Frühlingshoffnung

Allüberall der Frühling hat
in Gärten, Wäldern, Auen
geschenkt, wo’s unlängst fahl und matt,
sein blühendes Vertrauen,
lässt seine Schönheit schauen.

Da leuchtet der Forsythien Gold
aus zartem, sanftem Grünen,
und blauer Scilla-Teppich hold
bedeckt die Wiesenbühnen,
als wollt‘ er Winter sühnen.

Magnolien zeigen Blütenpracht,
weiß rosa Kelche heben
zur Sonne hin, die nun mit Macht
ihr warmes Licht darf geben,
sich strahlend hell verweben.

Dies Bild beglückt mich; leicht mein Sinn
mag fast in Freude schweben,
seh‘ Hoffnung hier im Neubeginn,
in grünendem Bestreben
erwachen neues Leben.

©Foto u. Text: Ingrid Herta Drewing, 01.04.19

Aprilmorgen in Wiesbaden

DSCN8561

Jetzt ist es wahr, der Frühling hat
erobert auch Wiesbaden,
und blühend zeigt sich hier die Stadt,
befreit aus grauem Nebelmatt,
du fühlst dich eingeladen.

Da lockt Am Warmen Damm der Park
dich zum Spazierengehen,
dort macht der Nilgans-Clan sich stark,
nichts kann sie stören, was zu arg,
kannst ihre Küken sehen.

Gar lieblich der Magnolien Pracht
setzt Zeichen im Gelände,
Narzissen,Tulpen grüßen sacht,
selbst Mistel auf den Bäumen lacht;
das Blühen nimmt kein Ende.

Rostrot strahlt dort in Himmels Blau
des Domes Silhouette,
vollendet deines Blickes Schau.
Der Lenz schenkt dir ein Lüftchen lau,
und Sonne wärmt die Stätte.

© Foto u. Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Im Kurpark

Kurpark, Schneerest_oNoch duldet hier die Wiese Winters Schnee.
Jedoch die Bäume, bar der Last, befreit,
schon strecken knospend Zweige in die Höh‘,
als zeigten sie der Sonne, dass bereit
zum Blühen sie, wenn fern der Kälte Weh.

Und die Magnolie, warm in Pelz gehüllt,
lässt sehnsuchtsvoll die großen Knospen schwellen,
als sei sie hier im Park sehr bald gewillt
die zarten Blüten schön ins Licht zu stellen,
wenn Frühlingssonne hell das Tal erfüllt.

Noch fühle ich des Winters Kälteschmauch,
der mich, die Wangen rötend, frostig streift;
doch ahne ich, wie bald der Blüten Hauch
anheimelnd duftend durch die Lüfte schweift,
und ich erwarte freudig Frühling auch.

© Foto und Text / Ingrid Herta Drewing,2017

Am Schlossplatz

Kühler Märztag,
zarter Magnolien-Blüten
Frühlingsgeflüster.

© Ingrid Herta Drewing,2016

Frühlingsleuchten

Vorbei ist nun dies‘ öde Warten,
dass gänzlich schwinde Nebelsicht!
Es hat Natur in Park und Garten
begonnen grünend hier zu starten,
schreibt täglich blumend ihr Gedicht.

Aus dunklen Knospenpelzen streben
Magnolien, zeigen zart Gesicht
Zum Himmel sie die Kelche heben,
als wollten sie ein neues Leben
empfangen mild im Morgenlicht.

Der Kirschbaum blüht, sich sanft einflicht,
erhellend Regentages Grau.
Sein rosafarben Lächeln spricht
von Neubeginn, und Zuversicht
schenkt Frühling uns in Tal und Au.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Im Park

In Fülle Szillasterne sprießen,
umsäumen dicht die kahlen Bäume.
Der Maler Lenz hat auf den Wiesen
sie hingetupft als blaue Träume.

Und der Magnolien Knospen schwellen.
Schon mag manch zartes Blüh-Gesicht
vorwitzig sich der Sonne stellen,
lugt aus dem dunklen Pelz ins Licht.

Forsythien in den Frühling strahlen.
Ihr leuchtend Gelb den Tag erhellt,
mag noch für uns ein Lächeln malen,
wenn Wolken grauen, Regen fällt.

© Ingrid Herta Drewing,2015

Am Warmen Damm in Wiesbaden

So friedlich hat der Frühling sie vereint;
Nilgänse gehen neben Krähen ,Tauben,
und auch die Enten haben, wie es scheint,
nichts einzuwenden, wenn sie Futter rauben.

Das alles watschelt, hüpft,fliegt auf der Wiese
hier unter Blütenbäumen nah dem Teich.
Magnolien,üppig blühend; zarte Grüße
verschenkt nun auch der Kirschbaum hier so reich.

Ich sitz‘ auf einer Bank, blick‘ zum Theater,
genieß den lauen Lenz mit allen Sinnen;
Beschaulichkeit, mein innerer Berater,
weiß um ein hoffnungsfrohes, neu‘ Beginnen.

Auf Schillers Marmor-Schulter Friedenstauben:
Den Kuss der ganzen Welt! Ich mag’s gern glauben.

© Ingrid Herta Drewing

Frühlings Erwachen

Und endlich haben Frühlings zarte Hände,
ein sanfter Regen Erde hier berührt;
nun sprießt und wächst es, blühend ohne Ende,
von Sonnenlicht in warmem Gold gekürt.

Als hätte sie den Winter nie gekannt,
der doch noch herrschte eisig hier vor Tagen,
erglänzt im blühenden Perlmuttgewand
nun der Magnolie rosaweißes Wagen.

Im satten Gelb Forsythien hell erstrahlen,
und blaue Teppiche, der Szilla Sterne,
sich in das Wiesengrün des Parkes malen,
wo kleine Gänseblümchen kuscheln gerne.

Die Amsel lässt ihr lieblich Lied erschallen,
verkündend uns des Frühlings Wohlgefallen.

© Ingrid Herta Drewing

Frühling

Magnolien leuchten,
und Amseln singen im Park.
Der Frühling ist da.

© Ingrid Herta Drewing