Winterbild

Frost, Nebel schufen hier mit Fleiß
und zauberten, zur Nacht geborgen,
dem Baum ein Blätterkleid aus Eis,
im Raureif strahlend hell am Morgen.

Die Eiche gestern schwarz und kahl,
der Blätter Zier beraubt, verhalten
den Trauerblick gewandt ins Tal,
darf neue Anmut nun entfalten.

In Winters weißer Welt, kristallen
wirkt sie mit an der Schönheit Bild,
das die Natur zum Wohlgefallen
jetzt unsrem Auge sanft enthüllt.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Sommernacht im Rabengrund

Die Sommernacht erstrahlt in Mondes Glanz,
der hier inmitten seiner Sternenschar
nun Glockenelfen ruft zu ihrem Tanz.
Im Wiesengrund, ein Reigen wunderbar!

Es stimmen Grillen zirpend ihre Geigen,
und in den Erlen wispert sanft der Wind.
Am Waldesrand sich scheu zwei Rehe zeigen,
die wohl zum Äsen hergekommen sind.

Wir schau’n, im Schatten des Kastanienbaumes,
dem Spiel der Anmut auf der Lichtung zu.
Der Märchenzauber eines Sommertraumes
umfängt uns zärtlich hier in süßer Ruh‘.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Sommerwünsche

Wie sich im Sonnenschein die Rosen,
nun duftend, reich im Licht entfalten,
die Schmetterlinge, tändelnd zart,
auf lieblich‘ federleichte Art
des Lebens Anmut lind gestalten,
so mag uns hier der Sommer kosen!

Gewitter, wilder Stürme Toben,
das sei uns fern,soll uns verschonen.
Wer will schon grellen Blitzes Licht,
wenn er zerstörend Bäume bricht,
und Regen peitscht die Wipfel,Kronen?
Den sanften Sommer woll’n wir loben!

Warm soll er sein, die Schwüle meiden
und unter klarem Himmel wohnen;
auch Schäfchenwolken dürfen sein.
Und lädt sie uns zum Bade ein,
mag strahlend hell die Sonne thronen,
ohn‘ Hitzeorgien, mild, bescheiden!

© Ingrid Herta Drewing,2014

Himmelsbühne

Es tanzen Wölkchen,kleine,weiße
Elevinnen in Himmels Blau,
zu Frühlingswindes sanfter Weise
dort droben ihre sanfte Schau.

In Lichtes Glanz sie hell erstrahlen,
anmutig Wasserzauber spricht;
choreographisch darf sich malen
in Höhen hier das Tanzgedicht.

Es währt nur eine kurze Weile,
dann ändert sich dies‘ lieblich‘ Bild;
ein grauer Wolkenprotz in Eile
droht dunkel dort und regenwild.

Jedoch auch jener muss quittieren,
und heute auch kein Regen fällt.
Der blaue Himmel im Brillieren
der Sonne das Finale hält.

© Ingrid Herta Drewing

Mauersegler

Am Himmel wirbeln sie, als seien ’s Mücken,
die Mauersegler auf Insektenjagd,
und ich beobachte es mit Entzücken,
dies muntre Sommerschauspiel Tag für Tag.

Ich mag sie, wie sie laut hier rufend stieben
und rasend schwirren durch die Häuserschlucht
zu jagen dort in Gruppen nach Belieben,
Insekten hurtig treiben in die Flucht.

Doch liebe ich auch dieses sanfte Gleiten,
wenn sie im Abendschein am Himmel schweben,
als wollten sie den Tag zur Ruh’ geleiten
wie Himmelsboten in ein andres Leben.

Sie schenken mit dem Sommer mir die Träume,
durchfliegend helle, weite Lebensräume.

Ingrid Herta Drewing