Schillerdenkmal Am Warmen Damm

dscn7898-1Den Augen Schiller heut‘ nicht traut,
weil man ihn hier hat eingebaut
in eine Hüttenalm der Schweiz.
Und fragend, was sich da erledige,
blickt skeptisch drein auch Frau Tragödie.

Die Bretter, die die Welt bedeuten,
den Dichter ja sonst gar nicht reuten,
brachte „ Die Räuber“ hin bereits,
Er zeigte Helden, rätselkühne,
wenn man auf des Theaters Bühne
sich seine Dramen angeschaut.

Es hat die Hütte ihrerseits
in einer Hinsicht ihren Reiz.
Für ein paar Wochen im Advent
erfährt er gastlich‘ Element.
Obwohl ’s nicht Marbach, Weimar ist,
nimmt Schiller stumm nun hin die Frist.
Er kennt da keinen falschen Geiz,
sein „Wilhelm Tell“ spielt in der Schweiz.

© Ingrid Herta Drewing,2016

November

Die Landschaft, nun in Nebel eingehüllt,
liegt stumm, als weile sie in tiefen Träumen.
Wo unlängst Farben sangen in den Räumen,
nur kalte Nässe grau die Stunden füllt,
und welke Blätter kahle Bäume säumen.

Sogar die Vogelschar Am Warmen Damm
bewegt sich jetzt recht schweigsam im Gelände.
Kein Krümchen schenken heute Kinderhände.
Nilgänse rotten zahlreich sich zusamm‘,
und Krähen äugen, ob sich Futter fände.

Doch am Theater man schon eifrig baut,
damit man bald auch dort kann Schlittschuh fahren,
hofft hier auf einen Winter, der an klaren
und kühlen Tagen macht, dass es nicht taut,
den Zauber der Adventszeit mag bewahren.

© Ingrid Herta Drewing,2016dscn7919

Sommerrolle

Der Herbst souffliert der Landschaft wohl den Text.
Sie spielt die Sommerrolle hier beklommen;
an manchen Tagen, neblig, grau, verschwommen,
erscheint ihr fast das Bühnenbild verhext.

Sie müht sich tapfer, weiß der Vorhang fällt
noch nicht so bald; so gilt es, gut zu spielen.
Das Publikum, dem sonst das Stück gefällt,
sieht sie jedoch als Ahnungslose schielen.

Wie kann sie nur des Sommers Part vergessen?
Er lautet: Himmel blau und Sonnenschein.
Dies liegt zwar auch im herbstlichen Ermessen,
doch viel mehr Wärme und Gefühl muss sein.

Ich hoff’, ihr Schwächeln wird vorüber gehen,
sodass wir sie hier noch brillieren sehen.

© Ingrid Herta Drewing

Wiesbaden im Sommer

Es grüßt die Stadt im Sommerflair,
und zahlreich sind die Gäste
bei Wein- und Straßenfesten.
Touristen kommen von weit her,
erwarten nur das Beste.

Die Rue ist blumenreich geschmückt.
Hier mag man gern flanieren,
und abends beim Spazieren
Römische Brunnen sind im Blick,
beleuchtet, faszinieren.

Das Kurhaus strahlt, Theatrium
lädt ein mit Kunst und Klängen.
Besucher sich hier drängen;
Der Stimmung Wogen sind im Schwung
bei Tänzen und Gesängen.

Ist’s dir zu heiß? Das Opelbad,
hoch auf dem Berg gelegen,
schenkt Kühlung, Sommersegen.
Ein Panorama, ganz apart,
wird’s dir zu Füßen legen.

Erreichst es mit der Zahnradbahn,
erlaubt seit hundert Jahren
ein umweltfreundlich’ Fahren.
Des Wassers Schwerkraft zieht hinan,
um Energie zu sparen.

Am Marktplatz, jährlich im August,
goutiert man Rheingauweine,
auch Speisen gibt’s, recht feine.
Die Weinwoche, sie ist ein Muss
für Kenner guter Weine.

Gesellig feiern in die Nacht,
wird lieb gewohnte Sitte.
In froher Runde Mitte
und Freude stets hier neu erwacht,
beschwingt manch zarte Schritte.

© Ingrid Herta Drewing

Stadt-Kultur im Herbst

Ein warmer Regen lässt noch Sommer grünen,
obwohl auch Gelb schon aus den Bäumen fällt.
Allmählich richtet her der Herbst die Bühnen
und übt sein Farbenlied in Park und Feld.

Schon längst entflog die Schwalben-Schar nach Süden,
und auch der Kranich-Zug beginnt nun bald.
Der Tag erwacht verspätet, nebel-müde;
die Krähen zieht’s zur Stadt am nahen Wald.

Hier locken Feste, Licht und pralles Leben.
Nicht nur der Dörfler kennt sein Ernte-Bild.
Musik,Theater, Dicht-und Malkunst geben
uns Städtern Muße, die Kultur erfüllt.

Mag auch Natur mit Nebel-Dichte dräuen,
wir finden stets den Anlass, uns zu freuen!

© Ingrid Herta Drewing,2015

Am Warmen Damm in Wiesbaden

So friedlich hat der Frühling sie vereint;
Nilgänse gehen neben Krähen ,Tauben,
und auch die Enten haben, wie es scheint,
nichts einzuwenden, wenn sie Futter rauben.

Das alles watschelt, hüpft,fliegt auf der Wiese
hier unter Blütenbäumen nah dem Teich.
Magnolien,üppig blühend; zarte Grüße
verschenkt nun auch der Kirschbaum hier so reich.

Ich sitz‘ auf einer Bank, blick‘ zum Theater,
genieß den lauen Lenz mit allen Sinnen;
Beschaulichkeit, mein innerer Berater,
weiß um ein hoffnungsfrohes, neu‘ Beginnen.

Auf Schillers Marmor-Schulter Friedenstauben:
Den Kuss der ganzen Welt! Ich mag’s gern glauben.

© Ingrid Herta Drewing

Traumzeit

Der Abend wird nun still. Nur Flugzeuggrummeln
dringt aus der Ferne monoton zu dir,
und im Lavendelbusch verstummt die Hummel.
Die Sonne sinkt; der Tag schließt seine Tür.

Du lässt ihn sanft an dir vorüber gleiten,
andächtig sinnend unterm Sternenzelt,
das funkelnd dich wird in die Nacht geleiten,
ins Reich der Träume taucht nun deine Welt.

Die Träume, die im Kopf Theater spielen,
Protagonistin bist du, eingespannt,
und manchmal darfst du darin Freiheit fühlen,
die deinem Erdenleben unbekannt.

Doch widerfahren dir auch schlimme Dinge,
die du erleben musst, fast schon real.
Auf einer Bühne sollst du solo singen
und kannst den Ton nicht treffen, welche Qual!

Jedoch auch Wunderschönes wird gegeben.
Du bist geborgen bei dem Liebsten warm,
den du geliebt in einem andern Leben.
Im Traum hält er dich immer noch im Arm.

Und mögen Träume auch nur Schäume sein,
erzählen sie uns doch von uns Geschichten;
und manchmal wirkt ein solcher Traum hinein
ins helle Leben und schreibt dort Gedichte.

Ingrid Herta Drewing