieße nicht an Banden an,
froh sammelt‘ ich des Glückes Körnchen.

Jedoch, es läuft nicht so geschmeidig,
wie ich mein Leben gerne hätt‘,
mal schlenkern, hebeln falsche Schritte
den Rhythmus aus, den ich gern hätt‘,
und ich erkenne Fehler leidig.

Doch mag ich hoffen, ausprobieren,
gewinnen täglich neuen Mut,
getragen von der steten Bitte,
dass schließlich wird noch alles gut,
auch wenn ich manchmal werd‘ verlieren.

© Ingrid Herta Drewing,2017