Standhafte Wallonie

Jetzt lamentieren laut
die Neoliberalen,
es schade der EU die Wallonie,
die CETA so nicht traut,
nicht abnickt falsches Malen,
Vertrag noch überprüft mit Akribie.

Was Gremien geheim
lang ausgeheckt im Stillen,
wohl fern der Basis, der Demokratie,
das trägt Gefahr im Keim,
folgt der Konzerne Willen,
kann zwingen EU-Bürger in die Knie.

Der Wallonie gilt Dank,
dass hoch sie setzt die Hürden
und sorgsam überprüft, was CETA schreibt,
den Scheck nicht ausstellt blank,
den andre uns aufbürden,
wo jeder sehen muss, wo er dann bleibt!

© Ingrid Herta Drewing,2016

Herbstmorgen

Zwei Rabenvögel
wachsam auf knorrigem Ast,
Blauhimmelkontrast.

© Ingrid Herta Drewing

Fassade

Was nun so neu erscheint,
macht nur benommen.
Auch wenn es scheu vereint,
wird’s wohl nicht frommen.

Es ist ein altes Lied,
das hier vernommen,
um neuen Text bemüht,
sich tarnt, verschwommen.

Doch hörst du auf den Takt
wirst du es fühlen,
es mahlen abgeschmackt
die alten Mühlen.

Da ist dies Drohen,dumpf,
vom Hass der Horden,
die sich in Schreckens Sumpf
versammeln, norden.

Sei wachsam, wahr im Blick!
Denn falsches Streben
versagt sonst Friedens Glück
für Land und Leben!

© Ingrid Herta Drewing,2016

Gefangen in Bildern

Frauen, seid auf der Hut!
Männer, die euch besingen,
meinen ’s nicht immer gut;
oft ist’s leiseres Zwingen.

Wie gern lullt man euch ein,
streichelt zärtlich die Seelen,
zeigt euer Bild im Schrein,
wahren Platz zu verhehlen.

Ob Kirche, Küche, Kinder,
ob Engel, Mutter, Fee,
zu oft ziert ihr nur minder
als Knopf sein Portepee.

Drum wählt die eignen Wege,
zur Partnerschaft bereit!
Gemeinsam gilt’s zu hegen
dies‘ Leben jederzeit!

© Ingrid Herta Drewing,2016

Jagdgenossen

Wolf Graubart und Freund Lukas Luchs
sich trafen unlängst früh im Wald,
um ihre Jagd dort auszuhecken,
denn Winter war’s und bitterkalt.

Zu beiden alten Einzelgängern
gesellte sich noch Reini Fuchs,
ein listig‘ schlauer Kampfes-Recke,
obwohl er doch von kleinem Wuchs.

Die Drei, fern der Familie, Meute,
von Hunger, Kälte arg geplagt,
sie wussten, dass sich leichte Beute
den alten Tieren oft versagt.

So waren Wolf und Luchs auch froh,
als Fuchs erklärte seinen Plan,
den Hühnerstall zu stürmen, wo
sie jüngst die fetten Hennen sah’n.

Das Wasser lief ihm schon im Munde,
„ Kommt, auf zur Jagd!“,sprach Wolf sodann.
„ Es gibt da ein Problem, zwei Hunde,
bewachen sie.“,merkt‘ Luchs da an.

„ Ach, Luki, wer wird denn verzagen,
mein Plan recht ausgeklügelt ist!
Ihr lasst euch von den Hunden jagen,
derweil ich kriech durch’s Holzgerüst.

Und während ihr die Hunde lockt
weit weg vom Stall mit eurer Spur,
hab‘ ich die Hühner schnell gezockt,
die ich euch präsentiere pur.“

Gesagt, getan, es wollt‘ gelingen,
was Reinecke sich ausgedacht.
Doch konnt‘ er nur ein Huhn bezwingen,
der Bauer war erwacht vom Krach.

Er schoss auch gleich mit seiner Flinte.
Jedoch Fuchs mit der Beute floh,
die er für sich behielt; die Finte
machte die andern wohl nicht froh.

Nachdem er satt in seinem Bau
geschlafen und verbracht paar Tage,
besann er sich, was er genau
dem Luchs und Wolf nun werde sagen.

Mit leidender verstellter Miene
schlich hinkend er auf beide zu,
klagt‘ ächzend, wie es ihm jetzt schiene,
lass‘ ihm die Narbe keine Ruh‘.

Ein übler Streifschuss sei’s gewesen,
der Bauer habe abgedrückt,
nur langsam wollt‘ die Wund‘ genesen,
kein Beutefang sei ihm geglückt.

„ Mich quält der Hunger, nichts zu fressen,
ist mir in dieser Zeit geblieben.
Habt ihr vielleicht etwas zu essen
für euren kranken Freund, ihr Lieben?“

„Zwei leckre Mäuse, frisch gefangen,
wir geben dir von unsrem Mahl.
Du lässt uns demnächst was erlangen,
und teilst, was man gemeinsam stahl.“

„Ja, freilich doch, bei meiner Ehre!“,
schwor Reinecke dem Wolf und Luchs.
Jedoch für uns ist’s eine Lehre:
Sei auf der Hut vor List und Fuchs!

© Ingrid Herta Drewing,2016

Wachsam sein

Wir sehen gar zu gerne, was wir hoffen;
die Brille unsrer Wünsche lenkt den Blick.
Der Traum von Frieden,jenem Menschheitsglück,
lässt glauben uns, dass blau der Himmel offen.

Wir denken, Gutes wachse nur aus Gnade;
man müsse warten, sich nicht handelnd rühren,
tief meditierend, Wunder zu erspüren,
die alles Unrecht rückten wieder g’rade.

Und während wir die Lämmer sind, die Braven,
nichts ahnend, hat der Wolf mit seiner Macht
die Meute schon in Stellung hier gebracht,
sich freuend auf die Beute dummer Schafe.

Drum heißt es: Wachsam sein, Gefahren wittern,
entgehen jenem Angst- und Todeszittern!

© Ingrid Herta Drewing

Die wachsamen Delphine

Tief in der Südsee schwamm ein Hai
ganz dicht an einem Riff vorbei,
wo die Delphine und die Fische
sich tummelten in Meeres Frische.

Doch statt sich friedlich anzuschließen,
wollte er ihnen gern vermiesen
das Leben in dem Paradies,
und er benahm sich da recht fies.
Sprach heuchlerisch mit sanftem Blick
„ Seid mir gegrüßt, ihr habt heut’ Glück,
ich kenne einen guten Platz,
wo ihr könnt finden einen Schatz.
Da gibt ’s für alle ganz viel Futter.
Kommt, Kinder, lasst jetzt mal die Mutter,
folgt mir, ich werd’ euch gerne weisen,
wo ihr könnt Leckerbissen speisen!“

Die Fischchen waren ahnungslos
und fanden die Idee famos.
Sie fragten ihre Eltern nicht,
wie ’s doch gewesen wäre Pflicht.
Der Hai mordlüstern, abgeschmackt,
zog sie mit sich zum alten Wrack.
Dort nahm das Unheil seinen Lauf:
Er fing sie, fraß sie alle auf.

Nach ein paar Tagen kam er wieder,
vernahm der Eltern Klagelieder
und stimmte scheinheilig noch ein
ins Trauern um die Fischelein.

Bald reizt’ ihn Übermut und Wahn,
auszuprobieren seinen Plan
mal bei dem Nachwuchs der Delphin’,
ein Festmahl, das ihm lecker schien.
Und drei Delphinchen schwammen mit.
Der Hai dacht’ sich: „ Ein guter Schnitt!“

Jedoch die Jungen Lux und Lot
verachteten das Angebot.
Sie spürten, dass dem weißen Hai
nun wirklich nicht zu trauen sei,
und sie erzählten ihrem Vater
von „Onkel Hais“ Ködertheater;
der alarmierte die Gemeinde,
dass man bekämpfen müsse Feinde.

Grad wollt’ der Hai Delphinchen schnappen,
da konnten sie ihn schnell ertappen
und straften ihn sodann gar schwer.
Verwundet schwamm er weit ins Meer,
ließ sich bei ihnen nie mehr sehen.

So soll’s dem Bösewicht ergehen,
dass Kinder schlau wie Lux und Lot
seiner Verlockung widerstehen,
durch sie geraten nicht in Not!

© Ingrid Herta Drewing